Forum: Wirtschaft
Bilanzen der Bistümer: Das versteckte Vermögen der katholischen Kirche
imago images/imagebroker

Immobilien, Aktien, Beteiligungen: Das Vermögen der katholischen Kirche in Deutschland ist riesig. So setzt es sich zusammen.

Seite 9 von 18
heissSPOrN 31.05.2019, 01:29
80.

Zitat von gottschi21
mal wieder einer der einseitigen, "hach ist die Kirche so reich" Artikeln. Milliardenwerte in der Bilanz haben nichts mit Reichtum zu tun. Solange die Aufwendungen fast ausschließlich zur Glaubensverkündung und in den Sozialen Bereich gehen, ist da überhaupt nichts falsch dran. Dies wurde im Artikel - wenig überraschend - aber allenfalls am Rande erwähnt. Schade, reißerisch aber wenig dran (drin). Sorgt bestimmt wieder für mächtig Clicks und gehässige Kommentare... Zweck scheinbar erfüllt...
Es geht ja nicht in "die Glaubenverkündung und in den sozialen Bereich" - es wird gehortet und gemehrt, seit Jahrhunderten. Was von den eingenommenen Mitteln den vorgenannten Zwecken zugeführt wird, sind im Vergleich Koppersche "Peanuts".

Beitrag melden
qewr 31.05.2019, 05:32
81.

Zitat von heberer_bieber
Was geht in den Redakteuren vor, dass sie solche halbwahrheiten verbreite. Hier wird geegen die Katholische Kirche einseitig gewettert. Wo steht in dem Bericht wieviel Millionen jährlich von der Kirche für die alle Menchen ausgeben wird? Kinderheime, Krankenhäuser, Schulen, Beratunssteleln für Suchtkranke, Sonderschulen für Kinder und Jugenliche die sonst keiner mehr will? Ich könnte seitenweise weiter schreiben und wäre nicht fertig. Aber es ist ja so einfach über die Kirche zu schimpfen. Das kommt ja immer gut an. Besonders bei dem Bevölkerungsteil, welcher überhaupt kein Ahnung davon haben, wieviel Arbeit und Geld für alle Menchen in Deutschland ausgegben wird. Der Artikel ist primitivste Meinungsmache wie man sie eigentlich nur von der Bildzeitung und der AFD kennt. Bisher dachte ich, der Spiegel ist ein seriöses Blatt. Da hab ich mich wohl geirrt. Trottzdem lade ich die Redakteure ein, kommen sie doch mal in eine Pfarrgemeinde oder in eine kirchliche Einrichtung und arbeiten sie mit. Vielleicht finden sie dann das wirkliche Vermögen der Kirche: NÄCHSTENLIEBE
Du hast recht: Veröffentlicht gehört auch eine Aufwands- und Ertragsrechnung, und zwar detailliert indem u.a. auch die einzelnen sozialen Projekte (Kitas, Spitäler, Heime, etc.) dargestellt sind. Dann wird schnell klar, wohin das Geld alles geht.

Beitrag melden
wwissen 31.05.2019, 07:04
82. Da muss man jetzt aber mal was gerade rücken!

Zitat von mhuz
Mit der Kirchensteuer hat der Spiegel seine Probleme. Niemand muß Kirchensteuer bezahlen - er muß nur Austreten. dann muß er keine Steuern bezahlen. Ein Zwang in der Kirche zu sein gibt es nicht.Gleich, wie ich einem Verein bin und meine Beitragen zahlen muß, genau so muß ich in der Kirche mein Beitrag bezahlen. ist der Tradition geschuldet und vereinfacht die Sache.
1. Für keinen Verein zieht der Staat den Beitrag ein. Ergo müsste, nach Ihrer Denkweise, also auch die Kirche selbst dafür sorgen, dass sie an ihr Geld kommt.
2. Selbst wenn man aus der Kirche austritt, zahlt man über eine allgemeinen anderen Steuern immer noch für den Verein Kirche, denn der Staat ist es, der die Gehälter der Bischöfe, die Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser bezahlt - die Kirchen, allen voran die katholische, geben oft nur dem ganzen Ding einen salbungsvollen Namen und bestimmen die Arbeitsbedingungen in den Einrichtungen.

