Forum: Wirtschaft
Billigflieger: Easyjet-Chefin wechselt zum Fernsehen
AFP

Die britische Fluggesellschaft Easyjet verliert inmitten der Brexit-Turbulenzen ihre Chefin an einen TV-Sender. Carolyn McCall wechselt zum Jahresende an die Spitze des Privatsenders ITV.

bronck 17.07.2017, 10:13
1. Fachkenntnis

Ja, so ein Fernsehsender ist natürlich fast das Gleiche wie eine Fluglinie. Solche Personalien zeigen vor allem eines: Chefs benötigen möglichst keinerlei Fachkenntnis zur Ausübung ihrer Funktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kometenhafte_Knalltüte 17.07.2017, 12:04
2. Outing?

Zitat von bronck
Ja, so ein Fernsehsender ist natürlich fast das Gleiche wie eine Fluglinie. Solche Personalien zeigen vor allem eines: Chefs benötigen möglichst keinerlei Fachkenntnis zur Ausübung ihrer Funktion.
Ah, jemand, der noch nie im "Management" gearbeitet hat. ;-) Das Wort Arbeit trifft auch nicht für Management zu, ergo ist da auch keine Fachkenntnis gefordert. Es bedarf nur 2 Skills:

- "Führungsfähigkeit" (also Andere anleiten können ohne sich von deren Fachwissen beeindrucken zu lassen, sondern stur die Kommando-Hierarchie leben und sich das Fachwissen der Anderen zu eigen machen, in dem man genau diese Mitarbeiter geschickt lenkt und am "gemeinsamen" Erfolg partizipiert und bestenfalls diesen Erfolg als eigene Managementleistung hervorhebt.).

- "Netzwerken", und das fängt als Noch-Nicht-Führungskraft bereits mit den ausgedehnten Schwätzchen im Kaffeeraum an. Dort dann aber nicht mit x-beliebigen Mitarbeitern, sondern stets nur mit "Kollegen", die in der Hierarchie bereits über einem stehen. Denn "Netzwerken" dient dem "Hochkommen" in der Hierarchie.


"Fachwissen" ist was, womit Angestellte in Fachabteilungen punkten können um auch mal bewundert zu werden von Kollegen innerhalb der gleichen Abteilung, aber garantiert keine Managementvoraussetzung!

Und jetzt kommts: "Fachwissen" hilft einem am Anfang der Management-Karriere, um beim Skill "Netzwerken" leichter ein Gespächsthema zu finden mit dem Gegenüber, also dem potentiellen "Förderer in der Hierarchie". Je weiter "oben" man ist, umso uninteressanter wird "Fachwissen", denn da "oben" wird nicht mehr über "Fachwissen" ge-small-talked. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 17.07.2017, 12:05
3. Naja, vorher

hat sie bei einem Zeitungsverlag gearbeitet. Man kann zwar aus Zeitung prima Papierflieger basteln, ansonsten habe beide Branche subjektiv betrachtet nicht viel gemeinsam. Trotzdem konnte die bei der Fluglinie die Umsätze steigern, also kann die Dame nicht ganz so unfähig sein und sich offensichtlich schnell in die Materie einarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 17.07.2017, 12:07
4. Auf Management-Ebene sind Fachkenntnisse zweitraging

Zitat von bronck
Ja, so ein Fernsehsender ist natürlich fast das Gleiche wie eine Fluglinie. Solche Personalien zeigen vor allem eines: Chefs benötigen möglichst keinerlei Fachkenntnis zur Ausübung ihrer Funktion.
So ist es, auch wenn jemand wie Sie das nicht verstehen mag. Auf Management-Ebene geht es nicht mehr um möglichst gute Fachkenntnisse. Selbst wenn man aktuell gute Fachkenntnisse hätte: Um sich fachlich auf dem Laufenden zu halten (was nötig ist um die richtigen Entscheidungen zu treffen) bleibt auf so einem Posten keine Zeit mehr. Daher haben diese Leute (ebenso wie auch z.B. Spitzenpolitiker) einen Stab von Fachleuten an der Seite. Diese übernehmen den fachlichen Teil und beraten das Management. Auf solchen Posten geht es vor allem um Repräsentation, darum strategisch wichtige Entscheidungen zu treffen, das Unternehmen zu führen und um Handwerkszeug z.B. bzgl. Projektabwicklung, Controlling etc. Das ist in (fast) jedem beruflichen Umfeld so und hat schon seinen guten Grund: Je höher Sie kommen, desto unwichtiger werden Fachkenntnisse und desto wichtiger werden planerische, strategische, führungstechnische und repräsentative Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_weisse_wal 17.07.2017, 14:19
5. Obacht

Dann wird's bald ziemlich eng vor dem Fernseher. Die Zeiten vom Sofa mit Beinfreiheit sind vorbei.

P.S.: Mrs. McCall, mein Sitz 16B im Airbus letztes Wochenende war kaputt und lies sich nicht aufstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo56 17.07.2017, 15:23
6. zweitgrößte europäische Fluggesellschaft

nach Passagierzahlen? Soll doch wohl heissen 'zweitgrößter Billigflieger nach Passagierzahlen'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laracrofti 17.07.2017, 17:13
7. Auf den Punkt gebracht!

Zitat von Kometenhafte_Knalltüte
Ah, jemand, der noch nie im "Management" gearbeitet hat. ;-) Das Wort Arbeit trifft auch nicht für Management zu, ergo ist da auch keine Fachkenntnis gefordert. Es bedarf nur 2 Skills: - "Führungsfähigkeit" (also Andere anleiten können ohne sich von deren Fachwissen beeindrucken zu lassen, sondern stur die Kommando-Hierarchie leben und sich das Fachwissen der Anderen zu eigen machen, in dem man genau diese Mitarbeiter geschickt lenkt und am "gemeinsamen" Erfolg partizipiert und bestenfalls diesen Erfolg als eigene Managementleistung hervorhebt.). - "Netzwerken", und das fängt als Noch-Nicht-Führungskraft bereits mit den ausgedehnten Schwätzchen im Kaffeeraum an. Dort dann aber nicht mit x-beliebigen Mitarbeitern, sondern stets nur mit "Kollegen", die in der Hierarchie bereits über einem stehen. Denn "Netzwerken" dient dem "Hochkommen" in der Hierarchie. "Fachwissen" ist was, womit Angestellte in Fachabteilungen punkten können um auch mal bewundert zu werden von Kollegen innerhalb der gleichen Abteilung, aber garantiert keine Managementvoraussetzung! Und jetzt kommts: "Fachwissen" hilft einem am Anfang der Management-Karriere, um beim Skill "Netzwerken" leichter ein Gespächsthema zu finden mit dem Gegenüber, also dem potentiellen "Förderer in der Hierarchie". Je weiter "oben" man ist, umso uninteressanter wird "Fachwissen", denn da "oben" wird nicht mehr über "Fachwissen" ge-small-talked. ;-)
Danke für Ihren Beitrag, besser kann man es nicht erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrogist 17.07.2017, 17:40
8. Man sollte aufhören, wenn es am Schönsten ist....

Und mit Brexit, May und Johnson wird es sicher nicht schöner, also sollte man rechtzeitig den Absprung schaffen. Sonst hätte man am Ende noch Deutsch lernen müssen!
Man könnte zwar jetzt auch den Spruch mit den Ratten und dem Schiff zitieren, aber den hebe ich mir auf, wenn Boris Johnson einen Asylantrag stellt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren