Forum: Wirtschaft
Bis 2029: Deutsche Bahn bekommt vom Bund 52 Milliarden Euro
Federico Gambarini / DPA

Damit die Züge pünktlicher werden, braucht die Bahn intakte Schienen und Signale. Nun will der Staat mehr Geld ausgeben, um die marode Infrastruktur zu reparieren.

Seite 1 von 2
laranagustavo 17.05.2019, 15:05
1. Richtig aber zu spät

Das hätte man schon vor 10 Jahren beginnen sollen, aber besser spät als gar nicht. Bei den sich wahrscheinlich verschlechtern Aussichten der Weltwirtschaft, eine Massnahme um die Inlandsnachfrage zu verstärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 17.05.2019, 15:07
2. Wie geht das?

ist die Deutsche Bahn nicht privatisiert? Also werden jetzt mal wieder die Schulden Sozialisiert und nur die Gewinne sind Privat/ für Aktionäre?

Was denn das mal wieder für ein Quatsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 17.05.2019, 15:11
3. Das schwarze Loch....

.... mit grünen Punkten und einer roten Gloriole, wenn das mal nicht die 52 Mrd. ganz alleine schuckt.
Unsere Politker- und Managerelite, die schaffen das!
(.. und ich wage es zu tippen, 2029 wird der U-Bahnhof in Stuttgart sicher noch nicht betriebsbereit sein - wahrscheinlich stirbt der größte Profiteur des ganzen Schwindels, bevor der Schwindel endet.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Objectives 17.05.2019, 15:25
4. Lieber neu bauen als reparieren

Die Reparatur ist doch ein Fass ohne Boden. Wenn schon investieren, dann gleich richtig und keine Flickenschusterei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heineken1 17.05.2019, 15:27
5.

Zitat von unixv
ist die Deutsche Bahn nicht privatisiert? Also werden jetzt mal wieder die Schulden Sozialisiert und nur die Gewinne sind Privat/ für Aktionäre? Was denn das mal wieder für ein Quatsch?
Differenzierung tut not, werter Mitbürger!
Die Deutsche Bahn AG befindet sich zu 100% im Staatsbesitz, gehört also Ihnen und mir und allen unseren Mitbürgern mit deutscher Staatsangehörigkeit.
Unabhängig davon befindet sich die Infrastruktur, also im wesentlichen das Schienennetz und alle Bahnhöfe, sowieso im Staatsbesitz. So werden bspw. Neu- und Ersatzinvestitionen in das Netz auch nicht in der Bilanz der DB Netze AG (eine Tochter der Deutsche Bahn AG ;-) konsolidiert.
Wo und wie man das dann trennt? Das ist eine der vielen Fußangeln und Unstimmigkeiten der sog. Bahnreform von 1994.

Jedenfalls haben »ich kann deine Fresse nicht mehr sehen«-Pofalla und seine Kollegen jetzt ja wieder ordentlich Spielgeld. Mal sehen, was alles an »Sinnvollem« damit gemacht wird … ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 17.05.2019, 15:35
6. Sanierung des Status Quo - was ist mit Verkehrswende ?

Über 10 Jahre soll es insgesamt fünf mal soviel Geld geben wie der mit der besten Planung und Kostenschätzung aller Zeiten versehene Stuttgarter Bahnhof.
Es stehen viele Sanierungen aus, teils aufgrund des Alters vieler Anlagen und teils wegen Vernachlässigung und Rückbau.
Was ist mit dem Gütertransport ? Was ist mit der Oberrheinbahn als Vorraussetzung für eine gute Auslastung des Gotthardtunnels ? Was ist mit Digitalisierung und vor allem neuer Signaltechnik mit der man oft 30% mehr Züge abwickeln könnte ? Und wer soll das planen und überwachen, wenn es jetzt vor allem in diesem Bereich viel zu wenig Fachkräfte gibt ?
Geld ist gut, aber das allein bringt noch kein Ergebnis. Eine generell neue Denkweise im Rahmen einer integrierten Verkehrswende wäre wichtig. Und das sagt nicht nur Apostel Greta. Wir haben nicht nur Probleme, es gibt auch Lösungen und neue Chancen, wenn man es wagt nicht nur den Status Quo mit Flickschusterei zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MathiasF 17.05.2019, 15:37
7. Bei nur einem Aktionär...

Zitat von unixv
ist die Deutsche Bahn nicht privatisiert? Also werden jetzt mal wieder die Schulden Sozialisiert und nur die Gewinne sind Privat/ für Aktionäre? Was denn das mal wieder für ein Quatsch?
Da der Bund Alleinaktionär der Bahn ist, bleiben die Gewinne dort, wo auch das Geld für die Schulden herkommt. Ist beides sozialisiert.

Das Geld hätte schon viel früher fließen müssen, und wahrscheinlich sind auch diese Milliarden zuwenig. Es wird zuviel Geld für Straßen und zuwenig für die Schiene ausgegeben - und wenn dann noch solche Monster-Schwachsinns-Projekte wie Stuttgart 21 das Geld verschlingen, bleibt für die wirklich notwendigen Arbeiten wieder zuwenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 17.05.2019, 15:40
8. Vielen Dank!

Zitat von heineken1
Differenzierung tut not, werter Mitbürger! Die Deutsche Bahn AG befindet sich zu 100% im Staatsbesitz, gehört also Ihnen und mir und allen unseren Mitbürgern mit deutscher Staatsangehörigkeit. Unabhängig davon befindet sich die Infrastruktur, also im wesentlichen das Schienennetz und alle Bahnhöfe, sowieso im Staatsbesitz. So werden bspw. Neu- und Ersatzinvestitionen in das Netz auch nicht in der Bilanz der DB Netze AG (eine Tochter der Deutsche Bahn AG ;-) konsolidiert. Wo und wie man das dann trennt? Das ist eine der vielen Fußangeln und Unstimmigkeiten der sog. Bahnreform von 1994. Jedenfalls haben »ich kann deine Fresse nicht mehr sehen«-Pofalla und seine Kollegen jetzt ja wieder ordentlich Spielgeld. Mal sehen, was alles an »Sinnvollem« damit gemacht wird … ;-)
für ihre gute Erklärung, danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 17.05.2019, 18:12
9. Verdient die Bahn nix?

Wenn ja sollte sie Gewinne investieren. Wenn nicht, lohnt es sich nicht darin zu investieren, es sei denn man will es wegen des Klimas. Dann muß man auch die Preise erhöhen. Na ja, da kann man ja die Tabaksteuer schon mal reinsenken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2