Forum: Wirtschaft
Börsengang von Aston Martin: Wie James Bond - volles Risiko
Metro-Goldwyn-Mayer Studios / Danjaq / Aston Martin

Aston Martin steht so gut da wie noch nie in seiner Firmengeschichte - ein Börsengang soll das Wachstum sichern. Die Gefahr ist, dass James Bonds liebste Automarke die Erwartungen enttäuscht.

Seite 1 von 2
ip2018 17.09.2018, 14:21
1.

"....Hinzu kommt, dass sich nach dem Brexit die Rahmenbedingungen nicht eben verbessern dürften. Aston Martin kauft nämlich einen Großteil seiner Komponenten auf dem Kontinent ein. Kommt es also zum schlimmsten Fall - dem Austritt ohne Handelsvereinbarung - dürften die Zölle die Kalkulationen für jeden einzelnen Wagen über den Haufen werfen...."

Menschen die sich solch ein Auto leisten können, genauso wie einen teuren Mercedes/BMW/Audi/Ferrari, Maserati, interessieren Zölle nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 17.09.2018, 14:28
2. Na, so ganz ordinär

wird die Schüssel dann doch nicht ausfallen. Es sei denn BMW liefert nicht mehr und Dacia muß einspringen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oli-offen,liberal,inform. 17.09.2018, 14:40
3. Die ehrwürdigen Briten

brauchen die Anschubfinanzierung: Die Autowelt steht an einem Scheidepunkt. Niemand kann heute sagen, ob die Elektrifizierung Brückentechnologie bleibt, oder nur der Schritt in Richtung Wasserstoff-Hybride. Die Themen Vernetzung und Autonomes Fahren haben, um es höflich zu formulieren, ebenfalls einen schwer bestimmbaren Break Even, bei derzeit noch kaum abzusehenden Entwicklungsaufwänden - inklusive Rückstellungen für Fälle, wo autonom fahrende Fahrzeuge in voller Fahrt Fußgänger oder Radfahrer abräumen, oder schlicht weiße Tankwagen (oder Mauern) übersehen.
Airbags und ESP-Systeme kann man heute leicht beim Zulieferer einkaufen, die gewaltigen Kosten für das, was die Autoindustrie als Fortschritt verkaufen will, werden das mittelfristig verhindern.
Gerade Aston Martin könnte aber u.U. ein völlig 'abgefahrenes' Geschäftsmodell etablieren: Einen schnellen Luxussportwagen, "GT" im besten Sinne, mit autarken Systemen, auf Knopfdruck komplett zu 'inseln', also von der Außenwelt zu isolieren. Als Option ein Strahlenschutzpaket mit silberbedampften Scheiben? Kurz, ein 'Grand Tourismo', der auch unter einem Dickicht von LTE 5 Masten (oder notfalls nach einer der von Trump favorisierten 'Mini Nukes') noch anspringt und fährt - auch wenn 'Einflüsse von außen', gesteuert oder nicht, das Auto lahmlegen oder zumindest hacken wollen... Bond hätte das mit Sicherheit gefallen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 17.09.2018, 15:17
4. Alternativen

Bond fuhr zwar oft Aston Martin aber beileibe nicht regelmäßig: Neben Gurken wie BMW, Toyota, Ford Mustang, Lincoln, Mini und Co. eben auch tolle Autos von Lotus, Rollys Royce, Bentley. Der tauchende weiße Lotus Esprit ist noch weit vor dem DB5 sogar das wohl bekannteste aller Bond-Fahrzeuge.
Was haben Aston Martin, Lotus, Mc Laren, Bentley, Range Rover und Rolls Royce gemeinsam? Es sind britische Premium-Hersteller denen es allen Unkenrufen zum Trotz wirtschaftlich gut geht, weil man sich echte Klasse eben nicht im VW/Audi/BMW/Mercedes/Porsche-Gleichteile-Massenware-Regal kaufen kann. Sicher kann ein Kleinserienhersteller sich aufgrund absurder Verbrauchs- und Ökovorschriften aus Brüssel inzwischen kaum oder gar nicht mehr die Entwicklung eigener Motoren leisten, aber das tut dem einmaligen Stil dieser Fahrzeuge scheinbar keinen Abbruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ventoux72 17.09.2018, 15:56
6. Tremosine

Ohne es genau zu wissen, behaupte ich, für Quantum of Solace wurde in Tremosine am Gardasee gedreht, nicht in der Toskana. Kürzlich erst dort gewesen, und dort wird es den Touris jedenfalls so verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald441 17.09.2018, 16:00
7. Wieso heißt es

"Die Erträge stiegen im ersten Halbjahr auf umgerechnet fast 500 Millionen Euro....", wenn es stilistisch richtig heißen müßte: "Der Ertrag stieg im ersten Halbjahr auf umgerechnet fast 500 Millionen EURO...."
Am Ende eines Abrechnungszeitraumes steht immer nur ein einzelner Betrag, nämlich hier das Gesamtergebnis.
Zudem ist EURO eine Dimension (Geldwert) und wird folglich großgeschrieben, ebenso wie man früher DM für Deutsche Mark großschrieb, und nicht Dm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hzj 17.09.2018, 16:13
8. Es kommt aufs Drehbuch an, nicht aufs Auto

Bond fuhr auch schon sehr erfolgreich einen 2CV!
Auch das war absolut überzeugend.
Aber im BMW klappte es nicht so toll! Daher:
Es kommt auf Drehbuch und Darsteller an, nicht aufs Auto

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 17.09.2018, 17:22
9. @bluemetal

Das ist so aber auch nicht korrekt. RR und Bentley haben jeweils einen Konzern im Hintergrund, der so Sachen wie die Plattform ihrer Infotainment entwickelt. Allein das ist Milliarden wert. Range Rover ist zusammen mit Jaguar ein Konzern, mit denen sie sich ebenfalls Komponenten teilen bzw gemeinsam entwickeln. Selbst Lotus hat mit Proton einen (malaysischen bzw mittlerweile chinesischen, wenn ich nicht irre) Konzern in Rücken und krebst dennoch eher rum. (Auch wenn man sich jetzt ja neu aufstellen will) Lediglich AM steht völlig allein auf weiter Flur, von der Zusammenarbeit mit Daimler (V8, Infotainment) mal abgesehen. So rosig wie Sie die Lage beschreiben ist es nicht. Und zu ihrem "absurde EU Grenzwerte" Unsinn: für Klein- und Kleinsthersteller gelten gänzlich andere Werte. Die Werte werden ja auch nicht ausgewürfelt, sondern verhandelt. Zu guter letzt schaffen es die anderen Hersteller ja auch neue Motoren zu entwickeln (siehe Bentley, Lamborghini, McLaren), daran kann es also nicht liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2