Forum: Wirtschaft
Börse nach der US-Wahl: Warum Trumps Sieg Anleger jubeln lässt
REUTERS

Wenn Trump gewinnt, kommt der Crash - hieß es. Doch der große Schock blieb aus. Viele Börsen notieren sogar im Plus. Ist Trump etwa gar nicht so schlecht für Anleger?

Seite 2 von 3
acitapple 10.11.2016, 23:32
10.

Zitat von Bueckstueck
Ach was. Wenn Trump wie versprochen die Banken-Zocker wieder von der Leine lässt, dann brummt das Börsen-Casino wieder! Und zwar auch für europäische Banken, die allesamt ihre Stinkefinger in der Wallstreetsuppe stecken haben. Man denke nur an die Deutsche Bank und ihre Führungsrolle in der Finanzkrise durch tatkräftiges aufblasen und platzen lassen der Immobilienblase. Und weil Banken ja das wichtigste überhaupt sind, werden die Börsen-Casinos in allen Ländern, die diese Banken beherbergen, in Partystimmung verfallen: Kursrekorde Ahoi! Es sei denn natürlich Pinocchio... ähh... Donald kassiert auch dieses Wahlversprechen in den kommenden Stunden. Dann kommts vielleicht anders. Es sei denn er kassiert auch die Versprechen bzgl. Steuern runter und Ausgaben rauf... Soviel zur vermeintlich neu entdeckten Schein-Berechenbarkeit des Trumps. Und wenn das einsickert, dann drehen wieder alle am Rad. Am Ende bleibt die erste Erkenntnis, dass keiner weiss wofür dieser akerl wirklich steht.
Soweit ich weiß hat Trump gerade den Banken den Kampf angesagt. Das sieht man auch an der jüdischen Wahlbeteiligung. Diese sind zum großen Teil in der Finanzindustrie tätig und hätten am liebsten Wall-Street-Hillary an der Spitze gesehen. Trump war nie pro Banken, mit denen hat er nämlich noch einige Rechnungen offen wie ich mir vorstellen kann.

Beitrag melden
b5200 11.11.2016, 00:04
11. Spiegel entlarft sich selbst

sie haben meine Kommentare nicht veröffentlicht. Dieser war kritisch, aber sauber. Ich habe auf den von SPON selbst veröffentlichten Artikel vom 'Trumpistan' verwiesen. Und Sie wundern sich immer noch, warum auch SPON höchstens mittelmässig glaubwürdig ist? Sie haben es auch nicht begriffen. Auch die deutsche Bevölkerung ist nicht so dumm, wie die 'Eliten', Gutmenschen und offensichtlich etliche Mitarbeiter von SPON denken. Auch Sie werden sich wundern, wenn der AfD an Stimmen gewinnt. Die Merkelsche Bananenrepublik und die gleichgeschalteten Medien sind einfach unerträglich. Seien Sie 'stolz', sich dazu zählen zu dürfen.

Beitrag melden
jj2005 11.11.2016, 00:09
12. Selten so gelacht

"Wirtschaftsberater von Trump bestätigten der "Financial Times", dass ein staatlich finanziertes Konjunkturprogramm geplant sei, um die Wirtschaft anzukurbeln." - nein ehrlich?? Laesst sich die FT jetzt von Trump beraten?
Dass die Kurse kurz eingebrochen sind, war doch klar - es gibt einen Haufen Ahnungslose, und die wirklich grossen Zocker haben da sicher mal kurz ein paar Milliarden verkauft, um die Panik anzustupsen. Und Stunden spaeter haben sie dieselben Aktien extrem guenstig zurueckgekauft. Trump ist fuer die Boerse weder gut noch schlecht, der Kongress wird ihm erklaeren, was Sache ist. Andererseits muessen "Experten" auch ihren Lebensunterhalt verdienen, und deshalb wird uns diese Kaffeesatzleserei hier auch weiterhin viel Freude bereiten.

Beitrag melden
larsmach 11.11.2016, 00:15
13. Der Mann ist noch nicht vereidigt - und was er wie überhaupt umsetzen will, weiß er sicherlich nicht einmal...

...sonst wäre er schließlich nicht der impulsive Donald Trump, nicht wahr?
Das Wesen des Populismus sind Versprechungen über Versprechungen, als ob es kein Morgen gibt.
Die Wirklichkeit des Politikbetriebs ist nicht anders als die Wirklichkeit in Unternehmen, Behörden - oder der eigenen Familie: Ein Leben aus Kompromissen und den Interessen anderer, eine nie versiegende Quelle für gelegentliche Frustration.

Beitrag melden
Grummelchen321 11.11.2016, 00:46
14. Die

Anleger freuen sich auf den Turbokapitalismus

Beitrag melden
upalatus 11.11.2016, 00:50
15.

