Forum: Wirtschaft
Billigkonkurrenz aus der EU: Frankreichs Winzer sehen rot
AFP

Französischer Rotwein ist Genussmittel und höchstes Kulturgut zugleich. Doch die Weinbauern sehen sich von der EU nicht genügend gegen Billig-Konkurrenz aus Spanien geschützt - und gehen auf die Barrikaden.

Seite 8 von 26
P.T. 07.08.2016, 16:18
70. Frankreich ist nicht reformierbar...

und bleibt somit in seiner Entwicklng stehen. Heute sind es die Spanier und die Deutschen, morgen die Chinesen, die den französchen Wunsch nach "Inselleben" durcheinander bringen. Jedenfalls sollte damit allen klar sein, dass F kein Partner für eine Stabilisierung der EU ist, sondern eher die Niederländer und Briten.

Beitrag melden
klyton68 07.08.2016, 16:20
71. Das ist der EU-Markt

Angebot und Nachfrage bestimmen. Auch wenn ich mich wiederhole, wenn F nun massenhaft spanischen Wein importiert, muss der französische Konsument ja etwas daran schätzen. ZB das Preis Leistungsverhältnis ?
In Konsequenz müssen dann die französischen Winzer darauf aufmerksam machen, dass ihr Produkt das bessere und seinen Preis wert ist. Also Marketing betreiben. In D funktioniert es ja auch mit deutschen Autos. Da gibt es durchaus qualitativ Ähnliches und günstigeres, aber Mercedes, BMW, Audi, VW, Opel und Co verkaufen trotzdem. Vielleicht sollten die Winzer mal an das französische Nationalgefühl appellieren. Oh, sorry, das ist ja verpönt. An das Europäische! Oh, Spanien gehört ja dazu. Also nichts für ungut. Überzeugungsarbeit leisten, dann klappt es schon. Und über zu wenig EU-Agrarsubventionen sollte sich F nicht beschweren. Die sind reichlich.
Ein Argument gilt allerdings. Nämlich, wenn es tatsächlich stimmt, dass französischer Weinanbau strengeren Kriterien unterliegt als in Spanien. Das sind nämlich Kosten. Dann muss eine europäische Gesamtrichtlinie kreiert werden.

Beitrag melden
parisien 07.08.2016, 16:23
72. Noch ein Sargnagel

Frankreich, insbes. der Süden, von vielen hoch geschätzt, wird zunehmend unregierbarer.
Die Attentate lassen wir mal draußen vor, aber die von vielen außerhalb Frankreichs so umjubelten Streiks, sei es bei Air France zur Urlaubszeit, sei es gegen das neue Arbeitsrechtsgesetz während der EM und anhaltend, die Blockage der Benzinlager, nun die Aktion der Winzer :
Gerade wird im Fernsehen gemeldet, dass die Touristenzahlen um 10% gesackt sind.
Wen trifft das wohl am meisten ? Die reichen Franzosen ?
Ich fahre trotzdem wieder hin , sogar in die Nähe von Sète.

Beitrag melden
93160 07.08.2016, 16:23
73. Kontollen in Frankreich

Gerade in dieser Region ist es sehr teuer alle Fruechte zu kontrollieren.
Es ist nicht nur der Weinanbau. Die Pfirsische werden in dieser Region stark kontrolliert, denn alle befallenen Pfirsischbaeume von Krankheit muessen gefaellt werden.Das passiert in Spanien nicht. In 10 Jahren wird es so keine Pfirische mehr geben, da den Spaniern la Bouf egal ist.
Was diese Bauern hier fuer die Qualitaet kaempfen muessen ist schon nicht mehr feierlich.Frankreich kann seine Qualitaet so nicht mehr aufrecht erhalten.

Beitrag melden
Fleckensalz 07.08.2016, 16:25
74. Wer in Frankreich......

...einkaufen geht, wird feststellen, dass fast ausschließlich französische Weine in den Regalen stehen.
Diese Tatsache fällt mir schon seit langer Zeit auf...vor allem wenn ich daran denke aus welcher Herren Länder bei uns in Deutschland Weine angeboten werden...da gibt es keine Grenzen.
WO werden in Frankreich spanische Weine angeboten ?

Beitrag melden
CommonSense2006 07.08.2016, 16:25
75.

