Forum: Wirtschaft
Börsenbeben: Was gegen einen Trump-Crash spricht
REUTERS

Der Nordkorea-Konflikt eskaliert, die Börsen stürzen ab. Investoren trennen sich im großen Stil von US-Aktien - und wenden sich Europa zu. Doch die Angst vor einem Mega-Crash ist übertrieben.

Seite 3 von 6
DJ Bob 12.08.2017, 15:30
20. geht nicht

Zitat von hm2013_3
mit Mr Trump zusammen arbeiten, anstelle sich andauernd gegen ihn stellen. Natürlich hat er Recht, wenn er etwas gegen die Diktatoren in Nordkorea oder Venezuela sagt. Man darf auch nicht vergessen, es geht nicht nur um Mr Trump, sondern die gesamte US-Regierung. Ich wünsche mir, dass die hiesigen Medien endlich vernünftig werden und die USA wieder als Freund betrachten.
Geht nicht! Genauso wenig wie sie "Rechtspopulisten'" belehren können geht das bei den Linkspopulisten ebenfalls nicht. Und unsere Medien werden im moment links von der Mitte beherrscht.

Vorhin habe ich zb gelesen das die Nord Koreaner erst dann mit einem nuklear Schlag gegen Guam gedroht haben als Trump mal wieder das HB Männchen machte...Dabei war es umgekehrt

Auch die Tatsache das Investoren in "grossen Stil" sich Europa zuwendet ist nach meine Meinung absolut quatsch.

Ist mal wieder ein Versuch "EU Hurra Patriotismus " zu schürren..Weil wir hier in Europa weiss Gott unsere eigene Probleme haben wie zb das Überleben der Konsrukt EU...Haben alle hier schon wieder vergessen..Griechenland Spanien etc ist weit.
Aber den Bürgern wird sugggeriert hier in der "Vereinigte Staaten von Europa" ist alles im Butter ...Es ist eben nicht alles Butter!!! Nur weil ich das Pech haben zb in Deutschland zu leben und arbeiten werde ich wenn ich in Rente gehe im Schnitt 500 Euro weniger Rente haben als die Österreicher...Unsere direkte Nachbar

Aber Trump ist ein gefundenes Fressen lenkt herrlich ab von den eigenenen Probleme. Natürlich trägt er ein grosser Mitschuld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stemmfisch 12.08.2017, 15:56
21.

"Die Aktienmärkte glichen in den letzten Monaten einem Bergsee: spiegelglattes Wasser, kein Wind, ab und zu Sonnenstrahlen"
Der DAX ist in den letzten 4 Monaten um 900 Punkte gestiegen um anschließend wieder 900 Punkte zu fallen. Wenn ihr darin einen glatten Bergsee seht, dann wird es Zeit die Drogen abzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 12.08.2017, 16:00
22. Von Ihnen wird Politik unterbewertet!