Zitat von Darwins Affe
Na, da könnte sich mancher Finanzhai vielleicht in die Finger beissen. Trump ist nicht (wie Clinton) abhängig von der Wallstreet. Der Egomane will als grosser Präsident in die Geschichte eingehen. Ob seine Rezepte (von denen wir nix wissen) aufgehen, bleibt abzuwarten.
Ein amerikanischer sog. Wirtschaftstycoon soll NICHT im Wallstreetsystem mit drin hängen, völlig autonom davon abgekoppelt?? Verkauft Trump wohl sugar free Biosofteis an amerikanische Kinder und hortet seinen schmalen Gewinn im Strumpf unter seiner Matratze.

Ich denke, sogar ich und Sie sind von den Verdauungsgeräuschen einer wallstreet abhängig. Als werkelnder Wertlieferant und gleichzeitiger fleissig warennachfragender- und verbrauchender Wohlstandskunde stellen wir sogar den maßgeblichen Bestandteil der Maschinerie. Im Ernstfall und wären wir in entsprechender Position würden wohl auch wir zwei partizipierend direkt im Arsch des Finanzsystems zappeln.

Eine Merkel hat auch ein Maß Ego zu bieten, ohne gehts in dem Nervwelttheater auch nicht. Auch ich, ich gebs zu, habe egogefärbte Ecken. Nur ist immer die maßgebliche Frage, wo man neben den gesellschaftlich anerkannten die ganz persönlichen Leitplanken setzt, um möglichst keine unnötigen und sinnlos eskalierenden Situationen zu riskieren. Man nennts auch Auskommenkönnen mit der Umwelt. Und dass sich zwei aufeinandertreffende Saftegomanen plötzlich per Ladungsaufhebung im zärtlichen Verständnis in den Armen liegen, ist kaum anzunehmen. Trump vermittelte bisher das Bild des grenzenlosen, alles niedertrumpelnden Saftegomanen, und damit sind 50% Risiko schon mal erfüllt. Ein wirtschaftlicher "Erfolg" von Egomanen wird irrigerweise gern mit politischem Talent assoziiert. Er wird enger verbandelt mit Wirtschaftsspelunken wie der wallstreet agieren als jeder andere Präsi zuvor.

Anfangs hatte ich den Gedanken, dass Trump sein dominant erscheinendes Polterego vielleicht nur ausgebufft geschauspielert in der Wirtschaftswelt anwandte und nun politisch ebenso verwertet, um sich halt gut zu verkaufen und im Amt als ziemlich durchschnittlich wirkt. Was er aber vom Stapel weit ausserhalb der Leitplanken gelassen hat, sie gedankenlos ins Nirvana verschoben hat, lässt mich echte Egomanie, echte Geltungsbefriedigung annehmen.

Ein Kuchenrezept lässt sich eigentlich sehr schnell austesten, ist für manche Ungeduldige aber schon nicht machbar. Rezepte für den ersehnten supertollen Staat, wo sie alle gesund, zufrieden und glücklich sind, gibts durchaus. Nur wären sie in der Anwendung und bis zur Erfolgsvermeldung verständlicherweie sehr langwierig und mühsam. Die Rezepthauptzutat Bürger in seiner Gesamtwirkung macht leider einen viel zu ungeduldigen und ziemlich unbeweglichen bis verfressen-faulen Eindruck. Verfallsdatum schon abgelaufen?

Beitrag melden
smsderfflinger 11.11.2016, 01:07
16. Experten?

Zitat:
" Experten sprachen vor der Wahl von einem möglichen "Trump-Schock" und rechneten mit einem "Brexit hoch 5". Die Frage war nur, wie hoch die Kurse an den Weltbörsen einbrechen würden."

Daran kann man schön sehen, was für "Experten" das sind.
Oder hat man in den Medien nur diejenigen zu Wort kommen lassen, die auch die "richtigen" Prognosen lieferten ?
D

Beitrag melden
leo19 11.11.2016, 01:15
17. Wir werden es ja erleben, wie es wirklich kommt.

Trump ist jetzt gewählt. Präsident wird er bei den Amtsübergabe. Was dann passiert, weiss vermutlich nicht mal er selber. Derweil bereitet die Groko den Wahlsieg der AFD vor.

Beitrag melden
arrache-coeur 11.11.2016, 01:36
18.

Erstaunlich, wie nun plötzlich alle (oder zumindestens viele) von Trump angetan sind, sei es Obama, Ryan, oder sog. "Börsenexperten". Sogar Clinton wollte ihm nach der Wahl ihre Unterstützung aufdrängen.

Beitrag melden
handwerkerboy0815 11.11.2016, 02:03
19.

Staatlich finanziertes Konjunkturprogramm? Voll der Kommunist! Da wird ihm Schäuble aber schön die Leviten lesen!

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!