Forum: Wirtschaft
Boeings Pannenflieger: Behörden ziehen Dreamliner aus dem Verkehr
REUTERS

Weltweit ziehen Luftfahrtbehörden Konsequenzen aus der Pannenserie bei Boeing. Alle in den USA, Europa, Japan und Indien registrierten Dreamliner müssen vorläufig am Boden bleiben. Seit 1979 hat es keine derart drastische Aktion gegen einen amerikanischen Flugzeughersteller gegeben.

Seite 5 von 13
nudelsuppe 17.01.2013, 10:11
40.

Zitat von Wololooo
Sehr wahrscheinlich lief das wie bei jedem anderen Unternehmen auch: Entwicklungsabteilung: Wir müssen noch mehrere Tests machen um sicher zu gehen, dass bei der Batterie alles in Ordnung ist. Diese dauern noch weitere 6 Monate. Qualitätsabteilung: Das sehen wir genauso Marketing-Abteilung: Wie müssen die Neuheiten auf der nächsten Luftfahrtmesse (in 2 Monaten) vorstellen und im Anschluss schon die ersten Maschinen ausliefern. Controlling: Dafür gibt es kein Budget. Für Qualitätsthemen haben wir ebenfall kein zusätzliches Personalbudget. Projektleiter (wahrscheinlich BWLer): Wir machen es, wie es die Marketing-Abteilung sagt.
Das unterscheidet wirklich gute Firmen von durchschnittlichen oder schlechten. Gute Firmen machen das von Ihnen beschriebe nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pillorello 17.01.2013, 10:11
41. Zusammenhang

....die bauen erst mal ihre flugzeuge fertig und wir den flughafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 17.01.2013, 10:14
42.

Zitat von sysop
Weltweit ziehen Luftfahrtbehörden Konsequenzen aus der Pannenserie bei Boeing. Alle in den USA, Europa, Japan und Indien registrierten Dreamliner müssen vorläufig am Boden bleiben. Seit 1979 hat es keine derart drastische Aktion gegen einen amerikanischen Flugzeughersteller gegeben.
Und was ist mit Ethiopian?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeinung 17.01.2013, 10:18
43. Es war 1979

Zitat von anders_denker
1971 betroffen... könnte man dann ja schon noch erwähnen. Und warum!
und es war die McDonnel-Douglas DC-10 nach einem schweren Flugzeugunglück in Chicago, bei dem sich nach dem Start ein Triebwerk gelöst hatte. Man stellte bei der Untersuchung fest, daß bei vielen DC-10 die Triebwerke unzureichend befestigt waren, die Unglücksursache von Chicago lag allerding bei einer falschen Wartung der Fluggesellschaft, welche die Triebwerke mit Gabelstaplern an- und abmontierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thompyrin 17.01.2013, 10:18
44. optional

wahrscheinlich die Folge der üblichen Krankheit in der Industrie "bitte unterbreiten Sie Ihr günstigstes Angebot" mit allen Kollateralschäden, die die Einkäufer natürlich nicht verantworten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 17.01.2013, 10:24
45. Genau das wundert mich auch!

Zitat von salmo
(...) Fazit: Dumm gelaufen für Boeing...andererseits hätte man aus den Erfahrungen der letzten Jahre aus dem weltweiten Betrieb von Millionen von LiIon Akkus wissen müssen dass dies in der Luftfahrt mit fast tödlicher Sicherheit zu Problemen führen müsste
Ein Flugzeug wird ja nicht so einfach konstruiert, gebaut und in die Luft geschickt. Es wird vor der Markteinführung langwierig getestet. Und das auch meines Wissens nach in ständiger Zusammenarbeit mit der jeweiligen Luftfahrtbehörde (in diesem Fall die FAA). Da muß doch einfach früher schon ein Problem mit den Akkus aufgetreten sein, da bei Tests die Flugzeuge absichtlich auch in Extremsituationen gebracht werden, wie sie im Routinebetrieb kaum auftreten können.

Ich bin kein Fachmann und habe nur allgemeine Kenntnisse der Aviatik (Abi - Physik). Dennoch würde ich gerne wissen, was da bei Boeing schiefgelaufen sein muß.

Die einfachen Erklärungen a la "BWL versus Entwicklung" greifen nicht. Das wäre zu simpel. Ich denke eher an eine unglückliche Verkettung durch eine fehlerhafte Gesamtstruktur in der Planungsphase.