Zitat von trebis
(...) Doch wo liegt denn das eigentliche Problem? Das liegt in den viel zu geringen Transportkosten. Solange eine Flasche Wein aus Südafrika, Chile, Kalifornien hier bei uns genauso günstig angeboten werden kann wie ein Pfälzer, ist da etwas in gehöriger Schieflage im System. Und dieser Missstand geht nicht nur zu Lasten des Klimas und der Umwelt, sondern zu Lasten der Vielfalt und der Qualität. (...) Die Transportkosten müssen endlich, endlich, endlich kräftig steigen. Das würde so viele Probleme lösen ...
Sie widersprechen sich an einem Punkt: wenn die Transportkosten so hoch wären, dass Weine aus Übersee sehr viel teurer sein müssten, dann hätten Sie eben keine Vielfalt mehr und die Qualität würde bei unseren einheimischen Produkten durch mangelnden Wettbewerb auch nicht steigen.

Vielleicht wollen die Chilenen oder Südafrikaner auch mal ein europäisches Produkt kaufen, warum nicht auch einen Rotwein? Aber wie sollen sie das Geld dafür einnehmen, wenn wir deren Produkte nicht kaufen können?

Das Umweltschutzargument lasse ich gelten, aber nicht das Argument, dass die Transportkosten zu niedrig seien.

Und natürlich sind die Lohnkosten in Chile oder Südafrika ganz andere als in Deutschland oder Frankreich, da kann das durchaus sein, dass die Transportkosten durch die niedrigeren Kosten wettgemacht werden.

Übrigens: Möchten sie auch gerne, dass die Chilenen und Südafrikaner keine in Deutschland hergestellten Autos oder Maschinen mehr kaufen, weil die ja so weit transportiert werden müssen? Was erzählen Sie den Arbeitern bei Mercedes, BMW oder Volkswagen dazu?

Beitrag melden
frenchie3 07.08.2016, 16:27
76. Da gibt es eine Sendung auf M6

die heißt Capital. Da ist man mal einem Wein vom Winzer zum Verbraucher gefolgt. Der gleiche Wein landete beim Discounter und im Nobelrestaurant. Der Unterschied für den Kunden: Preis eines Glases im Resto = ganze Buddel beim Discounter. Wer testen will ob ein Wein gut ist: 1-2 Flaschen leertrinken. Am Tag drauf weiß man dann ob man ihn wieder kauft :-)

Beitrag melden
juanth 07.08.2016, 16:29
77. Doch: günstiger und auch oft besser,

Zitat von panzerknacker51
Das ist wohl kaum das Preis-Segment, welches für die meisten Foristen zur Debatte steht.
haben Sie schon mal von spanischen Lagen wie "Ribeira del Duero" oder "Toro" gehört? Oder Autorenweine aus La Mancha? Spitzenweine mit internationalen Preisen, die so um 15 Euro kosten? Oder Top-Weine fuer ca 7-9 Euro.
Franzosen kommen da nicht mit.

Beitrag melden
deepdiveralex 07.08.2016, 16:30
78. Freie Marktwirtschaft

Entweder die Franzosen erzeugen zu gleichen "Billigpreisen" bessere Qualität oder sie müssen die Dumpingpreise noch unterbieten. Was sie auf jeden Fall machen sollten: VON IHREM HOHEN ROSS RUNTERSTEIGEN! Den Arroganz und die Unfähigkeit sich neuen Strukturen anzupassen, hat schon so manch einer "eingefahrenen" Firmenpolitik die Firma gekostet. Aber rummaulen wie Kleinkinder und Anschläge, ja Anschläge, verüben ist einfach ungeheuerlich. Ich frage mich wirklich was das soll. Und sooo toll sind die Weine auch nicht, ausser ein paar Highlights, wie in anderen Ländern auch, sind es billige Landweine, die viel zu teuer - wahrscheinlich Dank der Gewerkschaften. Hebt hoch die Tassen, Genossen, ihr seid dabei das nächste Land zu ruinieren.

Beitrag melden
DieAnton 07.08.2016, 16:30
79. Kriminell

Land, Preise Hin oder Her - dass, was die Franzosen da veranstalten ist schlicht kriminell.
Selbstverständlich muss in der EU Wettbewerbsfreiheit herrschen und die Standards einheitlich sein aber dass, was da abläuft (im wahrsten Sinne des Wortes) geht gar nicht.
Jeder kann seinen kleinen Beitrag leisten. Wer Weinliebhaber und - Trinker ist kann sich vor Ort beim Winzer informieren, dies z.b. mit einem Urlaub verbinden. Bei uns ist dies ein Pfälzer Winzer - ja, auch die stellen wunderbare Weiss- und Rotweine her -. Hier kann man sich auch z.B. über den Einsatz von Pestiziden oder biologischen Mitteln informieren. Warum soll ich einen überteuerten französischen Wein kaufen wenn ich einen qualitativ vergleichbaren und preislich erheblich günstigeren Wein aus der Pfalz/Ahr o.ä. erwerben kann, welcher grösstenteils weniger pestizidbelastet ist?

Beitrag melden
Seite 8 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!