Forum: Wirtschaft
Bioladen für Geringverdiener: "Manche werden aggressiv"
Hendrik Rauch

Vor vier Jahren eröffnete Marion Ziehrer einen Bioladen, in dem Geringverdiener Rabatt bekommen. Seitdem wird die Gründerin von vielen Kunden geliebt - und von einigen beschimpft.

Seite 18 von 19
Evoken 05.08.2014, 16:32
170. chronos-kronos

Zitat von chronos-kronos
In vielen Städten und Gemeinden gibt es für Sozialhilfeempfämger, Hartz4-Empfänger und Aufstocker einen sogenannten "Stadtpass". Damit können Sie verbilligt öffentliche Einrichtung, wie Bibliotheken, Theater, Zoos,... oder öffentliche Verkehrsmittel kostengünstiger nutzen, so wie sich in den Einrichtungen der "Tafel" durch vorzeigen des Stadtpass versorgen. Gibt es sowas in Berlin nicht? "Pass" vorzeigen - fertig.
Der nennt sich Berlin-Pass und wird an alle die

Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld (Hartz IV) nach dem SGB II
Sozialhilfe
Grundsicherung im Alter
Grundsicherung bei voller Erwerbsminderung nach dem SGB XII
Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
sowie die Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft eines Leistungsempfängers (Familienangehörige)

ausgestellt. Leider müssen Wohngeldempfänger darauf verzichten, selbst wenn sie knapp unterhalb oder auf Höhe des Existenzminimums Leistungen beziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evoken 05.08.2014, 16:37
171. disisit

Zitat von disisit
Da fehlen die mit der Einkommensteuererklärung oder die ihr Geld von der Familie statt vom Staat bekommen, aber erwachsen sind. Nach §1601 bgb sind nämlich verwandte in direkter linie einander unterhaltspflichtig. Die bekommen z.B. auch keine Vergünstigung bei der GEZ Gebühr oder dem ÖPNV obwohl sie defacto keinen Cent mehr ausgeben können, als ein ALG 2 Empfänger.
Das ist totaler Unsinn, weil die Freibeträge deutlich höher liegen. Sogar noch höher als der Pfändungsfreibetrag pro Single oder Person. Eine Person verarmt also nicht, nur weil sie Unterhaltspflichtig wird.

Wenn sie diesen Fall in der eigenen Familie haben, so wie das bei mir der Fall ist, dann müssten sie das wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evoken 05.08.2014, 16:47
172. FrankDr

Zitat von FrankDr
Und leben zu viert in einer WG, weil sie im Gegensatz zu einem Hartz IV Empfänger nicht die Wohnung finanziert bekommen, sondern diese vom Höchstsatz 340€/Monat Bafög (Rest ist Kredit)+ Nebenverdienst oder Papa zahlen.
Ist aber kein Vergleich, weil ein Studium ein Bildungsgang ist und keine arbeitssuchende Tätigkeit darstellt. Zudem bezahlen Studenten keinerlei Lohnsteuern und können Steuerfrei sehr gut im Jahr verdienen. Das ist der Grund weswegen man gut und leicht an Jobs kommt, die in vielen Ausnahmen auch sehr gut bezahlt sind. Und im Gegensatz zu einem Alg 1/2 Empfänger haben Studenten keinerlei Abzüge und Verpflichtungen.

Auch in Sachen Wohnungen haben sie nur Vorteile, denn Vermieter nehmen gerne Studenten, im Gegensatz zu Personen ohne eine feste Stelle und im Alg2-Bezug.

Also verehrter Student (?), mal die Kirche im Dorf lassen und realistisch bleiben. Der Studienkredit wird später durch einen guten Job abbezahlt, wenn überhaupt. Häufig wird sogar ein gewisser Teil erlassen.

Es bleibt nun mal ein Märchen, dass Studenten arm seien. Das mag bei einem gewissen Prozentsatz zutreffen. Aber nicht beim Großteil. Ganze Städte leben von den Studenten. Und das sagt viel aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evoken 05.08.2014, 16:51
173. OrreWombell

Zitat von OrreWombell
Sie haben offensichtlich noch nie bei Aldi gearbeitet. Die Jobs dort sind begehrt, und vorallem besser als mit 8,50€ bezahlt.
Ich weiß nicht. Besser bezahlt mögen sie sein. Begehrt waren sie früher vielleicht mal. Seitdem Aldi unter Druck geraten ist und die Effizienz-Schraube immer höher schrauben muss, ist es schwierig geworden. Häufig packen gewisse Märkte die Anstürme kaum noch, weil sie schlichtweg zu wenig Mitarbeiter haben. Da hilft dann Effizienz auch nichts mehr. Auch hier gibt es schon eine Menge ausgebrannte MA. Insbesondere Filialleiter, die statt zu leiten, nicht mal mehr dazu kommen, weil sie ebenso an der Kasse sitzen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 06.08.2014, 03:27
174. Realität im SV Recht

Zitat von Evoken
Ist aber kein Vergleich, weil ein Studium ein Bildungsgang ist und keine arbeitssuchende Tätigkeit darstellt.
Ja und?! Beim arbeitssuchenden wird eine Wohnung bezahlt, beim Studierenden wird gebilligt, dass er mit 5 anderen sich Küche/Klo teilt.