Wenn die Kirchen behandelt würden wie jeder andere Verein oder jede andere Firma auch, dann würde endlich mal auf den Tisch kommen, was hinter deren verschlossenen Mauern alles an Gesetzes- und Regelwidrigkeiten (oder sollte man besser sagen: -widerlichkeiten?) existiert. Und so manchem noch Gläubigen würden hoffentlich die Augen geöffnet, welche Verbrecher (und da ist Kindesmissbrauch in zigtausend Fällen nur ein Vergehen von vielen!) er dann anbetet.

Beitrag melden
zzzzxy 31.05.2019, 07:15
83. hm...

die frage ist schon ein wenig: wann ist besitz gut und wann böse.
gerade die ollen kirchen muss man, wie der artikel sagt, aussen vor lassen. auch die Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft ist ggf eher was positives, immerhin sind die wohnungen schon mal nicht bei einer deutschen anington oä, vorausgesetzt hier werden keine mieter geschunden (was das neue goldene kalb der sozialberichterstattung zu sein scheint).
werpapiereinkommen etc muss halt mit körperschaftssteuer belegt werden, rein aus fairness. sonst? schwierig. theoretisch machen kirchen noch einige soziale dinge. ausser fraternisieren.

Beitrag melden
carlo.shanghai 31.05.2019, 07:17
84. Eine saubere Trennung von Staat und Kirche ist längst überfällig

Ich bin vor fast 5 Jahrzehnten aus der kath. Kirche ausgetreten muss aber ich wie jeder andere Atheist, Moslem, Buddhist usw. der in Deutschland Steuern zahlt, die evang. und kath. Kirche gegen meine Überzeugung mitfinanzieren. Grundlage dafür sind die Konkordate und Kirchenverträge mit denen sich diese beiden Religionsgemeinschaften alimentieren lassen. Es wird endlich Zeit, das sich die Bundesländer aus den Fesseln des Mittelalters befreien und eine saubere Trennung von Staat und Kirche vollzogen wird.

Beitrag melden
ex rostocker 31.05.2019, 07:25
85. Besitz ist nicht gleich Reichtum!

Die gleiche Rechnung kann man auch für die Städte und Gemeinden aufmachen. Eine Straße oder eine Schule hätte als Immobilie einen Wert von Millionen, der sich aus Quadratmeterpreis und Wert des umbauten Raums ergibt. Allerdings, verkaufen kann und darf die Kommune dies Vermögen nicht. Genauso unsinnig ist es, der Kirche den Wert von Gebäuden und Grundstücken vorzuhalten. Natürlich bekommt man so wieder eine Klatsche gegen die Kirche zustande, und darum geht es wohl bei solchen "Berechnungen".

Beitrag melden
holy64 31.05.2019, 07:31
86. Mitarbeiter werden doch

vielfachvom Staat gezahlt. Das muss aufhören mit den Zuwendungen an die Kirche. Vor Wochen noch Gejammer, weil Menschen austreten. Dadurch weniger Geld durch fehlende Kurchensteuer. Ist Kirche glaubwürdig?

Beitrag melden
muellerthomas 31.05.2019, 07:31
87.

Zitat von catcargerry
Meine nicht katholischen Kinder waren in einem katholischen Kindergarten, weil der Rest Mist war. Sie waren ab Mittelstufe in katholischen Schulen, die sie sich selbst ausgesucht haben, weil die einen entsprechenden Ruf - sozial und leistungsmäßig - haben. Also für mich rechnet sich das. Muslimische Freunde haben alle ihre vier Kinder aus denselben Gründen durch das katholische Gymnasium geschickt.
Diese kirchlichen Einrichtungen werden zu 99% aus normalen Steuermitteln bezahlt - aber die Kirche bestimmt mit ihrem 1% Anteil die Richtung.

Beitrag melden
AttaTroll 31.05.2019, 07:32
88.

Ich hab den Hyänen im Schwarzkittel auch fast zehn Jahre lang Kirchensteuer in den Gierschlund geworfen. Und jetzt hätte ich mit Zins und Zinseszins sehr gern mein Geld zurück. Werde es machen wie Mrs. Thatcher und mit der Aktentasche auf den Tisch des Erzbischofs hauen.

Beitrag melden
Ehrlicher1 31.05.2019, 07:36
89.

"Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel." Von wem kam dieser Spruch noch mal? Warum gibt es eigentlich in Zeiten der Wohnraumverknappung so viele unbebaute Grundstücke in Kirchenbesitz? Ist das eine sinnvolle Verwendung von Kirchensteuern?

Beitrag melden
Seite 9 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!