Forum: Wirtschaft
Bilfinger-Korruptionsverfahren: US-Aufseher belastet Roland Koch schwer
DPA

Drei Jahre lang war Roland Koch Chef des Baukonzerns Bilfinger - nun holt ihn die Vergangenheit ein. Ein vom US-Justizministerium beauftragter Anwalt macht dem Ex-CDU-Politiker nach SPIEGEL-Informationen schwere Vorwürfe.

Seite 9 von 13
Dr. Kilad 15.06.2018, 09:43
80. Peinlich, dass sich da erst die USA einschalten müssen

Was Koch da alles abgezogen hat, war doch schon lange klar, was man von diesem Mann zu halten hat.

Beitrag melden
hamburger.jung 15.06.2018, 09:45
81.

Hoffentlich trifft ihn die brutalstmögliche Härte des Gesetzes DIE Personifizierung von Politikverdrossenheit. Hassfigur Nr. 1 !!!

Beitrag melden
haarer.15 15.06.2018, 09:47
82.

Zitat von Tom S.
Kochs Englisch-Kenntnisse halten sich ja - wie man hört - in überschaubaren Grenzen. Vermutlich hat er "Compliance" irrtümlich mit "Komplizenschaft" übersetzt und sich gedacht, dass er in diesem Bereich aufgrund seiner Vita sowieso keinerlei Nachholbedarf habe ---
Jau. Treffender kann man es nicht ausdrücken.

Beitrag melden
bollocks1 15.06.2018, 09:55
83. Das mit der Compliance...

...ist so eine Sache, da brauchen sich amerikanische Firmen nicht so auf die Brust zu klopfen. Allerdings sind die wesentlich cleverer und bauen Konstrukte an denen nichts haftet.

Aber genau so wie einst bei Holzmann die Firma vom Kopf her stank und kaputt ging, ist es bei Bilfinger offensichtlich nicht anders.
Koch wurde sicher aufgrund seines überragenden Fachwissens bestellt.
Bei der Bundesbahn ist es nichts anderes: geballtes Fachwissen ehemaliger Politiker...

Beitrag melden
rilepho 15.06.2018, 10:00
84. Politiker wie Roland Koch

sind in meinen Augen das Paradebeispiel für die Unfähigkeit, sich in der "realen" Welt z. B. als Angestellte oder Chefs überhaupt zurecht zu finden. Erschreckend ist, was sich Politiker alles erlauben können (dürfen), ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden: lügen, betrügen und so weiter.
Deshalb finde ich es gerecht, wenn dieser Herr Koch für sein Tun bei Bilfinger & Berger zur Rechenschaft gezogen werden soll.

Beitrag melden
heutemalich 15.06.2018, 10:01
85. beides wahr

1. Roland Koch ist schon immer der Prototyp des korrupten Politikers gewesen. Davon gibt es viele. Wir bräuchten ein Antilobbyismus-Gesetz. Aktuelle Beispiele: die mehr als berechtigten EU-Klagen gegen NOx (Auto-Industrie) und Nitrat (Bauernverband). Aber ist ja alles system-relevant …
2. Die USA sind derzeit wirklich nicht glaubwürdig, um dies anzuprangern. Wo die Korruption derart auffällig in der Regierung sitzt, sollte man wirklich ruhig sein. Bei uns wird wenigstens versucht zu vertuschen - in den USA ist das ja derzeit jedenfalls gar nicht nötig.

Beitrag melden
discprojekt 15.06.2018, 10:13
86. Also,

Ich (mein Bauch) hat's gewusst. Heut zu Tage muss man sich mehr denn je wohl auf seinen Bauch verlassen. Machen viele im Volk. Die Bundeskanzlerin ist ja weitverbreitet beliebt. (Nicht zu verwechseln mit der CDU) Sie vermittelt Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit. Die überwältigigende Mehrheit ihrer Kollegen in allen Fraktionen eben nicht.

Beitrag melden
nesmo 15.06.2018, 10:14
87. Unfähig und kriminell

dieser Vorwurf führt zum freien Fall. Alle Vorurteile gegenüber Politikern werden scheinbar bestätigt, sie haben nie gelernt professionell zu arbeiten und zu leiten und sie sind schummeln gewohnt. Herr Koch hat sich um die Politikverdrossenheit in Deutschland im hohen Maße "verdient" gemacht. Sicherlich hat er schon das Bundesverdienstkreuz.

Beitrag melden
varesino 15.06.2018, 10:23
88. Weckruf

Bei Koch denke ich immer zuerst an das "jüdische Vermächtnis". Was für eine irrsinnige Lüge.
Hoffentlich wird der Exportweltmeister Deutschland endlich wach und begreift was die "Ausstrahlung von US-Recht" bedeutet.

Eigentlich gibt es nur drei mögliche Reaktionen:

1. Man hält sich äusserst pingelig an US-Recht und stellt es über europäisches und deutsches Recht.

2. Man stellt das US-Geschäft ein und sucht sich andere Kunden.

3. Die EU, inklusive D, setzten auch strikte Gegenseitigkeit, "Wie Du mir so ich Dir". Man stellt US-Unternehmen unter besondere Beobachtung und annuliert erst einmal alle obskuren Steuerdeals.

Option 1, kann einem das Geschäft mit dem RoW verhageln.

Option 2, erfordert Mut der Unternehmensführung und kreiert einfach nur neue Abhängigkeiten.

Auf Option 3 würde ich als Unternehmen nicht warten, besonders nicht auf die BRD.

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 15.06.2018, 10:26
89.

Zitat von siryanow
Madonna, da hat Deutschland aber Glueck gehabt. Stellen wir uns vor Koch haette seinerzeit mit Hilfe von Wulff und anderen Merkel vom Thron gestossen und waere Kanzler geworden, net auszudenken.
Wieso?

So hatten wir einen Finanzminister (= schwarze 0), der 100.000.-DM hinterzogen hatte, der wurde durch BK Merkel in das Amt gehievt und ist nun die Nr. 1 im Bundestag....

Also, wenn R. Koch BK geworden wäre, wäre das nur ein normaler Aufstieg eines Berufspolitikers geworden. Er ist halt früher "von Bord" gegangen.

Wenn er jetzt BK gewesen wäre und die Bilfinger Affäre wäre aufgeschwappt, hätte er in Bezug auf Bilfinger sicher "partielle Demenz" gehabt und sich an nichts mehr erinnern können, eine Erkrankung die Politiker aller coloeur in solchen Dingen akut befällt und nur mit der Therapie "Aussitzen" zu heilen ist.

Beitrag melden
Seite 9 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!