Zitat von Evoken
Zudem bezahlen Studenten keinerlei Lohnsteuern und können Steuerfrei sehr gut im Jahr verdienen. Das ist der Grund weswegen man gut und leicht an Jobs kommt, die in vielen Ausnahmen auch sehr gut bezahlt sind. Und im Gegensatz zu einem Alg 1/2 Empfänger haben Studenten keinerlei Abzüge und Verpflichtungen.
Wo haben Sie denn diese Märchen her? Für Studenten gelten keinerlei Sonderrechte! Jeder hat das Recht geringfügige oder kurzfristige (max 2 Monate im Jahr) Beschäftigungen anzunehmen und zB bei kurzfristigen Beschäftigungsverhältnissen von der Sozialversicherungsfreiheit zu profitieren. Mit der Steuer hat das ganze wiederum rein gar nichts zu tun. Das die meisten keine Steuern zahlen liegt schlicht und ergreifend an den Freigrenzen (die für Studenten nicht anders sind wie für jeden anderen).

Zitat von Evoken
Auch in Sachen Wohnungen haben sie nur Vorteile, denn Vermieter nehmen gerne Studenten, im Gegensatz zu Personen ohne eine feste Stelle und im Alg2-Bezug.
Wenn man solch tollkühne Behauptungen aufstellt, wäre ich über eine Quelle froh, die sowas belegt.


Zitat von Evoken
Also verehrter Student (?), mal die Kirche im Dorf lassen und realistisch bleiben.
Ich habe Ihre Märchen durch aktuelles Sozialversicherungsrecht (in Kurzform) ersetzt. Nichts zu danken. Student bin ich übrigens schon viele Jahre nicht mehr.

Zitat von Evoken
Der Studienkredit wird später durch einen guten Job abbezahlt, wenn überhaupt. Häufig wird sogar ein gewisser Teil erlassen.
Erlassen wird ein Teil nur bei bestimmten Kriterien (wie zB zu den besten 5% des Jahrgangs oder schneller als Regelstudienzeit). Auf den guten Job gibt es keine Garantie (prekäre Beschäftigungsverhältnisse lassen grüßen. SPON lesen!). Was Sie mit "wenn überhaupt" meinen, kann ich mir nicht erschließen.


Zitat von Evoken
Es bleibt nun mal ein Märchen, dass Studenten arm seien. Das mag bei einem gewissen Prozentsatz zutreffen. Aber nicht beim Großteil.
Auch hierzu wäre eine Quelle interessant. In jedem Fall sind Bafög-Empfänger deutlich (!) ärmer als ein Hartz IV - Empfänger und darum ging es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 06.08.2014, 03:29
175. SV- und Steuerrecht

Zitat von Evoken
Ist aber kein Vergleich, weil ein Studium ein Bildungsgang ist und keine arbeitssuchende Tätigkeit darstellt.
Ja und?! Beim arbeitssuchenden wird eine Wohnung bezahlt, beim Studierenden wird gebilligt, dass er mit 5 anderen sich Küche/Klo teilt.

Zitat von Evoken
Zudem bezahlen Studenten keinerlei Lohnsteuern und können Steuerfrei sehr gut im Jahr verdienen. Das ist der Grund weswegen man gut und leicht an Jobs kommt, die in vielen Ausnahmen auch sehr gut bezahlt sind. Und im Gegensatz zu einem Alg 1/2 Empfänger haben Studenten keinerlei Abzüge und Verpflichtungen.
Wo haben Sie denn diese Märchen her? Für Studenten gelten keinerlei Sonderrechte! Jeder hat das Recht geringfügige oder kurzfristige (max 2 Monate im Jahr) Beschäftigungen anzunehmen und zB bei kurzfristigen Beschäftigungsverhältnissen von der Sozialversicherungsfreiheit zu profitieren. Mit der Steuer hat das ganze wiederum rein gar nichts zu tun. Das die meisten keine Steuern zahlen liegt schlicht und ergreifend an den Freigrenzen (die für Studenten nicht anders sind wie für jeden anderen).

Zitat von Evoken
Auch in Sachen Wohnungen haben sie nur Vorteile, denn Vermieter nehmen gerne Studenten, im Gegensatz zu Personen ohne eine feste Stelle und im Alg2-Bezug.
Wenn man solch tollkühne Behauptungen aufstellt, wäre ich über eine Quelle froh, die sowas belegt.

