Forum: Wirtschaft
Boeing-Unglücksmaschine 737 Max: "Die Verunsicherung der Passagiere ist verständlich"
REUTERS

Boeings wichtigstes Flugzeugmodell 737 Max 8 muss nach zwei schweren Unfällen am Boden bleiben. Im Interview erklärt Luftfahrt-Experte Heinrich Großbongardt, welche Auswirkungen das auf den Flugverkehr und für das Unternehmen hat.

Seite 5 von 7
wahrsager26 14.03.2019, 19:45
40. An fritzberg 1. Nr37

Dank für Antwort! Ich muss Sie enttäuschen-es ist genau so wie ich sage,zumal ich privat nicht auf dem Gebiet zu den uninformierten gehöre.Natürlich versucht die Elektronik auszugleichen! Stellen Sie sich lieber das ganze so vor: der Bereich, in dem die Maschine beim Start fliegt, ist sehr schmal, bedingt durch die Anordnung der Triebwerke.Flugphysik und Aerodynamik sind äußerst komplizierte Lehren .Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 14.03.2019, 19:47
41. An n61. Nr35

Alles in Ordnung! Sie erinnern sich richtig ! Das Unglück geschah auf Grund einer fehlerhaften Einteilung beim Überflug ...und der Airbus verschwand im Wald ,da er bereits zu niedrig beim Durchstartmanöver war! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpampel 14.03.2019, 19:53
42. Soso

—Die Verunsicherung der Passagiere ist verständlich—. Das ist aber wirklich nett, dass dafür Verständnis vorliegt. Erwarten kann man das natürlich nicht. Ich meine, da setzt man sich in so eine Blechdose und die lässt es dann aufgrund von Kinderkrankheiten einfach sein oben zu bleiben. Ja, das ist natürlich etwas blöd, zumal man in der Regel nach so einer Kinderkrankheit nicht mehr selbstständig aus dem ehemaligen Flieger aussteigen kann. Naja, was soll’s, das Leben geht irgendwie für andere weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kindchen 14.03.2019, 20:01
43. Kinderkrankheiten ...

... können ziemlich grausam sein. Wer den Begriff "Kinderkrankheiten" unangemessen findet, sollte mal darüber nachdenken, daß auch Polio (_Kinder_lähmung) eine Kinderkrankheit ist, die oft tödlich verläuft oder die Betroffenen für ihr Leben lang zeichnet (was eine Eiserne Lunge ist, weiß heute wohl kaum noch jemand?) Und auch andere "Kinderkrankheiten" wie Masern können tödlich sein oder zu dauerhaften Einschränkungen der Betroffenen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PSBBM 14.03.2019, 20:10
44.

Lauter Experten hier. Warten wir einfach mal die Untersuchungen der echten Experten ab. Egal was dabei rauskommt, mein Vertrauen in die zivile Luftfahrt wurde dadurch nicht unbedingt erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 14.03.2019, 20:20
45.

Zitat von vielflieger_fred
lieber vrdeutschland, Sie haben da teilweise unrecht. Eine der ersten A320 ist direkt vor laufender Kamera aufgrund "Kinderkrankheiten" verunfallt. Bei einer 787 ist es bisher nicht passiert, diese ist soweit ich weiß bisher ohne Totalverlust betrieben worden.
Laut Unfallanalyse verunfallte die A320 bei einer Flugshow nach mehreren Pilotenfehlern. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Zwischenfällen_der_Airbus-A320-Familie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 14.03.2019, 22:03
46.

Zitat von wahrsager26
Dank für Antwort! Ich muss Sie enttäuschen-es ist genau so wie ich sage,zumal ich privat nicht auf dem Gebiet zu den uninformierten gehöre.Natürlich versucht die Elektronik auszugleichen! Stellen Sie sich lieber das ganze so vor: der Bereich, in dem die Maschine beim Start fliegt, ist sehr schmal, bedingt durch die Anordnung der Triebwerke.Flugphysik und Aerodynamik sind äußerst komplizierte Lehren .Danke
Wie Sie meinen. Trotzdem steht Ihre These genau im Gegensatz zu dem Grund warum man MCAS einführte.
Und sie brauchen mir nicht zu erklären was beim Start so vor sich geht. Habe das schon unzählige Male selbst durchführen können allerdings ganz ohne Elektronik und Computer und die Flugphysik ist mir deshalb gut vertraut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 15.03.2019, 01:21
47. @46. fritzberg1: Aerodynamik und elektronische Helferlein

Zitat von fritzberg1
Wie Sie meinen. Trotzdem steht Ihre These genau im Gegensatz zu dem Grund warum man MCAS einführte. Und sie brauchen mir nicht zu erklären was beim Start so vor sich geht. Habe das schon unzählige Male selbst durchführen können allerdings ganz ohne Elektronik und Computer und die Flugphysik ist mir deshalb gut vertraut.
Man darf sich die Sache nicht zu einfach machen: "Ganz ohne Elektronik und Computer" kommt kein modernes Verkehrsflugzeug aus. Mit einem für jede Flugphase & Situation auskömmlichen aerodynamischen Stabilitäts"polster" lägen Spritverbrauch (und Emissionen) jenseits des Akzeptierten. Um den Luftwiderstand zu minimieren, muss z.B. die Höhenflosse im Reiseflug möglichst neutral oder sogar etwas mittragend stehen und der Spritvorrat beim Trimmen mithelfen. Zudem wird jenseits FL300 (dünne Luft = geringer Widerstand) der Spielraum zwischen Stall und Overspeed immer enger. Rein "manuell" wäre das Handling auf Dauer zu strapaziös und zu fehleranfällig.

