Forum: Wirtschaft
Bilanz für 2018: Deutsche gaben im Jahr 100 Euro für Bier und Radler aus
Janis Meyer/ Priller&MAUG/ imago images

Der heiße Sommer 2018 hat Getränkehändlern ein gutes Jahr verschafft: Der Absatz von Bier und Biermixgetränken stieg laut einer Studie. Pils wurde am meisten verkauft - hat aber ein Imageproblem.

Seite 2 von 2
HARK 22.04.2019, 16:27
10. Imageproblem? Von wegen!

Es handelt sich um ein Geschmacksproblem. Wer einmal ein IPA oder ein gutes Rotbier in der Hand hatte, will nie wieder ein 08/15 Gebräu der bekannten Brauereien aus der Sportschau-Werbung haben. Selbst ein bayerisch Helles ist dem Standard-Pils immer vorzuziehen. Craft Beer kommt zwar langsam, aber es kommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 22.04.2019, 16:40
11.

Zitat von HARK
Es handelt sich um ein Geschmacksproblem. Wer einmal ein IPA oder ein gutes Rotbier in der Hand hatte, will nie wieder ein 08/15 Gebräu der bekannten Brauereien aus der Sportschau-Werbung haben.
Doch. Ich. Ich will das haben. IPA, Atlantic Ale und Helles geht ab und zu mal, aber als Dauergetränk ist mir das "zu anstrengend". Zwischendurch ist sowas schon durchaus interessant, aber wenn ich Lust auf ein Bier habe dann "befriedigt" mich ein vernünftiges Pils am besten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 22.04.2019, 18:59
12. Geschmacksproblem

Zitat von HARK
Es handelt sich um ein Geschmacksproblem. Wer einmal ein IPA oder ein gutes Rotbier in der Hand hatte, will nie wieder ein 08/15 Gebräu der bekannten Brauereien aus der Sportschau-Werbung haben. Selbst ein bayerisch Helles ist dem Standard-Pils immer vorzuziehen. Craft Beer kommt zwar langsam, aber es kommt!
Craftbeer und IPA besser - nur weil es nach Lemon/Grape (Hopfensorten unterschiedlich zu "deutschem" Bier) und kaum mehr nach Malz schmeckt - na ich weiß nicht...
OK- die Biersorten die Werbung nötig haben sehe ich ebenfalls nicht als Bier an; da ist selbst GeBRÄU geschönt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 22.04.2019, 19:28
13.

Zitat von Champagnerschorle
Craftbeer und IPA besser - nur weil es nach Lemon/Grape (Hopfensorten unterschiedlich zu "deutschem" Bier) und kaum mehr nach Malz schmeckt - na ich weiß nicht... OK- die Biersorten die Werbung nötig haben sehe ich ebenfalls nicht als Bier an; da ist selbst GeBRÄU geschönt :-)
Dieses ganze Craft-Beer-Gedöns ist meines Erachtens für "Neueinsteiger" gedacht die nicht mit Bier aufgewachsen sind und Bier eigentlich nicht mõgen. Wer "echter Biertrinker" ist und Bier als gut schmeckendes und isotonisches Erfrischungsgetränk trinkt der mag diese úbermäßig mit diesen exotischen Aromahopfensorten gehopfte Bier eher weniger gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavdf 23.04.2019, 07:15
14. @Craftbeer-Fans

Auf vielen Dörfern, besonders in Franken, gibt es kleine Brauereien. Dort wird noch handwerklich Bier hergestellt, heißt aber eben nicht so.
Zum Thema IPA: es gibt wenige gute IPAs. Die meisten haben einen starken hopfengeschmack am Anfang, im Abgang ist der Geschmack von Wasser kaum zu unterscheiden. Was leider daran liegt, dass nicht jeder der sich in den USA dazu berufen fühlt Bier herzustellen, es kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 23.04.2019, 11:23
15. Rund 80 Mio

Zitat von amikino
!00 Euro! Bei 2,5 Euro pro Bier wären es 40 Biere pro Jahr! Nicht ein mal 1 Bier pro Woche??? Heb ich was falsch gerechnet???
inclusive Säuglinge, Kinder, etc.. Die drücken den Durchschnitt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2