Forum: Wirtschaft
Billigmodekette Primark: Arbeiter nähen Hilferufe in Kleidung ein
REUTERS

Eine Kundin der britischen Billigmode-Kette Primark hat in ihrer neuen Hose einen Zettel mit asiatischen Schriftzeichen gefunden - der Hilferuf einer Arbeitskraft, angeblich aus einem chinesischen Gefängnis. Es ist bereits der dritte Vorfall innerhalb weniger Tage.

Seite 9 von 14
schnulli602 26.06.2014, 10:58
80. etwas mehr Empathie bitte

erschreckend, wie wenig viele Foristen hier scheinbar von der Armut in unserem Land wissen. Für viele Menschen ist Primark eine der wenigen Möglichkeiten für wenig Geld sich einigermaßen.modisch zu kleiden. Sie haben schlicht nicht mehr Geld zur Verfügung. das soll nicht heißen, dass ich die Arbeitsbedingungen billige. Aber die Verurteilungen der hiesigen jugendlichen finde ich schon echt ein starkes Stück. Scheinbar haben Sie keine Ahnung, wie viele Menschen hier auch in Deutschland in Armut leben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 26.06.2014, 10:59
81.

Zitat von Dr_Text
Kauft dort nicht mehr ein! Wir haben es mit unserem Kaufverhalten in der Hand. Ganz einfach und doch so schwer, da es vielen offenbar einfach egal ist, unter welchen Umständen die Menschen in Asien für unsere Klamotten arbeiten müssen.
Ihnen ist es doch auch egal oder haben Sie sich mal die Fabriken angeguckt wo Ihre 'Markenkleidung' herkommt? iPhones/iPads sind ein schönes Beispiel für 'Marke mit höheren Preisen' und 'Faire Behandlung der Arbeiter'. Existiert nicht. Meinen Sie die Fabriken in Asien sind humaner weil die Arbeiter nur 14 statt 16 Stunden arbeiten, einen 10 cm Ventilator mehr haben und Adidas auf die Polo-Shirts sticken?

Sie kriegen übrigens Woköl für 99 Cent und für 9 Euro. Soll ich Ihnen sagen was der Unterschied ist? Eine Filterung mehr - in der gleichen Fabrik, durchgeführt von den gleichen schlechtbezahlten Arbeitern - und ein anderes Laufband wo der Etikettenkleber mit anderen Etiketten befüllt wird. Hergestellt in Asien, in allen Supermärkten zu kaufen.

Bevor Sie nicht persönlich die Fabriken besichtigt haben ... kommen Sie mir nicht mit 'Ist den Menschen hier doch egal'. Die Menschen hier haben nicht mal im Ansatz die Möglichkeiten das zu prüfen. Die Medien auch nicht - und selbst wenn tun sie es nicht.

Und fragen Sie sich erst gar nicht was in Ihrem Auto für Teile stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 26.06.2014, 11:14
82. Genau

Zitat von maledicto
Würden wir nicht mehr bei diesen Ausbeuter- Billigläden einkaufen, hätten diese Halsabschneider die Wahl, entweder mehr Geld für die Produktion zu bezahlen oder ihre Geschäfte zu schließen. Für welche Option sich diese Gierhälse entscheiden würden, ist vollkommen klar. Daraus folgt, die Menschen in den produzierenden Ländern hätten mehr Geld. Das würde mit ihnen passieren.
Ach so: Wir kaufen grundsätzlich die Produkte nicht, aber die Produzenten zahlen dann mehr Löhne.

Merken Sie selber, dass das unüberlegt ist, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 26.06.2014, 11:14
83.

Zitat von klaus_2007
Ich stamme aus einer Schneiderfamilie und es tut mir in der Seele weh, wie mit Kleidung umgegangen wird. Leute, echtet diese minderwertige Wegwerfkleidung!
Wenn das mal ginge. Nehmen Sie mich jetzt mal als Beispiel. Ich bin berufsmäßig darauf angewiesen korrekt und 'gut' angezogen zu sein.

Die Qualität für Hemden im Preissegment zwischen 40 Euro und 120 Euro ist identisch. Da gibt es keine Unterschiede mehr. Besser werden die Hemden ab 120 Euro auch nur in Bezug auf den Stoff (nass aufhängen ist quasi gebügelt) aber nicht (!) mehr in Bezug auf Verarbeitung.

Hemden für 20 Euro sind allerdings qualitativ kaum noch von Hemden für 40 - 60 Euro zu unterscheiden. Genau das gleiche, nur mit einer 0 mehr, gilt für Anzüge und mit einer 0 weniger für T-Shirts und anderes.

