Forum: Wirtschaft
Bitcoin-Experte: "Das Bitcoin-System verbraucht mehr Strom, als die Schweizer Volkswi
REUTERS

Bei der Produktion eines Bitcoins geht so viel Strom darauf, wie eine Familie in zwölf Jahren verbraucht - Tendenz steigend. Ökonom Alex de Vries über die verheerenden Folgen der Kryptowährung für das Klima.

Seite 3 von 10
syracusa 22.05.2018, 12:52
20. sinnloser Aktionismus

aktueller Energieaufwand zur Erzeugung eines Bitcoin: 42.000 kWh
Stromgestehungspreis für Photovoltaik-Strom in Sonnenstaaten: unter 3 ct/kWh
Erzeugungskosten pro Bitcoin: unter 1.260 Euro
aktueller Wert eines Bitcoin: über 7.000 Euro

Da muss man nicht mehr lange fragen, warum das gemacht wird. Schließlich wird auch Gold unter enormem Energie- und Kostenaufwand geschürft. Die Argumente gegen das Schürfen von Bitcoins sind exakt die gleichen wie die gegen das Schürfen von Gold.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edds 22.05.2018, 12:52
21. Artikel bis zum Ende lesen hilft

Zitat von lollopa1
Wie kommt der zu seiner Berechnung? Hat er den Stromverbrauch aller weltweiten Rechenzentren zusammenaddiert? Denkt er dass dort nur geschürft wird? Ich halte diese Zahlen so nicht für belegbar, ich warte mal auf ein echtes Beispiel
Hätten Sie den Artikel komplett gelesen, hätten Sie auch die Erläuterung gefunden, wie die berechneten Werte zustande gekommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinimamma 22.05.2018, 12:54
22. Immer mehr davon ist grüner Strom...

Was vermutlich viele nicht wissen, ist das für das Mining immer mehr grüner Strom zum Einsatz kommt. Dies liegt daran, dass erneuerbarer Strom an gewissen Orten zu sehr tiefen Preisen hergestellt werden kann und dort auch oft im Überfluss vorhanden ist. Das Problem ist, dass die Kosten zu hoch sind um all diese Standorte an ein großes Verteilnetz anzuschließen. Da für das Mining tiefe Stromkosten ein sehr wichtiger Faktor ist, wird die Hardware möglichst nahe an bei den Generatoren installiert. Es werden dazu teilweise auch bereits stillgelegte Wasserkraftwerke wieder in Betrieb genommen, für welche ansonsten kein wirtschaftlicher Betrieb mehr möglich war.

Was auch oft vergessen geht ist, dass das Netzwerk nicht wesentlich mehr Strom benötig, wenn viel mehr Transaktionen darüber abgewickelt würdeen. Mit Weiterentwicklungen wie dem Lightning Network könnte Bitcoin theoretisch sämtliche Transaktionen weltweit abwickeln und das ohne wesentlich mehr Energie zu verbrauchen.

Es darf auch nicht vergessen werden das Bitcoin für gewisse Leute wie digitales Gold ist und sie daher ein Teil in Bitcoin investieren anstatt von Gold. Das hat den Effekt, dass weniger Goldmining betrieben wird und mehr Bitcoin Mining. Das Goldmining braucht nicht nur viel schmutzige Energie, sondern verunstaltet Landschaften, vergiftet auch Gewässer und es geht sogar auf Kosten von Menschenleben.
Zu guter Letzt ist in Bitcoin auch eingebaut, dass die Anzahl neu generierten Coins alle 4 Jahre halbiert wird und sich dadurch das Mining weniger lohnt. Dies führt auch wieder zu einer gewissen Abnahme der Energie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.kandzora 22.05.2018, 12:55
23. @Septic Nr.7

danke für die Ergänzung, aber die Tatsache, dass günstiger Strom und evtl Überkapazitäten der Stromerzeugung genutzt werden, mildert den Sachverhalt für mich kaum ab. Diese Kapazitäten sollte man dann doch viel lieber umweltdienlich und ökologisch sinnvoll nutzen, Wasserstoffproduktion oder was weiß ich.. Es bleibt dabei, diese unfassbare Verschwendung an Ressourcen ist nachgerade obszön, wenn die Zahlen so stimmen, verglichen zB mit Stromverbrauch einer Familie in zwölf Jahren für ein Bitcoin oder der Stromverbrauch im Vergleich zur Transaktion mit einer Kreditkarte, wie im Artikel beschrieben. Da gibt's einfach nichts schönzureden, wenn das stimmt, ist es ein extrem unmoralischer Raubbau auf Kosten der Natur und damit der Allgemeinheit. Die große Frage, was kann man dagegen tun? Geht da was gesetzlich, international abgestimmt? Es sollte alles dafür getan werden, das zu unterbinden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 22.05.2018, 12:57
24. Tolle "Logik"

