Forum: Wirtschaft
Boeing-Unglücksmaschine 737 Max: "Die Verunsicherung der Passagiere ist verständlich"
REUTERS

Boeings wichtigstes Flugzeugmodell 737 Max 8 muss nach zwei schweren Unfällen am Boden bleiben. Im Interview erklärt Luftfahrt-Experte Heinrich Großbongardt, welche Auswirkungen das auf den Flugverkehr und für das Unternehmen hat.

Seite 1 von 7
nikaja 14.03.2019, 14:17
1. Kinderkrankheiten

Interessant wie hier bei dem Interview die beiden Totalschaeden kategorisiert werden. Lt. Herrn Grossbongarts handelt es sich um "Kinderkrankheiten", die behoben werden muessen. Der Verlust von 380 Menschenleben kann aber nicht behoben werden.
Diese rhetorische Laxheit zeigt doch, welchen Stellenwert der Sicherheit der Passagiere eingeraeumt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 14.03.2019, 14:20
2. Kinderkrankheiten

"Außerdem wissen die Fluggesellschaften, dass bei einem neuen Flugzeug Kinderkrankheiten auftreten."

Dass es sich hier lediglich um Kinderkrankheiten handelt, sollte Herr Großbongardt unbedingt den Hinterbliebenen der beiden Abstürze mitteilen. Das wird sie gewiss trösten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 14.03.2019, 14:23
3. Wichtig

ist doch erst einmal, dass die Ursache der Abstürze klar analysiert - und beseitigt wird. Der Schaden wird die Aktionäre von Boeing einige Roller Dividende kosten, aber das ist unwichtig. Das generelle Vertrauen in das sicher Fliegen muss wieder hergestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 14.03.2019, 14:38
4. Sorry, bin nur normaler Flugreisender/Laie

Habe gehört dass die neue 737-Max ihre Probleme durch zu große Turbinen die zu nah an den Rumpf gerückt wurden hervorgerufen werden und durch die neue Autopilot-Softare ausbalanciert werden soll.
Beim Take off kommt die Maschine dann leicht in einen Strömungsabriß, was den Autopiloten in einen relativen Sinkflug treiben soll, egal was die Piloten haptisch korrigieren.
Autonomes Fliegen und Fahren ist noch realitätsfern und führt in die Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrdeutschland 14.03.2019, 14:39
5. Der Herr Luftfahrexperte

Ist in seiner arroganten Laxheit nicht zu übertreffen. KEINE A320 und 787 ist aufgrund ihrer „Kinderkrankheiten“ abgestürzt. Bei der 737 waren es innert 6 Monaten 2 mit voller Belegung. Den Leuten ist glaube ich nicht bewusst wie sensibel sie an das Thema Luftfahrtsicherheit dran gehen müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Passagiere sich noch groß in eine 737 Max 8 mit ein paar Softwareupdates setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n61 14.03.2019, 15:17
6. Wie wird man Luftfahrtexperte?

Der Spiegel stellt uns einen Luftfahrtexperten und damit dessen Beurteilung als die eines Fachmanns vor. Was qualifiziert diesen Herrn als Experten der Fliegerei aufzutreten bzw. befragt zu werden?
Pilotenausbildung, Simulatortraining, technische Theoriekentnisse, eine Musterberechtigung, Praxiswissen ? Was man halt so bei einem Experten voraussetzt. Alles unabdingbar in diesem Geschäft. PR und Kaufmann sind da nicht so gefragt.

Auch z.B. Frau Deckstein fühlt sich als Luftfahrtexpertin mit kläglichen Ergebnissen.

Der Spiegel wäre gut beraten echte Fachleute bei schwierigen Fachthemen zu befragen. Der geneigte Leser fängt an im Rückschluss auch politische Artikel für Halbwissen zu halten.

Gibt es für diese Meinung Zustimmung bei den Lesern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommybonn2000 14.03.2019, 15:23
7. ah so, abstürze sind kinderkrankheiten.

Ja, ist ja beruhigend zu wissen, dass die Flugzeughersteller ihre Produkte nach dem system "Try and Error" direkt am Endkunden testen. Nach Wieviel Abstürzen kann man denn davon ausgehen, dass die Kinderkrankheiten ausgemerzt. Nur damit ich weiss wieviele jahre nach Indienststellung ich gefahrlos ein neues Flugzeugmodell nutzen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 14.03.2019, 15:30
8. Die Software ist nicht das ursächliche Problem,

vielmehr ist die neueste Konfiguration eine Fehlkonstruktion, weil das Flugzeug unter bislang sicheren Steigungswinkeln instabil werden kann. Die Software sollte ein Assistenzsystem sein, um solche Flugphasen zu vermeiden. Offensichtlich greift sie aber so ein, dass der Pilot in manchen Fällen nicht mehr weiß, wie er die Maschine beherrschen kann. Vielleicht sind die Reaktionen der Flugzeugführer falsch gewesen, das Ergebnis war auf jeden Fall fatal. Verkehrsmittel, die früher sicher manuell zu führen waren, dürfen nicht so modifiziert werden, dass sie nur noch mit elektronischen Eingriffen sicher sind. Das gilt ganz besonders für die Luftfahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
connywis 14.03.2019, 15:38
9. "Kinderkrankheiten"

Haarsträubend, wie der Tod von Hunderten von Menschenleben bezeichnet wird, quasi als "Opfer" für Fortschritt und Weiterentwicklung der Luftfahrttechnik billigend in Kauf genommen. Oja, das schafft Vertrauen für künftige Fluggäste....erklären Sie das mal den Angehörigen der zu Tode gekommenen! Ich fasss es nicht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7