Auch die hier in Frage stehenden Riesendüsen der 737 MAX dienen dazu, Verbrauch und Lärm zu reduzieren. Die Geometrie des Musters hat man damit aber soweit ausgereizt, dass das MCAS notwendig wurde. Die (aktuell offene) Frage ist m.E. nun,
1. ob sich das MCAS so (um)programmieren lässt, dass seine Eingriffe für die Besatzung berechen- und handhabbar sind und insbesondere den erforderlichen Abstand zum Boden berücksichtigen, und
2. ob das Muster bei Ausfall oder Abschaltung des MCAS innerhalb vertretbarer Einschränkungen sicher fliegbar bleibt.
Wenn ja, kommt Boeing mit einem blauen Auge davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 15.03.2019, 08:00
48. Genau durch solche Falschaussagen

Zitat von christianu
vielmehr ist die neueste Konfiguration eine Fehlkonstruktion, weil das Flugzeug unter bislang sicheren Steigungswinkeln instabil werden kann. Die Software sollte ein Assistenzsystem sein, um solche Flugphasen zu vermeiden. Offensichtlich greift sie aber so ein, dass der Pilot in manchen Fällen nicht mehr weiß, wie er die Maschine beherrschen kann. Vielleicht sind die Reaktionen der Flugzeugführer falsch gewesen, das Ergebnis war auf jeden Fall fatal. Verkehrsmittel, die früher sicher manuell zu führen waren, dürfen nicht so modifiziert werden, dass sie nur noch mit elektronischen Eingriffen sicher sind. Das gilt ganz besonders für die Luftfahrt.
wird Verunsicherung geschürt. Es ist traurig, dass so ein Haux, einmal verbreitet, nicht mehr gestoppt wird. Prinzipiell jedes Flugzeug kommt ausserhalb seines patterns irgendwann in seinen Grenzbereich. Natürlich auch die Max. Aus dem Grund verlangt der Gesetzgeber den Einbau von Sicherheitsfeatures, die man auch als Laie im Internet findet. Stichwort Stallwarning, Altitude warning, TCAS. Das Problem, MCAS ist auch so ein Feature, nur spinnt es offensichtlich unter gewissen Parametern. Mit anderen Worten ausgedrückt, ein Auto ist keine Fehlkonstruktion, nur weil beim Fensterheber die Einklemmsicherung spinnt. Und die MAX wird im normalen Flugbetrieb nicht plötzlich unsicher. Dagegen spricht die Physik. Im uebrigen hat man auch nicht das Leap von der NEO verwendet, sondern eine Variante mit kleinerem Fandurchmesser und weniger Gewicht entwickelt. Ein Wort zur MAX. Das Flugzeug fliegt sich im Vergleich zur NG wunderbar, ist stabiler, die riesigen Bildschirme wirken zwar deplatziert, sind aber bedientechnisch ein Traum und wie NEO ist der Kerosinverbrauch ein Quantensprung. Aber wer Panik will, bitte. Die NEO ist partiell gegroundet, weil es Probleme mit den Triebwerken gibt. Trotzdem ist das Flugzeug im Einsatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 15.03.2019, 08:12
49. Wer sich Blicker nennt

Zitat von DerBlicker
Zu Beginn des Jetzeitalters fielen immer wieder Jets vom Himmel, ich sage nur Comet. Man sprach damals halt von Kinderkrankheiten. Auch die 747 fiel mal bei der Lufthansa vom Himmel, siehe Nairobi, war auch eine Kinderkrankheit. Bei der 737 Max ist Boeing aber wohl über die Grenze gegangen, man wollte partout die Triebwerke der A320 druntersetzen, die sind aber nun mal für die kleine Boeing viel zu groß, da verfiel man bei Boeing auf die Bastellösung. Ich wette, einem Airbus mit so einer Lösung hätte die FAA niemals die Zulassung erteilt.
sollte wenigstens mit Fakten argumentieren. Es gibt nicht umsonst die Bezeichnung 1A und 1B und nein, die Triebwerke sorgen nicht dafür, dass der Flieger instabil wird. Im Gegenteil, die Max ist stabiler als sein Vorgänger. Einfach mal ausprobieren. Den Unterschied merkt man. Wie das beim NEO ist, weiss ich nicht. Der ist zwar auch nur eine Modifikation, vermute aber, dass auch die NEO besser zu fliegen ist, obwohl die Triebwerke noch größer als die der MAX sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7