Forum: Wirtschaft
Boeing-Chef zu Abstürzen: "Verstehen, dass Leben von unserer Arbeit abhängen"
AFP

Der Absturz zweier Maschinen vom Typ 737 Max bedeutet eine schwere Krise für den US-Flugzeugbauer Boeing. Jetzt wendet sich Konzernchef Muilenburg in einer Botschaft an Passagiere und Fluglinien.

Seite 1 von 10
claus7447 19.03.2019, 07:32
1. Ob dieses Statement zu spät kommt?

Vermutlich muss Muilenburgnoch Reue zeigen. Den wenn auch nur Teile der bisher veröffentlichten Umstände Stimmen wird dies nicht ohne Konsequenzen der härteren Art an Boeing vorüber gehen.

Nun, dennoch er muss jetzt erst mal in eine Position um das Unternehmen zu schützen. Die Frage ist: Hat das Managment wirklich die System beeinflusst? Würden tödliche Fehler begangen um dem Konkurrenzdruck Paroli zu bieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel online leser 25 19.03.2019, 07:39
2.

Es werden also Maßnahmen ergriffen werden, um die Sicherheit voll zu gewährleisten.
Somit war sie vorher also nicht voll gewährleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 19.03.2019, 07:42
3. Sorry Herr Muilenburg

dieses Statement ist dumm und peinlich. Seit Jahrzehnten gilt Redundanz als oberstes Gebot in der Fliegerei. Davon hat Boeing sich bewusst und wissentlich verabschiedet. Das gleiche gilt für umfassende Information gegenüber den Piloten eines neuen Flugzeugtyps. Nichts davon ist passiert. Die von Muilenberg angesprochene Sicherheit wurde mit voller Absicht auf dem Altar der Gewinnmaximierung geopfert - und das ging schief. Daran gibt es absolut nichts zu Beschönigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baustellenliebhaber 19.03.2019, 07:51
4.

Das MCAS orientiert sich an einem einzigen Sensor und arbeitet im Problemfall voll gegen den Piloten. Wer denkt sich so einen Mist aus?? Wenn der Sensor nur eine Fehlinformation abgibt und der Pilot das nicht schnell abschaltet bzw. den Knopf in der Situation findet ist die Kiste unten. Wenn es das ist was Boeing unter Verantwortung versteht, gute Nacht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 19.03.2019, 07:56
5. die Reue ist Pflicht...

Zitat von claus7447
Vermutlich muss Muilenburgnoch Reue zeigen. Den wenn auch nur Teile der bisher veröffentlichten Umstände Stimmen wird dies nicht ohne Konsequenzen der härteren Art an Boeing vorüber gehen. Nun, dennoch er muss jetzt erst mal in eine Position um das Unternehmen zu schützen. Die Frage ist: Hat das Managment wirklich die System beeinflusst? Würden tödliche Fehler begangen um dem Konkurrenzdruck Paroli zu bieten?
ob sie echt ist bleibt dahin gestellt! Zeigt das Unternehmen sie nicht wird dies von den Gerichten noch zu noch härteren Strafen führen.
Es werden noch viele Klagen folgen und das Unternehmen erschüttern.
Auf jeden Fall werden diese beiden Abstürze in der Luftfahrt in Erinnerung bleiben und auch einen Einfluss auf die nächsten Einkäufe haben. Trotz der Tendenzen grenzenlos zu sparen kann sich eine Airline wohl kaum einen Absturz leisten der letztendlich auf technisches Versagen zurückzuführen ist.
Das erschüttert das Vertrauen der Kunden in die Airline und führt zu hohen Einbußen, verständlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 19.03.2019, 07:56
6. So wie es klingt,

wird ein Softwareupdate aber nicht helfen. Das System darf nicht nur an einem einzigen Sensor hängen...ich dachte, dass hätte man aus den Vorfällen mit den verstopften Pitotrohren gelernt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias_lehmann 19.03.2019, 07:56
7. Softwareupdate...

Ja nee, is klar. Bei der hardware gepfuscht und dann solls ne Software richten... hat uns via A Klasse zwar esp in kleinwagen beschert, aber im Boing Fall wären wohl auch ein paar neue Sensoren zwecks Redundanz zu empfehlen...
Nur etwas am code ändern und alles paletti? Sehr vertrauenerweckend..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lichtwerk 19.03.2019, 07:58
8. Das Flugzeug ist nicht per se unsicher

aber den Piloten einfach zu sagen ladet euch ein e-paper runter und lest euch mal durch was es an Änderungen gab ist einfach grob fahrlässig. Diese Abstürze sind direkt an das Wissen und den Ausbildungsstand der Piloten geknüpft und genau da hätte Boeing mit intensiven Schulungen zum Thema MCAS und dessen Deaktivierung in Problemfällen ansetzen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 19.03.2019, 08:02
9. Volkswagen musste 20 Milliarden Strafe in den USA bezahlen,

obwohl kein einziger Betreiber ihrer Autos zu Schaden kam. Ich bin gespannt wie hoch die Strafe für Boeing ausfallen wird, bei immerhin fast 500 Toten aufgrund von Schlamperei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10