Forum: Wirtschaft
Black Cabs: Schwarze Taxis aus London sollen in Deutschland fahren
Getty Images

Deutsche Taxis sind meist elfenbeinfarben lackiert und oft von Mercedes. Das soll sich nach dem Willen einer britischen Firma ändern. Die London Taxi Company will die berühmten Black Cabs der britischen Hauptstadt nach Deutschland exportieren.

Seite 10 von 11
alfons# 10.11.2015, 12:48
90. einfach abwarten

wenn der deutsche Kunde diese Autos annimmt, dann werden sie kommen, ansonsten bleibt es beim PKW mix

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 10.11.2015, 15:20
91. Die Dinger sind rollstuhlgerecht!

Eigentlich das pefekte Taxi für die Stadt: In London kann man mitansehen, wie einfach ein Paar Schienen angebracht wird, und schon kann ein Gast im Rollstuhl in jedem Londoner Taxi chauffiert werden! Schwarz anstelle von Hellelfenbein stört nicht, solange Fahrzeuge (mit Schild) sowieso als Taxen erkannt werden - von älteren unter uns erst recht: Die kannten ja noch schwarze Taxen in Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 10.11.2015, 15:52
92. Worüber diskutieren?

Die wollen ein neues Automodell einführen, total legitim. Wen es die Untermehmer nicht kaufen dann vermutlich auf Basis einer simplen Kalkulation (Preis, Kosten, Wiederverkauf). Dann muß man noch die vermutliche Reaktion der Kunden in betracht ziehen und fertig ist die Laube. Ich mag die Dinger. Und ein cleverer Unternehmer setzt da extrem höfliche und hilfsbereite Fahrer rein. Wenn Londontaxi ein Synonym für guten Service wird stimmt der Kunde über künftige Investitionen mit ab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 10.11.2015, 17:53
93.

Zitat von dat_fretchen
...dass die neuen TaxEN auch viel bieten. Schön sehen sie ja aus. Aber da muss der Fahrer dann auch mitspielen. Selten mal einen netten Taxifahrer gehabt, der auch was erzählt.
Tscha sehen Sie, so unterschiedlich sind die persönlichen Präferenzen. Ich fahre nur selten Taxi (die Apothekenpreise von 25 Euro für 15 Minuten Fahrt schrecken dann doch etwas ab). Aber die letzten Male, die ich ein Taxi nahm, kam ich jemals mit schwerem Schädel aus einer Gaststätten-Lokalität und war SEHR dankbar, dass der Taxifahrer zwar professionell und freundlich war, aber ansonsten stumm wie ein Stein.

Das letzte, was ich da jeweils gebraucht hätte, wär ein Taxifahrer, der mir nen blauen Fleck ins Ohr quasselt oder seine Version von O sole mio vorsingt. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.8 10.11.2015, 18:13
94.

Wie alt sind Ihre Redakteure eigentlich?? Früher waren Taxis schwarz mit einem umlaufenden hellen Streifen. Von wegen "Tradition"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 10.11.2015, 18:47
95.

ich finde die londoner taxen genial. aus sicht des kunden zumindest. sehr bequemer ein- und ausstieg, auch mit viel gepäck. ich würds nehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 10.11.2015, 19:36
96.

Zitat von bill_dauterive
Ja. Das ist in meinen Augen ein ausgemachter Skandal. Ich bestelle ein Taxi und dann kommt ein Prius, Touran oder gar ein Opel Agila. Zum Mercedespreis. Das geht gar nicht.
Na, was machen Sie denn bloss, wenn zwar als bestelltes Taxi zwar ein Mercedes kommt, allerdings ein Kastenwagen mit starrer stampfender Hinterachse?

Da kommt man sich nämlich selbst als Fahrgast nur noch als ein Stück Sperrgut vor!

Ok, für Gäste mit Rollator oder gleich Rollstuhl sind die Dinger ja ok, aber nicht für einen grossen, noch relativ mobilen, kräftigen, gesunden Mann, der dummerweise alle zwei Tage zur Dialyse musste ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 10.11.2015, 19:43
97. Gegenfrage: Wann war für Sie früher?

Zitat von heinrich.8
Wie alt sind Ihre Redakteure eigentlich?? Früher waren Taxis schwarz mit einem umlaufenden hellen Streifen. Von wegen "Tradition"
Ich sah mir mal Bilder von Taxis der 1950er/60er an: Kein "umlaufender heller Streifen", wenn man mal von der Chromzierleiste absieht.

Zumindest bei Taxis aus der BRD ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 10.11.2015, 19:53
98.

Zitat von wauz
Aral ist ein Markename der BP. Vielleicht sollten Sie auf "DEA" bestehen...
Nunja, 'DEA' gehörte ab Ende der 60er Jahre Texaco, verschwand dann als Tankstellennetz vom Markt (wurden zu Texaco umgeflaggt), Ende der 80er übernahm RWE die Tankstellen und aus Texaco wurde wieder DEA.
2002 ging das ganze an Shell und die wandelten alle Tankstellen die sie nicht verkauften in Shell um, bis auf eine einzige DEA. Die blebt um die Namensrechte dauerhaft zu sichern.

Somit ist DEA im Tankstellenbereich quasi nicht mehr existent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carlo1033 11.11.2015, 04:21
99. Höchste Zeit

Dass Mercedes oder irgend ein deutscher Hersteller noch kein Fahrzeug auf den Markt gebracht hat, das als Taxi für den Fahrgast bequemer ist, rächt sich nun. Dem Fahrgast gegenüber ist es eine Zumutung, wenn er sich in den Rücksitz eines normalen PKWs quetschen muss. London Taxis waren schon immer bequemer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11