Forum: Wirtschaft
Börsengang-Start: Facebook-Aktien legen fulminanten Börsenstart hin
AP

Das gefällt vielen: Die Investoren reißen sich um die Facebook-Aktien, der Preis pro Anteilsschein lag Minuten nach Handelsbeginn in New York bei 43 Dollar - damit hat der größte Börsengang eines Internet-Unternehmens fulminant begonnen.

Seite 1 von 5
Ha.Maulwurf 18.05.2012, 17:50
1. hype

Zitat von sysop
Das gefällt vielen: Die Investoren reißen sich um die Facebook-Aktien, der Preis pro Anteilsschein lag Minuten nach Handelsbeginn in New York bei 43 Dollar - damit hat der größte Börsengang eines Internet-Unternehmens fulminant begonnen.
Na, warten wir mal das Ende des Handelstages ab. Aktuell steht die Aktie bei 40 Dollar. Da ist sicherlich auch eine Menge Hype dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berner_bär 18.05.2012, 17:52
2. Leicht über dem Ausgabekurs = fulminant ...

.... technische Probleme des gigantischen Ansturms wegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inqui 18.05.2012, 17:52
3. facebook

Zitat von sysop
Das gefällt vielen: Die Investoren reißen sich um die Facebook-Aktien, der Preis pro Anteilsschein lag Minuten nach Handelsbeginn in New York bei 43 Dollar - damit hat der größte Börsengang eines Internet-Unternehmens fulminant begonnen.
der Kurs ist getürkt weil für Index-Fonds eine
unlimitierte Kaufpflicht besteht. Wenn die eingedecktg sind
gehts Richtung Süden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
German Expat 18.05.2012, 17:55
4.

Der Kurs ging aber dann schnell Richtung 38$ hinunter aber wird dort sicher von den Ausgabebanken wieder darueber gehoben. Erst mal paar Wochen abwarten und dann sehen wo es wirlkich stehen wird. Die Zahlen waren ja nicht so berauschend fuer das 1. Quartal 2012.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 18.05.2012, 17:58
5. Die Tulpenzwiebeln lassen grüßen.

Facebook wird zum 25fachen Wert des erwarteten Umsatz bzw rund dem 100fachen Gewinns für 2012 bewertet. Die mutigen FB-Aktienkäufer, die hier ihr Geld investierten, werden wohl sehr viele Jahre warten müssen, bevor sie da irgendetwas wiedersehen, wenn überhaupt. Im Prinzip gibt es einfachere Arten, Geld zu verbrennen. Heute werden viele Schafe von den Banken geschoren, denen eine nachhaltige Anlage von bezahlten Medien suggeriert wurde und daran glauben.
Großaktionär Peter Thiel, auch PayPal- Gründer,hat seinen Anteil den er verkaufen will von 20 auf mindestens 50 % erhöht,genauso wie der russische Investor Yuri Milner.Alle Alarmglocken sollten aber läuten, wenn die grossen Spieler wie Goldman Sachs und Tiger Global Management mehr als die Hälfte ihrer Aktien jetzt abstoßen,obwohl vorher nur von 7 % die Rede war. Ich bin mir sicher, dass all diese Player alle ihre Aktien losschlagen werden, bevor das Kartenhaus zusammen bricht, was sicherlich nicht lange dauern wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 18.05.2012, 18:01
6. FB = Die Mutter aller Finanzblasen.

Erst nach einer Beteiligung von Goldman Sachs war Facebook plötzlich in allen Medien präsent.Durch immense Werbung gewann man rasch den Vorsprung gegenüber ähnlichen Plattformen.
Aber was ist der tatsächliche Wert? Zum Vergleich: die Bewertung von Facebook entspricht etwa den 10 deutschen Topmarken Mercedes, BMW, VW, Audi, Porsche, SAP, Allianz, Siemens, Adidas und Nivea zusammen.
Wer würde allen Ernstes alle diese Marken gegen Facebook tauschen? Nie und nimmer!
Mithilfe von immenser Werbung ist es möglich geworden, Scheinwerte unermesslichen Ausmaßes zu produzieren.
Zwar wird von 900 Millionen Usern gesprochen, wenn man jedoch wie Experten,die fake accounts, inaktiven accounts, die gelegentlichen und selten genutzten accounts abzieht, bleibt eine realistische Zahl von etwa 150 bis 200 Millionen aktiven usern.Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass user wirklich so vernarrt in die Werbung sind, damit es sich lohnt. Deshalb ist GM ja bereits ausgestiegen und weitere werden folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 18.05.2012, 18:05
7. Second Life reloaded

Erinnert sich noch jemand an Second Life?

Wurde auch mal massivst von den Medien gehyped, jeder musste einen Account haben, jede Firma eine Präsenz bauen und Millionen dabei verbrennen.

Heute redet kein Schwein mehr davon.

Facebook wird es auch so ergehen. Irgendwann lernen die Anwender, dass sie doch nur einen geringen Gegenwert erhalten für ihren Datenstriptease. Die ersten US-Firmen geben ihre Facebook-Präsenz schon auf, weil sie erkannt haben, dass eine normale Webpräsenz die gleiche Resonanz erzeugt, aber zu einem Bruchteil der Kosten. Sprich: Facebook-Präsenzen verdienen kein Geld.

Außer für Facebook.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disi123 18.05.2012, 18:10
8. Tit for Tat

ich verfolge den Kurs aus Spass im Internet und es ist schon witzig, wie sie 1-2% steigt, dann wieder 1-2% faellt. Dabei zeitweilig auch unter Startpreis.

Es kommt auf die benutzte Software an und die Einstellungen der Boersenmakler wann welche Aktie abgestossen bzw. gekauft wird. Irgendwo dazwischen macht man dann durch automatische Kaeufe und Verkaeufe wohl auch Gewinn bei 1-2% Schwankungen (trotz Gebuehren).

Da musste ich an dieses Experiment zum Thema Tit for Tat denken, denn nicht anderes ist das hier. Computerspiele die mit echtem Geld hantieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 18.05.2012, 18:25
9. In Gold we trust.

Wie es scheint, legen alle großen FB-Gewinner ihr Geld massiv in Gold an, das wahrscheinlich eine Menge Idioten verkauft haben, um FB-Aktien zu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5