Forum: Wirtschaft
Bilanzen der Bistümer: Das versteckte Vermögen der katholischen Kirche
imago images/imagebroker

Immobilien, Aktien, Beteiligungen: Das Vermögen der katholischen Kirche in Deutschland ist riesig. So setzt es sich zusammen.

Seite 2 von 18
mhuz 30.05.2019, 20:31
10.

Mit der Kirchensteuer hat der Spiegel seine Probleme. Niemand muß Kirchensteuer bezahlen - er muß nur Austreten. dann muß er keine Steuern bezahlen. Ein Zwang in der Kirche zu sein gibt es nicht.Gleich, wie ich einem Verein bin und meine Beitragen zahlen muß, genau so muß ich in der Kirche mein Beitrag bezahlen.
ist der Tradition geschuldet und vereinfacht die Sache.

Beitrag melden
tommit 30.05.2019, 20:32
11. Ich möchte dazu mal eins bemerken

bei aller Kritik Immobillien setzen Pflege voraus und somit eine nicht ganz unerhebliche Menge von liquiden Mitteln.
wer alternativ liber bei Deustche wo

Beitrag melden
st.peterording 30.05.2019, 20:34
12. Subventionen

Unfassbar, dass diese Organisation vom Staat jährlich noch mit Milliarden subventioniert wird. Religionsunterricht, Theologiestudium, Mitgliedsbeitrageinzug zum Schnäppchenpreis, Staatsleistungen und und und...

Beitrag melden
Anbertrix 30.05.2019, 20:36
13. Was will uns dieser halbgare Artikel sagen?

Wieder einmal wird Frerk zitiert, der "schätzt", "vermutet" oder ""errechnet", wieder einmal werden riesige Aktiva genannt!
Wer aber auch nur einen Hauch einer Ahnung hat, weiß aber doch wohl, dass eine Bilanz idR ausgeglichen sein sollte, dem also entsprechende Passiva, - also Zahlungsverpflichtungen - gegenüber stehen. Grösster Passivposten bei allen Kirchlichen Körperschaften dürften zweifelsfrei Pensionslasten für Pfarrer und Kirchenbeamte in der Verwaltung sein.
Will man Kirche jetzt "Reichtum" vorwerfen, weil sie - im Gegensatz zum Staat! - schon sein Jahren Gegenwärtige und zukünftige Zahlungsverpflichtungen durch entsprechende Finanzmittel abdeckt?!?
Und noch ein Wort zu Herrn Frerk: Wie bilanziere ich eine Kirche? Neubauwert? Zeitwert? Oder doch besser mit dem symbolischen €? Vom Kölner Dom hörte ich neulich, dass er heute wohl im zweistelligen Milliardenbereich kosten würde. Kulturgeschichtlich ist er unbezahlbar und betriebswirtschaftlich mit über 30 Mio. Unterhaltskosten ein Minusgeschäft....

Beitrag melden
three-horses 30.05.2019, 20:37
14. Die heilligen Raffkis.

Der Besitz der Kirche tut nicht weh. Das der Staat die Kirche alimentiert schon. Und das Arbeitslose die keine Mitglieder des Vereins sind, Beiträge an die Kirche abgeben müssen, ist ein Skandal.

Beitrag melden
rambazamba1968 30.05.2019, 20:40
15. Vermögen und Einfluss

Neben dem unfassbaren Vermögen der katholischen Kirche finde ich den Einfluss in unsere Gesellschaft diskutabel. Wenn Kinder in Kitas und Schulen abgelehnt werden, aus dem Grund nicht getauft zu sein, platzt mir der Kragen.
Genauso die Kontrollen des Personals an Krankenhäusern. Das Privatleben geht niemanden was an.

Beitrag melden
leserandreas 30.05.2019, 20:43
16. Vermögen und Verbindlichkeiten

Bekanntlich bestehen Bilanzen aus zwei Seiten: der Aktivseite, die das Vermögen zeigt und der Passivseite, die die Verbindlichkeiten zeigt. Es hätte dem Beitrag gut getan, aufzuzeigen, in welchem Maße die Vermögenswerte gebraucht werden, um die zukünftigen Ruhestandsbezüge für Kirchenmitarbeiter (erfasst als Verbindlichkeiten) zu bedienen.
Und ein Blick in die Gewinn- und Verlustrechnungen hätte zeigen können, wieviel Aufwand zum Erhalt des Vermögens, das aus Immobilien besteht, betrieben werden muss.
Alles bereits transparent verfügbar. Man sollte es in der journalistischen Arbeit über die Transparenz von Kirchenvermögen also auch nutzen.

Beitrag melden
lairdix 30.05.2019, 20:44
17. Ganz so einfach ist es nicht

Zitat von mhuz
Mit der Kirchensteuer hat der Spiegel seine Probleme. Niemand muß Kirchensteuer bezahlen - er muß nur Austreten. dann muß er keine Steuern bezahlen. Ein Zwang in der Kirche zu sein gibt es nicht.Gleich, wie ich einem Verein bin und meine Beitragen zahlen muß, genau so muß ich in der Kirche mein Beitrag bezahlen. ist der Tradition geschuldet und vereinfacht die Sache.
Auch ich muss mit meinen Steuern die Gehälter der Bischöfe und anderer Kirchentypen bezahlen, obwohl ich seit Jahrzehnten aus dem Verein ausgetreten bin.

Beitrag melden
jansabin 30.05.2019, 20:44
18. Sinnloses Horden von Geldmengen

Bitte machen Sie dies zu einer kritischen Cover-Story im SPIEGEL! In einem weitgehend sekularen Zeitalter kann die "die Kirche" nur noch als breit aufgestellte soziale Institution irgend eine langfristige Relevanz darstellen...wenn sie denn diese Aufgabe überzeugend wahrnimmt (ich lasse mich gern überzeugen!). Ansonsten sollte sich der Klerus als DAX Unternehmen listen lassen und offen bekennen, dass es eigentlich nur noch um die Maximierung der Rendite geht. Aber bitte nicht mehr die Vertreterfunktion für den "Lieben Gott" als
Geschäftsmotiv und -zweck an die offensichtlich depperten "Gläubigen" verkaufen, für welches die unvorstellbaren Bilanzreserven vorgeblich notwendig sind: Das ist clever verkaufter Massenwahn auf niedrigem IQ-Niveau! JGB

Beitrag melden
theodor11 30.05.2019, 20:45
19. Wäre doch nicht die Macht und der Mammon

Inzwischen bin ich zu der Erkenntnis gekommen, in der kat. Kirche geht es nur noch um Macht. Trotz vieler positiver sozialer Einrichtungen (dort tun mir aber die vielen Mitarbeiter Leid, die aufopferungsvoll ihren Dienst verrichten) stehe auch ich kurz vor dem Kirchenaustritt. Ich kann nicht mehr zusehen, wie die Bischöfe vor allem die Dogmatiker wegen ihrer Unflexibilität bei Zölibat, Ehe und Frauen als Priesterinnen die Kirche sehenden Auges vor die Wand fahren. Die Erneuerung kann nur in der Seelsorge und mit glaubhaften Vorbildern erfolgen. Alle dogmatischen Kirchengesetze, die einzig dem Machterhalt und dem Mammon dienen, gehören auf den Prüfstand.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!