Forum: Wirtschaft
Bilanzen der Bistümer: Das versteckte Vermögen der katholischen Kirche
imago images/imagebroker

Immobilien, Aktien, Beteiligungen: Das Vermögen der katholischen Kirche in Deutschland ist riesig. So setzt es sich zusammen.

Seite 14 von 18
Romulus 31.05.2019, 12:52
130. Wir kratzen nur an der Oberfläche des Reichtums

Das Bistum Köln hat zu dem Zweck der Vermögensverschleierung sein Immobilienvermögen in eine holländische Gesellschaft verschoben, die dort steuerbegünstigt agiert. Beim Nachrechnen einiger Eckadaten stößt man darauf, dass die Immobilien im Durchschnitt nur mit 800Euro bewertet werden, nicht etwa pro Quadratmeter, sondern per Einheit. Abgesegnet wird diese gravierende Unterbewertung durch die KPMG. Wenn man das einmal hochrechnet, wird einem ob der tatsächlichen Werte schwindelig. Dann erkennt man auch auf Anhieb, wer der Hauptverursacher und Profiteur der Immobileinverknappung in Deutschland ist. Ein Land in Kirchenhand.

Beitrag melden
spon-1229797972773 31.05.2019, 12:54
131. Bis in alle Ewigkeit

wird der deutsche Staat an die katholische Kirche zahlen, selbst wenn in Deutschland der letzte Katholikgestorben ist und keine Kirchensteuer mehr Fällig wird wegen des 1803 geschlaossenen Reichsdeputationshauptschluss als Entschädigung für im rahmen der franz. Revolution und deren Folgen in Deutschland erfolgter Enteignungen.

Beitrag melden
catcargerry 31.05.2019, 12:55
132. Gustav Freytag fragen

Zitat von Anbertrix
Nach der Logik bin ich auch reich - mir gehört ein großes Haus ! Ach halt, da war doch noch dieser doofe Kredit bei der Bank für's Haus... In der Buchhaltung gibt's halt eben nicht nur HABEN, sondern auch SOLL! Und über letzteres wird im Artikel nix gesagt, deshalb kann man eben auch nicht pauschal sagen, ob Kirche reich ist oder nicht - wenn sie mehr Verpflichtungen (Passiva) als Vermögen (Aktiva) ha,t könnte sie trotzdem überschuldet und damit bettelarm sein!
Soll ist aktiv, soll mir was geben, Haben ist passiv, hat was bei mir gut. Aktivum ist Vermögen (was ist mit dem Geld passiert), steht im Soll. Passivum ist Schuld (oder Eigenfinanzierung, woher kommt das Geld), steht im Haben. Der Artikel befasst sich mit den Aktiva, dem Soll.

Beitrag melden
catcargerry 31.05.2019, 13:03
133. Ergänzung

Zitat von catcargerry
Soll ist aktiv, soll mir was geben, Haben ist passiv, hat was bei mir gut. Aktivum ist Vermögen (was ist mit dem Geld passiert), steht im Soll. Passivum ist Schuld (oder Eigenfinanzierung, woher kommt das Geld), steht im Haben. Der Artikel befasst sich mit den Aktiva, dem Soll.
Wenn die Bank mir schreibt, dass ich im Soll stehe, meint sie ihre eigene Buchführung. In meiner Buchführung steht die Bank dann im Haben - und umgekehrt.

Beitrag melden
Anbertrix 31.05.2019, 13:08
134. Geschenkt!

Zitat von catcargerry
Soll ist aktiv, soll mir was geben, Haben ist passiv, hat was bei mir gut. Aktivum ist Vermögen (was ist mit dem Geld passiert), steht im Soll. Passivum ist Schuld (oder Eigenfinanzierung, woher kommt das Geld), steht im Haben. Der Artikel befasst sich mit den Aktiva, dem Soll.
Aber ändert mein "Dreher" etwas an der Aussage, dass der Artikel nichts über "das Gegenüber" sagt und damit völlig außer Acht lässt, dass einem hohen Vermögen auch theoretisch noch höhere Schulden geneüberstehen können, Kirche dann also arm wäre? Wohl kaum....

Beitrag melden
Anbertrix 31.05.2019, 13:24
135. Sorry, ich behaupte nicht einfach nur...

