Forum: Wirtschaft
Börsencrash in China: Ein Unglück für die kleinen Leute
REUTERS

Nach Tagen großer Einbrüche ziehen Chinas Aktien wieder an. Der Crash ist damit aber nicht zu Ende, zu lange hatte Peking den Boom angeheizt. Zurück bleiben Kleinanleger, die viel Geld verloren haben und kaum verstehen, was passiert ist.

Seite 7 von 17
zabbel 09.07.2015, 19:24
60.

Wer Aktien ordert ohne stop loss Punkte zu setzen und diese auch regelmässig nachjustiert sollte seine Finger vom Geschäft lassen.

Was mich wundert dass China sogar den Kauf von Aktien mithilfe von Krediten erleichtert hat, ganz schön heftig für ein von einer KP regierten Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scotty_mueller 09.07.2015, 19:30
61.

Zitat von birdie
nun die Auswirkungen der sozialistisch/kommunistischen Wirtschaftstheorien bitter zu spüren. Doch das ist den saturierten Machthabern völlig egal, denn sie glauben an ihr ideologisches Korsett. Und wichtig ist für sie weiter, dass ihr eigener Nachwuchs selbstverständlich in Ferraris herumfahren kann. Das ist man sich schuldig.
Und diese verhehrenden Börsencrashs sind ganz typisch für den Sozialismus/Kommunismus.
Wie tief mus die Angst wohl sitzen, wenn man Sch..ßhaufen vor der eigenen Tür nicht mehr erkennen kann? Geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joe_Average 09.07.2015, 19:31
62.

Nein, die Kleinanleger sind nicht immer die Verlierer...ganz im Gegenteil. In diesem Fall verstehe ich nur nicht, aus welchem Grund einige sich verschuldet haben, um nach einem Anstieg von über 100 Prozent noch einzusteigen. Außer Gier fällt mir kein Grund ein. An der Börse ist aber Hirn gefragt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cutestrabbitonearth 09.07.2015, 19:31
63. Und was ist daran typisch chinesisch?

"Was vor vier Wochen wie ein kleines Tief begann und sich seither zu einem schweren Börsencrash entwickelt hat, wirft ernste Fragen auf über die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und die Menschen, die es in dieser Wirtschaft zu jenem "bescheidenen Wohlstand" bringen wollen, den ihnen die Kommunistische Partei verspricht."

Mal ne Frage, Herr Zand, als Sie den Artikel schrieben, haben Sie da für einen kurzen Moment an das Jahr 2000 gedacht, als in Deutschland der Neue Markt platzte, nachdem Aktien von der Telekom etwa aggressiv als "Volksaktie" beworben wurde? Ganz Deutschland war damals im Börsenfieber. Was ist an den Auswirkungen des Crashs denn typisch für China? Ja, die Kleinanleger ärgern sich und suchen einen Schuldigen. Hat meine Mutter auch. Und Sie behaupten, die Europäer sind aber jetzt klüger geworden? Bezweifle ich. Ist es überhaupt unklug, Aktien zu kaufen und stattdessen das Geld auf unverzinsten Sparkonten zu horten? Wie legen Sie denn Ihr Geld an? Viele Deutsche haben gerade in den vergangenen Monaten Aktien gekauft, weil sie den Wertverfall des Euros fürchteten. Haben wir da auch unserer "autoritären Regierung" zu sehr geglaubt, die mal behauptete, dass der Euro keine Weichwährung wird? Also irgendwie kann ich mit dem Artikel so gar nichts anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 09.07.2015, 19:33
64. Genau....

Zitat von rudi_ralala
...und warten bis morgen der ultimative crash kommt:-(
eigentlich müsste ich ja jetzt antworten, richtig erkannt, besser schnell raus, es geht sicher noch tiefer. Genau daran verdienen die "klügeren" Anleger. Und ich würde mich jetzt mal als Hobbyanleger mit eher überschaubaren Investitionen bezeichnen. Trotzdem weiß ich wann es Zeit ist Ruhe zu bewahren. Wenn die Kurse einbrechen verkauft man nicht sondern wartet ab. (Außer man hat sein Geld in Start Ups angelegt was man sowieso nie tun sollte ausser man kann darauf verzichten) Die Kurse gehen rauf, die Kurse gehen runter, und das seit vielen vielen Jahrzehnten. Verlieren tun nur die Dummen.....aber die braucht der Markt ja schließlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruisemissile 09.07.2015, 19:33
65. Lämmer zur Schlachtbank

Sie schreiben: "Zurück bleiben Kleinanleger, die viel Geld verloren haben und kaum verstehen, was passiert ist". Was gibts da schon zu verstehen? Die Kleinanleger haben meist kein Geld in der Hinterhand um Verluste auszugleichen oder neu zu investieren. Meist werden sie auch noch von provisionsgeilen Blutsaugern beraten, die ihnen das Blaue vom Himmel versprechen. Und geliehenes Geld in Aktien zu investieren, ist so ziemlich das Dümmste was man machen kann. Auch an der Börse ist der weltweite Trend der Umverteilung von unten nach oben zu beobachten. Kleinanleger sind Lämmer zur Schlachtbank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohannWolfgangVonGoethe 09.07.2015, 19:36
66.

Zitat: "Zurück bleiben Kleinanleger, die viel Geld verloren haben und kaum verstehen, was passiert ist."

Oh es ist das selbe passiert wie immer: Ihr Geld hat jetzt ein anderer ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 09.07.2015, 19:37
67. So funktioniert es!

Zitat von ceepop1
zielt genau darauf ab die bzw alle Gelder der sogenannten Kleinanleger abzuziehen. Jemand hat ja schliesslich jetzt dieses Geld. So werden alle die Ahnungslosen regelmäßig abgezogen. Mittlerweile rund um den Globus.
Deshalb AUSSCHLIEßLICH 'Spielgeld' anlegen, damit man im Ernstfall abwarten kann. Wer statt Hütte abzahlen lieber an der Börse zockt, sich dafür womöglich Lebens-/Rentenversicherungen auszahlen läßt..., dem ist nicht mehr zu helfen! Hoffentlich gibt es dann keine nahen Angehörigen, die das dann ausbaden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cutestrabbitonearth 09.07.2015, 19:37
68.

Zitat von birdie
Die Kleinanleger bekommen nun die Auswirkungen der sozialistisch/kommunistischen Wirtschaftstheorien bitter zu spüren.
Soso. Also Aktien kaufen ist sozialistisch bzw. kommunistisch. Der Artikel ist so verquast, dass man das tatsächlich glauben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 09.07.2015, 19:41
69. An der Börse

mit geliehenem Kapital zu spekulieren, ist keine gute Idee. Egal, in welchem Land. Die Chinesen werden das schnell begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17