Zitat von olli0816
Politische Entscheidungen können kurzfristig die Börsen beeinflussen, aber viel wichtiger ist es, wie es den einzelnen Firmen geht. Man kann z.B. ganz gut sehen, dass es im DAX Unternehmen gibt, die wirtschaftlich gesund sind und friedlich vor sich hin wachsen und ihre Dividenden erhöhen. Daneben gibt es Unternehmen, die wirtschaftlich zu kämpfen haben. Hier haben wir tatsächlich zwei Politikopfer mit RWE und E.on, die massiv geschädigt wurden. Bei den Banken sieht es anders aus, die Probleme sind durch zu viel krimineller Energie hausgemacht. Wenn ich mir die Bewertung des Indexes anschaue, ist der DAX mehr gefallen als der Dow Jones. Trotzdem ist er prozentual nicht sonderlich weit vom Höchststand weg. Was die USA betrifft, ist die ganze Sache längst nicht so eindimensional wie im Artikel beschrieben. Wir haben kein Börsenbeben in den USA. So etwas schaut ganz anders aus, am besten mal die Charts in 2008/2009 oder um 2002 vergleichen. Richtig ist, dass der EURO / US-$-Wechselkurs sich stark geändert hat. Das wäre aber eher ein Grund für europäische Anleger, vermehrt in US-Werte zu gehen, da man für seine EUROs wesentlich mehr Aktien bekommt. Man kann einfach nicht voraus bestimmen, wie sich Kurse entwickeln. Wir haben momentan tiefste Sommerpause und es ist recht ruhig am Aktienmarkt. Das wird sich in September wieder ändern und da werden wir sehen, wohin sich die Kurse entwickeln. Für den Normalanleger sollte das aber zweitrangig sein. Man sollte in Aktien sehr langfristig investiert sein, am besten 15 Jahre oder länger. Die ganze Finanzpornografie mag unterhaltsam sein, bringt einem in der Sache aber nicht weiter. Am besten 10 - 15 bekannte Unternehmen auswählen, die erfolgreich sind und diese besparen. Über lange Zeiträume sind die Chancen sehr gut - trotz mancher Beben an der Börse - dass die Investments sich in der Summe positiv entwickeln.
Mit falscher Politik können Sie ganze Staaten und sogar Kontinente gegen die Wand fahren. Ihre Sichtweise mag in einem demokratischen System zutreffen, in dem man sich nur zwischen CDU und SPD entscheiden muss, die im Grunde fast dieselben Positionen vertreten. Gerade der Konflikt zwischen USA und Nordkorea hat das Potential, die Wirtschaft massiv und nachhaltig zu beeinflussen, sollte er weiter eskalieren. Können Sie sich nicht vorstellen? Dann empfehle ich einen Blick in die Geschichtsbücher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens.kramer 12.08.2017, 16:00
23. Trumps Umfeld wird hoffentlich die Chance wahrnehmen

Trumps Umfeld wird hoffentlich die Chance wahrnehmen und sich an der Börse entsprechend positionieren.

Da versteht man, warum Trump und Putin sich so gut verstehen: Sie wissen, wie man sich persönlich bereichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoleo99 12.08.2017, 16:10
24. Lösung nicht in Aussicht

Trump versucht über die China-Schiene Einfluss auf Kim zu nehmen. Diese Taktik ist ja offensichtlich, nur wird Kim nicht zurückstecken. Also wird Kim weiter an seinem Arsenal arbeiten. Es fehlt ihm noch eine gute H-Bombe. Dann sind es nicht 20 kT, sondern vielleicht 200kT oder mehr, praktisch wurden H-Bomben bis 57000 kT getestet. Man vergleicht die Zahlen, und stellt fest, dass Kim noch viel Spielraum in der Sprengkraft nach oben hat. Also wird Trump früher oder später zuschlagen müssen, so denkt er. Zusätzlich hat er sich mit Beratern umgeben, die wenig Gefallen an diplomatischen Lösungen haben. Trump fehlt ja eigentlich nur ein guter Vorwand. Möglich, dass er dann selbst eine Testrakete von Kim als ausreichendes Argument für einen Präventivschlag sieht. Präventivschlag ? Ja, da haben die Chinesen aber schon gesagt, dass sie das nicht dulden werden. Dass Kim Raketen bis 30 km vor Guam schickt, um seine Treffgenauigkeit zu demonstrieren, ist auch etwas Hirnrissig. Er könnte genauso gut ein Zielgebiet im offenen Meer, weitab jeder Insel, angeben, mit genauen Ortskoordinaten. Wenn die Rakete dort im Wasser einschlägt, mit plus minus einigen hundert Metern, dann wäre das doch Beweis genug. Aber nein, es muss ja Guam sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adventis 12.08.2017, 16:17
25. Das ist falsch

Das Gegenteil ist der Fall. Wenn irgendwo Aktien abstürzen, dann sind es die europäischen bzw. deutschen Aktien, während die US-Aktien nur knapp unter ihren Höchstständen liegen. Niemand stürzt sich auf europäische Aktien. Ich frage mich, wie der Autor so etwas schreiben kann, und es ärgert mich auch. Er sollte das korrigieren, denn es stimmt einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafturlaub 12.08.2017, 16:25
26.

