Forum: Wirtschaft
Börsenbeben: Was gegen einen Trump-Crash spricht
REUTERS

Der Nordkorea-Konflikt eskaliert, die Börsen stürzen ab. Investoren trennen sich im großen Stil von US-Aktien - und wenden sich Europa zu. Doch die Angst vor einem Mega-Crash ist übertrieben.

Seite 4 von 6
hessiejames 12.08.2017, 18:08
30. mal schauen

wer vom Clan auf fallende Kurse gewettet hat.
Auch wenn es die meisten nicht wahrhaben wollen. Die Luft nach oben wurde knapp an den Börsen.Viele Firmen sind überbewertet.
Dazu das Kreditkartenrisiko in den USA.
Da ist jeder Anlass willkommen um zu regulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RRR79 12.08.2017, 18:10
31. Wahrnehmungsstörung?

Zitat von hm2013_3
mit Mr Trump zusammen arbeiten, anstelle sich andauernd gegen ihn stellen. Natürlich hat er Recht, wenn er etwas gegen die Diktatoren in Nordkorea oder Venezuela sagt. Man darf auch nicht vergessen, es geht nicht nur um Mr Trump, sondern die gesamte US-Regierung. Ich wünsche mir, dass die hiesigen Medien endlich vernünftig werden und die USA wieder als Freund betrachten.
Wie sie es ja wissen müssten, hat Trump höchstselbst dutzendemal die Medien aufs Übelste beschimpft und bedroht. Auch wie es selbst Ihnen bekannt sein muss, hat er dutzende mal den Medien den Krieg erklärt, weil sie nicht das berichten, was er möchte, sondern die Medien es "gewagt" haben ihn zu kritisieren.

DAS NENNT MAN übrigens PRESSEFREIHEIT und die gilt auch für nicht rechtskonservative und rechtsnationale Medien, wie sie es ja wissen sollten. Oder nicht?

Soll man ihm jetzt nach dem Mund reden? Auch wenn er Mist verzapft? Wie war das nochmal im Wahlkampf? "America First"? Die Medien haben doch recht, wenn sie Trump immer und immer wieder an seine Versprechen erinnert, die, wie sie es wissen müssen (oder sie Verleugnen das) eben nicht eingelöst werden.

Die Medien haben das Recht und die Pflicht diese Aussage zu hinterfragen und zu durchleuchten. Also, anders als sie denken, ist s nämlich nicht Gesetz und Gottesurteil, wenn Trump den Mund aufmacht und was brabbelt oder einen Tweet schreibt. Nach Ihrer Ansicht soll man wohl Trump wie einen Gott oder Absolutherrscher behandeln und jegliche sachlich und fundierter Kritik ist Gotteslästerung und Landesverrat. Herrschaft des Schwachsinns ist das.

Naja, anderes kann man von "Rechtskonservativen" nicht erwarten. Die wollen einen Diktator, der Kritiker einsperrt, Demonstranten erschiessen lässt und sofort jeder anderen Nation den Krieg erklären nur weil die sich wagt dem ach so tollen Super-Vaterland zu widersprechen. Trump kann gerne Kritik äußern... aber es ist einfach nur dumm und absolut hoch, da gleich mit Einmarsch zu drohen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 12.08.2017, 18:11
32. Warren Buffet

Zitat von benutzer1000
Dann wird ja auch Warren Buffett seine flüssigen 100 Milliarden bald in Europa anlegen. Ich freue mich auf steigende Kurse deutscher Unternehmen.
1) Welche tolle Auswahl hätte den Buffet bei den DAX-Werten: Etwa zwielichtige Automobilwerte, marode Banken und Versorger? Mir fällt da höchstens noch SAP und Fresenius ein.
2) Ich denke, Buffet wartet auf einen grossen Crash. Dann kann er wieder wie 2008 billigst ein- und zukaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 12.08.2017, 18:20
33.

Zitat von insideman
Mal wieder fake news vom Spiegel denn leider sind es europäische Aktien die abstürzen (Dax bsw. 1000 Punkte in den letzten 6 Wochen. US Aktien dagegen sind knapp unter ihren all time highs.
6 Wochen sind eine ... unübliche Zeitspanne. Das hat nicht zufällig damit zu tun, dass Sie unbedingt als Startpunkt das Allzeithoch bei 12.900 haben wollten, um die knapp 850 Punkte Verlust bis heute (als 150 Punkte weniger als Ihre 1.000 und damit mal geschmeidige 15% daneben) so dramatisch wie möglich machen zu wollen?

PS: Der Dax ist auch "knapp unter seinem all time high". Prozentual übrigens näher als der Dow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 12.08.2017, 18:27
34. Druckgeld oder Steuergeld?