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Und wieviel Energie wird verbraucht und welche sonstigen ökologischen Schäden werden angerichtet, um den Gegenwert eines......
Was für eine "Logik". Und wenn Sie jemanden erschießen, dann erwarten Sie offenbar auch dass Sie freigesprochen werden mit dem Hinweis dass es ja noch andere gibt die viel mehr Leute erschossen haben oder? Einfach mal drüber nachdenken ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
str.21.de 22.05.2018, 12:57
25. Und das Finanzsystem, oder die Goldgräber?

Die meisten Luxushochhäuser sind von und für Banken errichtet worden; bei Bitcoin reichen ein paar Datacenter mit Hochleistungsgrafikkarten. Was kosten denn diese ganzen Angestellte, die für die Geldschieberei, für die Geldwäscherei in diesen Türmen arbeiten? Vielleicht sollten die halt besser in Arfika riesen Solarstromfarmen aufbauen, anstatt schick in ihren Anzügen die Politiker zu beschmieren, und das High-Life zu spielen, die Welt immer weiter zu korrumpieren. -- Oder die Goldgräberindustrie, die das ach so wertvolle Gold mit den allerletzten Chemikalien, den allerbrutalsten Lastwägen und Dynamit, unter den verachtungswürdigsten Umständen der lokalen Bevölkerung gegenüber rausgraben, um den Reichtum zu erschaffen, den Bitcoin durch seine Berechnungen erschaffen kann. Wohl bemerkt, Berechnungen, die zur Heizung von Gebäuden dienen kann, zum Antrieb von Generatoren usw. Ist schon klar, in was für einer Welt ihr lebt. Der Author ist sich seiner Korruption nicht einmal bewusst, wie die anderen Kritiker, die sich schützend vor das Bankwesen stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 22.05.2018, 12:59
26. Klingt wenig überzeugend

Nicht nur weil Herr de Vries bei PricewaterhouseCoopers arbeitet, sondern weil jeglicher Vergleich und jegliche Einordnung in das System der digitalen Anwendungen fehlt. Herr de Vries sollte mal untersuchen, wie viel Energie der digitale Börsenhandel (ohne Bitcoins) verbraucht. Wäre es nicht wegen Energieverbrauch angebracht, auch dort endlich die Verkaufsorder im Sekundentakt zu verbieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C.Rainers 22.05.2018, 12:59
27. Sicher wahr, was Sie sagen

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Und wieviel Energie wird verbraucht und welche sonstigen ökologischen Schäden werden angerichtet, um den Gegenwert eines Bitcoins in Gold zu schürfen? Einfach mal drüber nachdenken. Vielleicht solten wir doch wieder Kaurimuscheln einsetzen :)
aber hat man das Gold oder Geld erstmal ind er Hand, kann man damit leicht bezahlen oder es eintauschen. Bei Bitcoin Transaktionen verursacht jede Transaktion Kosten. Bitcoin ist enfach Schwachsinn . Kann ja eine gute Idee sein wie auch Kommunismus oder Sozialismus,aber bei der Umsetzung zegen sich die Schwächen Die kommunistischen Staaten sind fast alle untergegangen und Bitcoin wird genauso untergehen. Aber anstatt Kauri Muscheln sollte die Weltgemeinschaft den Kapitalismus abschaffen und dafür sorgen daß auf dem Globus alle genug zu essen und ein Dach über dem Kopf haben. Bitcoin ist doch auch nur der Nerd-Begriff für Gier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 22.05.2018, 13:00
28.

Zitat von lollopa1
Wie kommt der zu seiner Berechnung? Hat er den Stromverbrauch aller weltweiten Rechenzentren zusammenaddiert? Denkt er dass dort nur geschürft wird? Ich halte diese Zahlen so nicht für belegbar, ich warte mal auf ein echtes Beispiel
Dass die Zahlen in dieser Größenordnung liegen, ist erwiesen und können Sie überall im Internet inkl. Wikipedia nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser451 22.05.2018, 13:00
29.

Zitat von xvxxx
Wieviel Unverständnis liegt denn in dieser Frage? Ein halbes Prozent des Energieverbrauchs ist der blanke Wahnsinn, wenn man bedenkt für was diese Energie aufgewendet wird.
Zitat aus dem Artikel: "Ein halbes Prozent, das __klingt__ nicht nach so viel."
Es ist eine rethorische Frage. Der Author holt damit die Leser ab, die möglicherweise denken, dass ein halbes Prozent nicht viel wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10