Forum: Wirtschaft
Boeing-Chef zu Abstürzen: "Verstehen, dass Leben von unserer Arbeit abhängen"
AFP

Der Absturz zweier Maschinen vom Typ 737 Max bedeutet eine schwere Krise für den US-Flugzeugbauer Boeing. Jetzt wendet sich Konzernchef Muilenburg in einer Botschaft an Passagiere und Fluglinien.

Seite 7 von 10
glissando 19.03.2019, 10:44
60. Volle Meinung bei halbem Wissen

Das Halbwissen hier nervt: Ich bin kein Flugzeugkenner, sindern nur gründlicher Leser mehrerer Quellen. Es ist nicht schwer herauszufinden, dass die 737 Max 8 zwei dieser Sensoren besitzt. Es wurde halt beschlossen, nur einen im Flug auszuwerten. Das wird nun in der Software (endlich, aber zu spät) nachgeholt. Jeder kann sich da seine Gedanken machen, was die früheren Beweggründe wohl waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst Haber 19.03.2019, 10:46
61. Also ist es Vorsatz und nicht Fahrlässigkeit?

Wenn die Boeing-Verantwortlichen wissen, dass von der Qualität ihrer Arbeit Leben abhängen, dann kann es ja keine Fahrlässigkeit mehr sein, die zu den Abstürzen führte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeBru2 19.03.2019, 10:47
62. Redundanz?

Mich würde mal interessieren, wie Boeing per Software-Update den EINEN Lagesensor redundant bekommen will.
Redundante Auslegung ALLER sicherheitsrelevanten Komponenten ist quasi das Credo im kommerziellen Verkehrs-Flugzeugbau. Dieses wurde hier sträflich vernachlässigt und der fehlende zwei Sensor soll jetzt durch einen Software-Update (!!!) ausgebügelt werden.
*kopfschüttel*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wurzelwühler 19.03.2019, 10:50
63.

Zitat von ddcoe
dieses Statement ist dumm und peinlich. Seit Jahrzehnten gilt Redundanz als oberstes Gebot in der Fliegerei. Davon hat Boeing sich bewusst und wissentlich verabschiedet. Das gleiche gilt für umfassende Information gegenüber den Piloten eines neuen Flugzeugtyps. Nichts davon ist passiert. Die von Muilenberg angesprochene Sicherheit wurde mit voller Absicht auf dem Altar der Gewinnmaximierung geopfert - und das ging schief. Daran gibt es absolut nichts zu Beschönigen.
Viel schlimmer: eine Warnung vor unterschiedlichen Sensorwerten war optional erhältlich. Deutlicher kann man ja gar nicht zeigen, dass einem Gewinn wichtiger als Sicherheit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 19.03.2019, 10:59
64. Wenn die Berichte über das verantwortungslose

'Aufpeppen' der alten 737 auch nur halbwegs stimmen dann ist hier nicht nur von einer moralischen, sondern auch von einer strafrechtlichen Normenverletzung auzugehen. Konsequenzen für Boeing wären zunächst von der FAA auszusprechen; da die aber selbst nicht ganz sauber zu sein scheint erwartet Boeing in dieser Ecke wohl eher Verbündete. Strafrechtlich ist Jeder - wie auf hoher See - in Gottes Hand.

Hoffnung auf Gerechtigkeit könnte aus der Ecke der Verbraucheranwälte (Ralph Nader!) kommen. Die sind i.d.R. so leicht zu beruhigen wie eine missgelaunte Bulldogge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 19.03.2019, 11:05
65. Bitte informieren

Es ist zwar kaum zu glauben, aber die Boeing 737 MAX 8 besitzt zwei dieser Sensoren es wird in der Software halt nur einer ausgewertet. Warum das so ist, kann sich jeder denken. Schon von daher sind die Beschichtungen Muilenburgs schwer erträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 19.03.2019, 11:05
66. Es sind bereits zwei AOA Sensore an Board

Zitat von HeBru2
Mich würde mal interessieren, wie Boeing per Software-Update den EINEN Lagesensor redundant bekommen will. Redundante Auslegung ALLER sicherheitsrelevanten Komponenten ist quasi das Credo im kommerziellen Verkehrs-Flugzeugbau. Dieses wurde hier sträflich vernachlässigt und der fehlende zwei Sensor soll jetzt durch einen Software-Update (!!!) ausgebügelt werden. *kopfschüttel*
nur werden die wohl alternierend (pro Flug) benutzt, anstatt die Werte beider zu vergleichen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 19.03.2019, 11:11
67. Was macht dann das System,