Zitat von Evoken
Also verehrter Student (?), mal die Kirche im Dorf lassen und realistisch bleiben.
Ich habe Ihre Märchen durch aktuelles Sozialversicherungsrecht (in Kurzform) ersetzt. Nichts zu danken. Student bin ich übrigens schon viele Jahre nicht mehr.

Zitat von Evoken
Der Studienkredit wird später durch einen guten Job abbezahlt, wenn überhaupt. Häufig wird sogar ein gewisser Teil erlassen.
Erlassen wird ein Teil nur bei bestimmten Kriterien (wie zB zu den besten 5% des Jahrgangs oder schneller als Regelstudienzeit). Auf den guten Job gibt es keine Garantie (prekäre Beschäftigungsverhältnisse lassen grüßen. SPON lesen!). Was Sie mit "wenn überhaupt" meinen, kann ich mir nicht erschließen.


Zitat von Evoken
Es bleibt nun mal ein Märchen, dass Studenten arm seien. Das mag bei einem gewissen Prozentsatz zutreffen. Aber nicht beim Großteil.
Auch hierzu wäre eine Quelle interessant. In jedem Fall sind Bafög-Empfänger deutlich (!) ärmer als ein Hartz IV - Empfänger und darum ging es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wladimir_Andropowitsch 06.08.2014, 09:16
176. So etwas kann nur über so etwas wie Hinz & Kunzt

Die Szene, die sich im Segment der etablierten Printmedien herum treibt, dürfte größtenteils zu jenen Sozialschnorrern gehören, die unter der Woche als brave Controller, Führungs-, Leitungs- oder Lenkungskräfte herum werkeln und an den Wochenenden als Huligans bei Fussballveranstaltungen o.ä. ihren Frust ablassen. Dabei ist es in diesen Kreisen nicht eben selten, dass "Erfolgsberichte" von Versicherungs-, Steuer- oder Einkaufsbescheissereien herum gereicht werden, wie einst die Soldateska des Kaiser- bzw. Führerdeutschlands ihre Heldentaten an der Front publizierten, die sie meistens nur aus der Etappe gesehen hatten, weil sie als Nachschubdienstleister unabkömmlich waren.

Schade dass ich keinen solchen Laden in Hamburg kenne. Ich würde da gerne einige Stunden investieren, um die Bedüftigen von den Bescheissern zu trennen.


Zitat von Freiberufler
dass die Frustration gross ist, wenn sogar über einen Bioladen für Arme berichtet wird, es aber nicht möglich ist, wenigstens einmal einen Kontakt zum SPIEGEL zu bekommen, wenn man Grundlegendes über Bewegung herausgefunden hat. Seit mehr als zehn Jahren helfen wir den Leuten, aber wir kommen nicht weiter, weil uns unter anderem Publiziät fehlt. Trotz mehrfacher Anfrage haben wir seit etwa fünf Jahren niemals eine Antwort bekommen ----------- Gruss vom Freiberufler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstullrichschultz 06.08.2014, 09:49
177. Grundeinkommen bedingungslos

Fangt endlich an, das Geldverteilungssystem zu ändern. Was macht ein Börsenmakler besser und ist nützlicher als eine Putzfrau? Die Mittel- und Oberschicht hat einfach zu viel Geld. Die legen das Geld an, um es wieder zu Geld zu machen. Die armen Staaten finanzieren das auch noch durch Staatsanleihen, die der Fettschicht auch noch Zinsen nachwerfen.
Grundeinkommen-bedingungslos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 06.08.2014, 10:24
178. Bioladen

Naja, man kann es auch übertreiben.
Können sich materiell nicht priviligierte das nicht leisten, sollen sie's halt lassen.
Ich kanns mir auch nicht leisten im Bioladen einzukaufen, aber ich find das nicht schlimm.
Wenn ich mir keinen Porsche leisten kann, dann heul ich auch nicht vor der Fabrik, das ich einen haben müsste, nur bitte billiger, weil ich so arm bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamiro32 06.08.2014, 13:25
179. Super Idee!!

Ich finde dieses Projekt super, das sollte Flächendeckend in Schland möglich gemacht werden, mit Unterstützung der Kommunen.
Einige Sätze finde ich von der geschätzten Frau Ziehrer sehr bezeichnend, Zitat "Natürlich ist da Frustration, wenn jemand wenig Geld hat. Ich sage diesen Leuten, dass ich die Bedingungen nicht gemacht habe, unter denen wir leben. Wir versuchen hier nur, mit den Folgen umzugehen, mit einem Angebot. " Zitat Ende. Für diese katastrophalen Bedingungen ist eine einzige Person verantwortlich, Frau Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 19