Zitat von pietschko
na, einfach mal was behaupten. zusatzbeiträge vergessen? krankenhäuser werfen gut geld ab. und sie wollen nicht wirklich behaupten, dass es keine gesonderten arbeiterrechte in kirchlichen einrichtungen gibt. ich frage mich nur, warum dann so viele klagen. zahlung ist nicht gleich, gleiche rechte! und historisch ist die kirche leider oft träger. es gibt aber auch genug fälle,wo die kirche als träger nicht mehr gewollt war und die eltern selber übernommen haben.
Mag sein, dass "kommerzielle", also privatwirtschaftlich betrieben KKH Geld abwerfen, es gibt aber genug defiztitäre kommunale - kirchliche vermutlich leider auch.... Das ist aber eher eine Frage der Politik wie wir Gesundheit und Pflege organisieren wollen und ob wir dort GEwinnmaximierung anstreben oder andere Faktoren wichtiger sind und hier auch nicht das Thema!

Gleiche Rechte? Jein, ja es gilt grds. erst einmal "normales Arbeistrecht"! Der einizge Unterschied sind die sog. Loyalitätspflichten. Die sind bei der kath. sicher etwas strenger als bei der evang. Kirche (dort sind z.B. Scheidung, Wiederheirat, gleichgeschlechtliche Partnerschaft i.d.R in keiner Position ein Problem), gelten aber im Prinzip auch in anderen Tendenzbetrieben wie z.B. Parteien (legen Sie mal als Mitarbeiter im Konrad-Adenauer-Haus Werbeflyer von den Grünen aus ;-)).

Ganz abgesehen von Tendenzbetrieben: Ihr Chef wäre sicher auch nicht erfreut, wenn Sie z.B. öffentlich Werbung für die Konkurenz machen oder als z.B. als Vertriebler bei der Sparkasse mit ständigem Kundenkontakt inebenbei als Pornodarsteller in der Öffetnlichkeit stehen und würde demenstprechend versuchen Sie loszuwerden ;-)

Was die Bezahlung angeht hier ein kleines Beispiel:

EG 8 Stufe 3 bei einer NRW-Kommune: € 3017,56 in der aktuellen Tabelle.

EG 8 Stufe 3 bei einer der drei ev. NRW-Kirchen: 3017,56 in der aktuellen Tabelle.

Was Sie mit Zusatzbeiträgen meinen, kann ich leider gerade nicht einordnen...

Beitrag melden
catcargerry 31.05.2019, 13:26
136. Schon richtig

Zitat von Anbertrix
Aber ändert mein "Dreher" etwas an der Aussage, dass der Artikel nichts über "das Gegenüber" sagt und damit völlig außer Acht lässt, dass einem hohen Vermögen auch theoretisch noch höhere Schulden geneüberstehen können, Kirche dann also arm wäre? Wohl kaum....
Aber es könnte ja jemand lesen, der kein Kaufmann ist, und der sollte nicht verwirrt werden.

Beitrag melden
ozdlb 31.05.2019, 13:37
137. Die Katholische Kirche

Es ist doch Weltweit bekannt das die Katholische Kirche über ein großes Vermögen verfügt ich frage mich immer wieder warum gibt es immer noch die Kirchensteuer und warum zahlt der Bund der Kirche riesige Summen kein Mensch begreift das, zahlungen einstellen und schluß ist. r.wolff

Beitrag melden
rudi_ralala 31.05.2019, 13:51
138.

Zitat von gottschi21
mal wieder einer der einseitigen, "hach ist die Kirche so reich" Artikeln. Milliardenwerte in der Bilanz haben nichts mit Reichtum zu tun. Solange die Aufwendungen fast ausschließlich zur Glaubensverkündung und in den Sozialen Bereich gehen, ist da überhaupt nichts falsch dran. Dies wurde im Artikel - wenig überraschend - aber allenfalls am Rande erwähnt. Schade, reißerisch aber wenig dran (drin). Sorgt bestimmt wieder für mächtig Clicks und gehässige Kommentare... Zweck scheinbar erfüllt...
Worauf Sie sich verlassen können.
Weil die Kirche so arm ist, dürfen die wenigen Besucher der Gottesdienste auch noch was in den Klingelbeutel werfen.
Jesus, falls er überhaupt lebte, würde sich im Grab umdrehen.

Beitrag melden
carlitom 31.05.2019, 14:08
139.

Zitat von icke_hier
... irgendwelche Spenden an die Kirche leistet, irgendwelche Kirchenbeiträge oder -steuern zahlt denen etwas vererbt oder denen irgendetwas aus seinem Leben in einem kleinen engen Holzkasten erzählt, ist selbst Schuld!
Nur leider zahlen auch diejenigen, die nicht "selbst schuld" sind, nämlich alle aus der Kirche Ausgetretenen, alle Atheisten, Muslime, Buddhisten, Hindi, Shintoisten und was weiß ich. Über die ganz normalen Steuern, die sie leisten.

Beitrag melden
Seite 14 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!