Zitat von glissando
Das Halbwissen hier nervt: Ich bin kein Flugzeugkenner, sindern nur gründlicher Leser mehrerer Quellen. Es ist nicht schwer herauszufinden, dass die 737 Max 8 zwei dieser Sensoren besitzt. Es wurde halt beschlossen, nur einen im Flug auszuwerten. Das wird nun in der Software (endlich, aber zu spät) nachgeholt. Jeder kann sich da seine Gedanken machen, was die früheren Beweggründe wohl waren.
wenn die Sensoren unterschiedliche Werte liefern? Im Zweifel das sichere "Bug runter", damit ein drohender Strömungsabriss verhindert wird? Oder lieber nichts? Wenn die Fehlkonstruktion des Flugzeuges eine schnelle Reaktion auf einen jederzeit drohenden Strömungsabriss jederzeit erfordert, reichen wohl nicht mal fünf Sensoren, um ganz sichere Entscheidungen durch das System treffen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 19.03.2019, 11:23
68. Empathie ist gut

Zitat von Dr.Web
Ihre Foristenbeschimpfung kann/darf nicht unwidersprochen bleiben. Sie greifen Menschen an, die ihrer Wut, ihrer Verzweiflung, ihrer Fassungslosigkeit angesichts der Möglichkeit, dass hier Management und Ingenieure bewusst oder unbewusst Einschränkungen der Sicherheit zu Gunsten ökonomischer Überlegungen in Kauf genommen haben. Etwas mehr Empathie und weniger Vorwurfsverhalten wäre angebracht.
Wo ist ihre Empathie für die Entwickler die besten Wissens und Gewissens eine FMEA angefertigt haben und eine Situation als Major bewertet haben und korrigierende Massnahmen vorgeschlagen haben.
Die jetzt erleben müssen das ihre korrigierende Massnahme sich im Laufe der Entwicklung zu etwas entwickelt hat, das Todesopfer gefordert hat.
Das ist kein Spass.
Und dann fällt das versammelte Internet schlaumeiernd über Sie her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.yzx.de 19.03.2019, 11:23
69. Ganz so ist das nicht ...

Zitat von chewbakka
Boeing dagegen hat mit voller Absicht Sicherheitsvorschriften ausgehebelt - und obendrein die Piloten NICHT über dieses neue System informiert. Dazu kam noch Kungelei mit der FAA - wenn das kein faustdicker Betrug ist ..... Aber hey - der Fetisch Klima ist nicht betrofen - was solls. *Zynismus aus*
Der "Fetisch Klima" ist hier natürlich betroffen, Ganz wesentlich sogar. Denn wenn das am meisten verkaufte (sic!) Verkehrsflugzeug der Welt gerade mal 15 Prozent weniger verbraucht, dann emittiert es auch 15 Prozent weniger. Mal ganz ab davon, dass das keinen Luftfahrtmanager interessiert. Da geht es nur ums Geld. Klima ist sozusagen Beifang.

Anders bei VW & Co. Stichwort "Dieselgate". Da wird stets und ständig über das Klima geredet, und dabei geht es gar um das Klima! Der Diesel emittiert bauartbedingt weniger CO2 als ein Benziner und CO2 macht Erderwärmung. Weniger CO2, weniger schnell noch wärmer. So einfach ist das. NOx - also die aktuelle Debatte - und Partikel sind für den Klimaschutz demgegenüber vollkommen uninteressant. Die Maßnahmen zu deren Senkung sollen nur diejenige Spezies schützen, die das Klima kaputt macht. Besonders paradox dabei, dass viel Dreck in der Luft weniger Licht durch lässt, und damit die Erderwärmung verzögert. Außerdem paradox, dass die Maßnahmen zur Senkung der NOx-Emissionen den Verbrauch und damit die CO2-Emissionen erhöhen. Wenn ich mal den Ironietag verwenden darf: Klimaschutz pur, sozusagen.

Kurz: 737 MAX ist irgendwie schon globaler Klimaschutz, Fahrverbote für Diesen-Kfz schützen allenfalls das Mikroklima in ein paar Großstädten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10