Vielleicht gibt es hier im Forum ja tatsächlich einen echten Fachmann, der darauf antworten könnte. Bisher hatte ich in allen Threads zum Thema zwar sehr viel süffisante Schelte gelesen, jedoch sehr wenig fundierte Informationen. Und bei Google kommt auch nicht viel heraus, da die wirklichen Fachleute sich eher in Spezialforen bedeckt halten.

Also: was war da schiefgelaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 17.01.2013, 10:25
46. Rotstift Knechte

Das Problem in der Industrie ist nicht die neue und neuste Technik. Es sind die Finanzhaie und deren kranke, menschenverachtende Denkweise. Ein Entwickler und sei er noch so genial kann nicht voraussagen wieviel Tests benötigt werden um zum Erfolg zu kommen.
Nur Wenige wissen warum das geniale Produkt WD40 (in Deutschland auch als Karamba bekannt) WD40 heißt. "Water Displacement" 40.Rezept - Der Entwickler hatte eine klare Idee der Problemlösung ... nur musste das Rezept eben 40 mal geändert werden, bis es perfekt war.
Heute regieren Finanzgeier in Geschäftsbereiche hinein wovon sie keine Ahnung haben und rauben den Entwicklern die Nerven anstatt die benötigten Finanzmittel zu beschaffen - dieser Druck führt zu weniger als benötigte Tests und eine ganz Flugzeug Flotte muss wegen fehlerhaften Batterien gegroundet werden. Dummerweise werden dafür nicht die Finanzknechte verantwortlich gemacht, sondern die Entwickler die aus Existenzangst dem Druck nachgegeben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-dicke-aus-der-uckerm. 17.01.2013, 10:28
47. Als unsicher wird man ein Flugzeug erst dann bezeichnen

Zitat von HenryS
... konstruktionstechnische Mängel aufweist, liegt wohl eher am Hersteller der Batterie und nicht an Boeing. Eine defekte Batterie macht aus dem Dreamliner noch lange kein schlechtes Flugzeug. Bei dem massiven Zuwachs des Luftverkehrs, sind sparsamere Flugzeuge nicht nur wünschenswert, sondern eine Notwendigkeit. Man kann also nur hoffen, dass Boeing bald eine Lösung aus dem Hut zaubert und die Allgemeinheit sich nicht zu sehr auf die Meinung, dass der Dreamliner ein unsicheres Flugzeug sei, versteift.

wenn es einige hundert Tote gekostet hat.
Das zu verhindern ist die Aufgabe des Herstellers. Kommt er dieser nicht oder nur unvollkommen nach, greifen eben die Sicherheitsbehörden ein und sagen stop !
Nachsitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 17.01.2013, 10:29
48.

Zitat von Bezahler
Boing wird die Probleme bald in den Griff bekommen und mit dieser Maschine den Weltmarkt für sich zurückerobern.Der technische Vorsprung beträgt immer noch Jahre. Wer kann sich noch an die Einführung der 747 erinnern? Damals war Boing faktisch pleite .Der amerikanische Staat mußte Boing stützen."Solch ein großes Flugzeug wird nie beherrschbar werden " In den folgenden Jahren hat sich die 747für Boing zu einer noch nie dagewesenen Cahs-Kuh entwickelt und deren Marktführerschaft für Jahrzehnte zementiert!Genauso wird es auch mit dem Dreamliner kommen.Also: Aktie noch weiter fallen lassen und dann kaufen.
Kaufen Sie BOING Aktien.. wäre schön, hier mal die WKN zu erfahren.
Der geneigte Anleger entscheidet sch bei problmelösung wohl für Boeing :--)

Den technischen Vorsprung seh ich allerdngs nicht, bin aber auch kein Inschenör

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezahler 17.01.2013, 10:33
49. Steinzeithirn

Zitat von tweet4fun
Das ist die beste Betrachtungsweise! Und den statistischen Wert der lästigen Kollateralschäden (Passagiere) genau beobachten, damit die Aktien gerade zum richtigen Zeitpunkt abgestoßen werden können. Und schon ist die Welt der Anleger wieder in Ordnung.
Welch defätistische Denke. Wenn überhaupt? Die 787 ist eine kleine Revolution im Flugzeugbau.Alle technischen Fortschritte wurden mit Opfern erkauft. Solange die Entwickler dies ohne Verlust von Menschenleben hinbekommen kann sicher von sowas wie einem Königsweg gesprochen werden. Bleibt letztlich zu hoffen. Würde Ihre Denke vorherrschen dann würde die Menschheit aus Gründen der Risikoabwägung immer noch auf die Verwendung von Feuer verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13