Forum: Wirtschaft
Börsenerfolg von Beyond Meat: Fake-Fleisch wird massentauglich
Adam Berry / Getty Images

Fleischlos liegt im Trend, das kalifornische Start-up Beyond Meat liefert passend dazu vegane Burger - und fährt irre Börsengewinne ein. Essensmultis wie Nestlé nehmen den Konkurrenzkampf auf.

Seite 1 von 24
Phleon 30.07.2019, 14:05
1.

Ich würde es gerne mal ausprobieren. Falls es gut schmeckt, wäre es für mich eine willkommene Alternative.

Beitrag melden
Supertramp 30.07.2019, 14:08
2. da sollten so Träge Firmen wie Nestlé auch mal eine Nachhaltige Sparte gründen

bisher hat Nestlé sich eher mit Palmöl aus ehemaligen Tropischen Regenwald Gebieten identifiziert. Ausserdem pumpt uns die Industrie mit billigem Maiszucker immer mehr auf... supersize me

Beitrag melden
iceyyo 30.07.2019, 14:09
3. mir

schmecken die Fleischersatzprodukte bislang nicht - zumindest nicht solange man diese damit vergleicht.
wenn man es als Alternative betrachtet, gibt es einige Produkte, die essbar sind. aber an ein richtiges burgerpatty kommt das nicht ran

Beitrag melden
swiss35 30.07.2019, 14:09
4. Fleisch

Diese Pampe soll essen wer will, ich gehe da lieber zu meinem Nachbarn und beziehe das Fleisch von seinem Bauernhof. Dort kenne ich auch jedes einzelne Tier und weiss dass die Haltung tip top war.

Beitrag melden
Equalizer 30.07.2019, 14:11
5. Der Trend ist nicht so groß wie man immer glaubt

Das ist wie in jedem abgeschlossen sozialen Milieu, jeder glaubt man man repräsentiere die Mehrheit.

Beitrag melden
maxmarius 30.07.2019, 14:12
6. Solange es schmeckt

ist es ja auch als zusätzliche Alternative nicht schlecht. Es wird ja niemand gezwungen auf Fleisch zu verzichten. Die Vielfältigkeit ist vielleicht besser als eine Monokultur.

Beitrag melden
Newspeak 30.07.2019, 14:13
7. ...

Persoenlich denke ich, haette ich kein Problem damit, einen solchen Burger zu essen, wenn er in Geschmack und Textur der Fleischvariante nahekommt. Aber ich halte es fuer Unsinn, den Begriff Fleisch deshalb neu definieren zu wollen. Man muss auch nicht immer alles am Fleischkonsum schlechtreden. Mal angenommen, dass der fleischlose Burger zum Massenprodukt wird, dann wird man sehen, dass die Massenproduktion der Zutaten dafuer am Ende auch nicht ohne Umweltschaeden moeglich sein wird. Auch eine Kokospalmenplantage verbraucht Flaeche, ist eine Monokultur, benoetigt vermutlich den Einsatz von Chemikalien, usw. Diese ewige Verteufelung des einen und Heiligsprechen des anderen, nervt.

Beitrag melden
rosinenzuechterin 30.07.2019, 14:14
8. Geschmacklose Überschrift für geschmackvolles Essen

Wer die ernährungs-, tier- und umweltfreundliche Hoffnung, einen richtig guten Fleischersatz ohne Tierhaltung und -tötung massentauglich zu machen, bereits in der Überschrift abstoßend abwertend mit "Fake" attributiert, beweist lediglich wenig Weitsicht und Wissen darum, wie es um unsere Erde tatsächlich bestellt ist. Dabei war doch gerade gestern erst World Overshoot Day. Vielleicht sollte die Autorin den amerikanischen Kulturraum verlassen, um den Blick für dringende Notwendigkeiten zurückzugewinnen.

Beitrag melden
ancoats 30.07.2019, 14:16
9.

In den USA würde ich wahrscheinlich auch lieber fleischlosen Fleischersatz essen, bei der grenzwertigen Qualität des dortigen tierischen Angebots; das meiste davon erreicht nicht mal im Ansatz die europäischen Standards. Dass das Ganze hierzulande "massentauglich" wird, wage ich allerdings dann doch zu bezweifeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!