Was soll der Konsument denn ächten wenn es kaum Unterschiede gibt, zumal sich die Herstellungsbedingungen in Asien kaum unterscheiden?

Vielleicht darf man sich als Kunde auch einfach mal fragen warum der Außendienstler von Wilvorst oder Canali grundsätzlich nur die besseren Audis oder BMW fahren und der Außendienstler dieser komische C&A Marke wesentlich billigere Autos (mal abgesehen von der Architektur der Firmensitze).

Teuer == Gut war mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humpalumpa 26.06.2014, 11:15
84. No Empathy today...

Zitat von schnulli602
erschreckend, wie wenig viele Foristen hier scheinbar von der Armut in unserem Land wissen. Für viele Menschen ist Primark eine der wenigen Möglichkeiten für wenig Geld sich einigermaßen.modisch zu kleiden. Sie haben schlicht nicht mehr Geld zur Verfügung. das soll nicht heißen, dass ich die Arbeitsbedingungen billige. Aber die Verurteilungen der hiesigen jugendlichen finde ich schon echt ein starkes Stück. Scheinbar haben Sie keine Ahnung, wie viele Menschen hier auch in Deutschland in Armut leben
So ein Schwachsinn! Wollen Sie mir jetzt erzählen, dass Primark der einzige Laden in Deutschland ist, der billige Waren verkauft? Viele Andere, wie H&M z.B. sind auch nicht gerade teuer und die haben aus dem Fabrikeinsturz gelernt. Und es gibt auch noch Flohmärkte. Wer immer das Neuste vom Neusten haben muss, der muss halt was zahlen. Und ich fände es aber auch bedenklich, wenn bei Leuten, die ja so arm sind, wie Sie ja hier anmerken, der Fokus auf einer ständig neuen Garderobe liegt. Es MUSS Keiner bei so einem Laden einkaufen. Geiz ist nur einfach geil, richtig? dafür versuicht man schon mal ,wie Sie gerade erfolglos, sich richtig in die Tasche zu lügen. Im Gengensatz zu den Leuten, die Ihre 2€ Schuhe zusammenflicken, sind unsere Armen hier NICHT ARM!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sick.puppet 26.06.2014, 11:17
85. falsches rumgeheuchel hier

schuld sind die jeweiligen regierungen (produktionsländer, abnehmerländer) ... solange da nicht staatlich durchgegriffen wird wird sich auch nichts ändern ... und den end-konsumenten kann man auch nicht die schuld in die schuhe schieben ... warum soll ich mehr bezahlen wenn es dasselbe oder ein ähnliches produkt in ähnlicher qualität auch für weniger gibt ... klar endet das in nem immer billiger preiskampf aber die firmen denken ja auch das man die konsumentenkuh unendlich melken kann ... dem ist aber nicht so ... also werden bestimmte sachen nicht zu den angebotenen preisen gekauft was dazu führt das die preise runtergehen und natürlich dann auch die produktionskosten gedrückt werden müssen ... aber ist das die schuld des konsumenten? meiner meinung nach nicht ... ich lasse mir doch nicht diktieren was und zu welchem preis ich kaufen soll ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 26.06.2014, 11:32
86. Ob nun echt oder nicht . . .

. . . jedem muss doch eigentlich klar sein, dass bei einem T-Shirt für 2,50 Euro der/die dafür verantwortliche Näher/Näherin kaum einen Cent daran verdient.
Dass manche Kunden sagen, sie hätten nicht gewusst, unter welchen Umständen ihre Kleidung hergestellt wird, ist entweder eine faule Ausrede oder einfach Dummheit. Denken diese Menschen , ihre Klamotten wachsen an Bäumen?

Wenn ich einen Billigklamotten-Käufer fragen würde, ob er bereit wäre, für 10 Cent die Stunde mir Blusen, Hosen und Kleider zu nähen würde er mir doch nen Vogel zeigen.

Und teure Kleidung schützt ebenfalls nicht vor Ausbeutung. In vielen Fabriken werden für mehrere Labels genäht, mit denselben Materialien, von denselben Arbeitern. Nur bekommt das eine Shirt noch einen Aufnäher und kostet dann statt 5 Euro 50 Euro.


Ich gebe zu, es gibt hier auch genug Menschen in Deutschland, die sich wirklich nur kostengünstige Klamotten leisten können, weil der Geldbeutel eben nicht mehr hergibt.
Aber da empfehle ich diesen Leuten, anstelle von Billigware, die meist noch mit giftigen SUbstanzen belastet ist und nach einem Jahr zerfällt, mal in die vielen Second-Hand-Shops zu gehen, die es hier gibt. Dort gibt es weitaus hochwertigere Ware zu ebenfalls günstigen Preisen. Und die ist weder schmuddelig noch alt, denn viele Leute werfen auch Fehlkäufe oder nur selten Getragenes einfach weg (Hallo, Verschwendungssucht!) und die landet dann in diesen Läden.
Ich gehe öfters Second Hand einkaufen und bin immer wieder erstaunt, was andere Leute so weggeben, aber mich freut es natürlich auch, wenn ich diese Sachen dann für wenig Geld kaufen kann.