Zitat von DJ Bob
Geht nicht! Genauso wenig wie sie "Rechtspopulisten'" belehren können geht das bei den Linkspopulisten ebenfalls nicht. Und unsere Medien werden im moment links von der Mitte beherrscht. Vorhin habe ich zb gelesen das die Nord Koreaner erst dann mit einem nuklear Schlag gegen Guam gedroht haben als Trump mal wieder das HB Männchen machte...Dabei war es umgekehrt Auch die Tatsache das Investoren in "grossen Stil" sich Europa zuwendet ist nach meine Meinung absolut quatsch. Ist mal wieder ein Versuch "EU Hurra Patriotismus " zu schürren..Weil wir hier in Europa weiss Gott unsere eigene Probleme haben wie zb das Überleben der Konsrukt EU...Haben alle hier schon wieder vergessen..Griechenland Spanien etc ist weit. Aber den Bürgern wird sugggeriert hier in der "Vereinigte Staaten von Europa" ist alles im Butter ...Es ist eben nicht alles Butter!!! Nur weil ich das Pech haben zb in Deutschland zu leben und arbeiten werde ich wenn ich in Rente gehe im Schnitt 500 Euro weniger Rente haben als die Österreicher...Unsere direkte Nachbar Aber Trump ist ein gefundenes Fressen lenkt herrlich ab von den eigenenen Probleme. Natürlich trägt er ein grosser Mitschuld
Die Ösis bekommen nicht nur mehr Rente, die müssen auch mehr einzahlen...direkt vom Lohn und indirekt über Steuern. Denn auch die Ösis können nicht zaubern und nur das an die Rentner auszahlen, was den Noch-Nicht-Rentnern abgenommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
insideman 12.08.2017, 17:06
27. FakeNews

Mal wieder fake news vom Spiegel denn leider sind es europäische Aktien die abstürzen (Dax bsw. 1000 Punkte in den letzten 6 Wochen. US Aktien dagegen sind knapp unter ihren all time highs. Und US Kapital geht auch nicht im großen Stil nach Europa. Da es so leicht überprüfbar ist wundere ich mich schon, dass hier vom Autor so offen gelogen wird. Jeder hat heute in Sekunden Zugriff auf Echtzeit Börsendaten. Also was soll sowas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RRR79 12.08.2017, 17:37
28. Trump...

Trump soll endlich mal liefern, was er versprochen hat. Und nicht wegen jedem noch so winzig kleinem Stückchen Kritik aus den "Medien" sich mit sich selbst und mit Klabauter beschäftigen. Der Mann soll endlich mal was arbeiten, anstatt faul in Maro Lago, auf dem Golfplatz oder im Urlaub herumzuhängen, der Mann macht Dauerurlaub und um 16:00 Schluss. Zwischendurch wird ferngesehen und getwittert. Da kann man nichts voranbringen, wenn man die anderen irgendwie wursteln läßt und nur erwartet irgendwelche Fetzen Papier, deren Inhalt man wegen Faulheit gar nicht erst gelesen hat, zu unterschreiben und in die Kamera zu halten.

Das ist nunmal Fakt: Trump ist ein Maulheld, der faul ist und nix drauf hat. Er bringt absolut nix zustande. Er läßt sich von den unwichtigsten Kleinigkeiten ablenken, er ist dünnhäutig und jähzornig. Er findet immer einen Anderen, der Schulde ist. Mal sind es die Medien, mal ist es der Kongress, dann Deutschland und dann Nordkorea. Immer Ausreden. Und nichts mit "Größter Verhandler aller Zeiten". Da hat er nunmal rein überhaupt gar nichts geschafft, außer seine nutzlosen "Verfügungen" in die Kammer zu halten.

Bei soviel geballter Inkompetenz verliert man dann die Hoffnung in den Wirtschaftsstandort USA. Warum soll man da Geld reinstecken, in eine amateurhafte Regierung mit einem Reality-TV-Host als Präsidenten. Der schlechteste US-Präsident aller Zeiten. Ein Maulheld, viel heiße Luft, nichts dahinter, weil der Mann rein gar nichts durchsetzen kann, weil man ihn nicht ernst nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatros0612 12.08.2017, 17:39
29. Von welchem Absturz ist die Rede???

Bisher reagieren die Börsen sehr moderat und die Korrekturen nach unten im urlaubsbedingt handelsschwachen Sommerloch bilden lediglich eine notwendige Konsolidierung auf hohem Niveau ab. Panikmache sollte der Spiegel nun wirklich nicht nötig haben! Überlassen Sie die reisserischen Überschriften lieber den Medien, die dafür berüchtigt sind....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6