Zitat von so-long
Bei monatlich 300 Mrd USD, welches die drei Notenbanken EZB,BOJ und FED in die Märkte schieben, wird nichts passieren. Das sind z.Zt. wirkliche "faked-markets". Wehe, wenn der Geldfluß zum erliegen kommt, dann Gnade uns Gott.
Bedeutet das, dass Unternehmen wie die älteste Bank der Welt Monte dei Paschi immer mit Geld überflutet werden, egal was sie tun? "In die Märkte schieben" kann doch nur bedeuten, dass die FED und EZB den den Managern das Geld hinten und vorne reinstecken, die möglichst grosse Unternehmen kaputt managen. Tolle Politik.

Die eine Bank die FED ist eine Privatbank, die merkwürdigerweise den amerikanischen Bürger in Geiselhaft nehmen durfte, und die andere Bank, die EZB, ist eine nicht demokratisch legitimierte selbsternannte Bank, die zum "Geschäftsmodell der EU" gehört, zu den cleveren Abzockern unter den EU Politikern. Der Kapitalismus ist also in voller erpresserischer Blüte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutscher-michel 12.08.2017, 18:44
35. Heute ist alles sicherer als vor 2 Montaten...

ist also die Aussage, wenn ich sie richtig verstehe:
"Anleger suchen nach Sicherheit: Der Goldpreis - die Krisenwährung schlechthin - stieg innerhalb weniger Tage auf ein Zwei-Monats-Hoch."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 12.08.2017, 18:57
36. Weiter so!

Und jetzt endlich eine ordentliches Einwanderungsgesetz!
Leider haben viele ausländische Spitzenkräfte hier studiert, durften nicht hier bleiben (obwohl sie wollten) und sind schon längst in den USA. Irgendwann wird auch dort ungemütlicher. Trump hinterlässt überall Spuren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 12.08.2017, 19:02
37. "Börsen wie ein spiegelglatter Bergsee"...

Zitat von stemmfisch
"Die Aktienmärkte glichen in den letzten Monaten einem Bergsee: spiegelglattes Wasser, kein Wind, ab und zu Sonnenstrahlen" Der DAX ist in den letzten 4 Monaten um 900 Punkte gestiegen um anschließend wieder 900 Punkte zu fallen. Wenn ihr darin einen glatten Bergsee seht, dann wird es Zeit die Drogen abzusetzen.
Wenn Ihre Computer dank des eigens verlegten Kabels zwischen London und New York im Algo-Trado 4/1000 (4 Tausendstel) Sekunden schneller handeln können als früher, dann kommen Ihnen 3 Sekunden ohne große Kursausschläge wie ein "spiegelglatter" Bergsee vor.
Mit dem ursprünglichen Sinn von Marktplätzen wie etwa Aktienbörsen hat das alles freilich nichts mehr zu tun. Wirklich nachhaltig erfolgreich sind nur langfirstig denkende Investoren à la Buffett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 12.08.2017, 19:24
38. Was hat denn der Crash mit Trump zu tun?

Im Crash 2008 waren die Banken pleite. Alle! Auslöser der Krise war die gigantische Subprime Immobilienblase in den USA. Also haben die Zentralbanken die kaputten Banken "gerettet" (ausser natürlich Bear Stearns, Lehman,...). Das Problem heute ist nicht Trump, sondern die Tatsache, dass wir heute wieder eine gigantische Immobilienblase weltweit haben, und daneben noch eine Subprime Auto-Loan-Blase, eine Bond-Blase und eine gigantische Aktienblase. Weltweit! Und was tun die Zentralbanken? Das steht hier in diesem Artikel leider nicht drin... Sie drucken Geld und kaufen mit gedrucktem Geld Aktien. Allein die Schweizerische Nationalbank hat Aktien für ca. 100 Mrd $ in ihren Büchern! Das entspricht in etwa dem Wert von 2500 Tonnen Gold! Sie hält allein APPLE Aktien für 2,8 Mrd $ ( entspricht ca. 70 Tonnen Gold). Wenn man alle Aktien, welche ALLE Zentralbanken zZ in ihren Büchern haben, zusammenzählt, käme ein Mehrfaches des existierenden Goldes auf unserem Planeten zusammen. Die Japanische Nationalbank besitzt den grössten Teil der Nikei Aktien. Und jetzt soll uns dieser Artikel suggerieren, dass auch die Europäischen Aktien ihre "Anleger" finden... Das kann einfach nicht gut gehen!!! Lets face it: Die Banken, die 2008 ALLE pleite gingen, sind heute auch noch pleite! Und nun sind offenbar auch noch die Zentralbanken pleite. Das Ding muss platzen, egal ob der Präsident Donald Trump oder Donald Duck heisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 12.08.2017, 19:31
39. Börse

Ich habe mich schon oft gefragt, in wieweit die Analysten an der Börse Politik verstehen und bewerten können?! Wenn Amerika kein Hort der Sicherheit mehr sein kann, nur weil der kleine Kim verrückt spielt,dann weis ich auch nicht......Ist es wirklich das uneinige Europa,das bei einem Konflikt ganz schnell zwischen die 'Mühlsteine ' geraten könnte? Manchmal wäre vielleicht auch etwas weniger Aktionismus gut für die Börse! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6