Auch diverse Kleiderbörsen sind sehr empfehlenswert.

Viele Menschen müssen einfach mal wieder ein neues Bewusstsein zu Kleidung entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 26.06.2014, 11:34
87. Nochmal

Zitat von Konsumkritiker
folgen wir Adam Smith. Er meinte Mal, es sei töricht, dass alle Arbeiter jammern, nur weil sie verhungern. Hmmm, ist es? Oder doch ein Systemfehler? Unterstützt Du noch oder protestierst Du schon?
Woher haben Sie denn bitte dieses vermeintliche Zitat? Wo soll er das niedergeschrieben haben?

"Keine Gesellschaft kann gedeihen und glücklich sein, in der der weitaus größte Teil ihrer Mitglieder arm und elend ist." [Smith, Adam; The Wealth of Nations; Buch 1]

Nur, um Ihnen mal ein richtiges Zitat von Adam Smith zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr.schaften 26.06.2014, 11:50
88. Hilfe ich werde unterdrückt

@mod: Wenn es was hilft, lasse ich jetzt auch Zettel in Kleider einnähen, Wortlaut: "Meine Beiträge im SpOn-Forum werden immer wieder zensiert"....

Zitat von Ratzbär
Ihr Beitrag ist sehr vielschichtig polemisch aus m. E. nach folgenden Gründen: b) Das Einkommen einiger Menschen hier in Dtld. lässt den Einkauf hochpreisiger Ware nicht zu.
In Anbetracht der oft miesen Qualität (darauf wird immer wieder explizit hingewiesen, selbst von den Käufern!) ist die Haltbarkeit so gering, daß diese Produkte eigentlich sehr teuer sind. Billig muß man sich erst mal leisten können! Mir siehr es eher aus, als ob beim waschkorbweisen rausschleppen sowie bei der Befolgung des saisonalen Modediktates nicht Bedarfs- sondern Bedürfnisbefriedigung dahinter steckt. Insofern ist die Ursache nicht beim Zwang des geringen Einkommens zu suchen

Zitat von
d) Was machen die Menschen in den Entwicklungs- oder Schwellenländern, wenn die Produktion wegen der super "gut gemeinten" (also der kleine Bruder von Scheisse) Aktionen eingestellt wird und sie keine Arbeit mehr haben und das bisschen Geld auch wegfällt?
Ich würde sagen, da kann ein Verbraucher doch bestens die "Marktwirtschaft" für sich arbeiten lassen, sofern der Wille nach Ethik überhaupt ernst gemeint ist: Ein Unternehmer will verkaufen, deshalb ist es in seinem Sinn, jemanden für sich arbeiten zu lassen. Und genau wie der Einkäufer einer Kette den Preis nach unten treiben kann, kann er genauso gut für einen festgesetzten Preis X das bestmögliche Angebot der Unternehmer einholen. Das Angebot muß eben Dinge wie Arbeitssicherheit, Lohn, Behandlung etc beinhalten. Der am meisten bietet, "darf" produzieren. Selbstredend muß das überwacht werden, aber sowas läßt sich ohne Weiteres arrangieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rspider 26.06.2014, 12:21
89. Wer den Mist kauft ist selber schuld...

Wie zuvor schon geschrieben wurde, die 'Fetzen' von Primark stinken und sind von miesester Qualität. Außerdem werden wie hier geschrieben steht Arbeiter in 'Entwicklungsländern' bzw. Billiglohnländern ausgebeutet und maltretiert.

Hallo Bundesregierung (Mrs. Merkel), warum wird solch ein Saftladen, der Menschen krank macht nicht geschlossen? - Warum lassen die Politiker so etwas nur zu... (Bei E-Zigaretten und Drogen wird alles verboten und eingegrenzt - vermutlich weil die Lobbies und Mafias die Politker 'steuern'...).

Die Antwort ist vermutlich:
Wir brauchen auch diese Steuereinnahmen und es sind ja nur Klamotten!!!

Und das soll ein normaler Mensch verstehen?
- Nein, denn leider denken Politiker, genauso wie der Rest der Welt sich leider immer weiter entwickelt. Und zwar nur an sich selbst und Ihre persönlichen kapitalistische Ziele...

Eine armselige Politik und zwar leider nicht nur in Deutschland....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14