Forum: Wirtschaft
Börsenstart von Fleischersatz-Firma: Aktienkurs von Beyond Meat verdreifacht sich
AFP

Beyond Meat setzt statt Steak auf Erbsen, Bohnen und Soja - sowie Rote Bete für den "blutigen" Effekt. Investoren reißen sich um die Aktie der Fleischersatz-Firma und treiben deren Wert binnen zwei Tagen von 1,5 auf 4 Milliarden Dollar.

Seite 1 von 4
orca20095 03.05.2019, 20:48
1. Das ist kein Wert an sich,

sondern eine Wette auf den Aktienkurs. Es wäre doch schön, wenn man diesen Unterschied wenigstens hier beachten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shelumia 03.05.2019, 20:52
2.

Sehr gute Sache oft ist das Problem weniger der Geschmack als die psychologische Barriere, die viele kritisch gegenüber Fleischalternativen macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 03.05.2019, 20:53
3. Bei Luis de Funes...

...hieß das aufstrebende Unternehmen noch "Tricatel". Wer den entsprechenden Film kennt, weiß, was ich meine. Ich will die Bemühungen, Fleisch zu marktgängigen Konditionen zu substituieren, nicht schlecht reden. Uns muss aber auch klar sein, wovon wir hier reden: nämlich von 100% Designerfood - Retorten-Essen - Nahrung aus dem Chemielabor. Nennt es, wie ihr es wollt. Das Prinzip "Tricatel" eben. Wie weitsichtig dieser in großen Teilen recht alberne de-Funes Film in der Kernbotschaft wirklich war, wird mir übrigens immer klarer. Wer trotz dessen derartiges Retorten-Essen mag, dann wohl bekomm´s. Allen Übrigen empfehle ich alternativ einfach, Fleisch etwas bewußter zu konsumieren und eher auf die Qualität und Herkunft zu achten. Wahrscheinlich gegen Windmühlen gesprochen, überhitzte Anleger sind stets bereit, auch noch die absurdeste Sau solange durchs Dorf zu treiben, bis alle Welt dran glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 03.05.2019, 20:55
4. ....

Klingt gut, aber wenn man es vergleicht braucht die Produktion von Soja auch sehr viel Ressourcen. Wenn wirklich eine Mehrheit auf diese Produkte umschwenken würde, würde die Produktion am Ende genauso schlecht in der Ökobilanz sein, wie heute die Fleischproduktion. Das eigentliche Problem ist, dass kleine Effekte angewendet auf Milliarden Menschen fast immer zu gewaltigen Problemen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 03.05.2019, 21:00
5. Dummerweise kommt dieses Geld

nicht der Firma zugute. Der IPO Preis lag (schon nach einer Erhoehung) bei $25, und nur ueber diesen Betrag kann die Firma verfuegen. Der Rest geht in die Taschen von Anlegern, die das Glueck hatten, den IPO Preis zu zahlen. Das ist gut fuer die Anleger, bringt der Firma aber ersteinmal nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 03.05.2019, 22:23
6. @waldschrat72

Ich konsumiere Fleisch äußerst bewusst, nämlich gar nicht! Also lassen Sie mir bitte das, wie Sie es nennen, Retorten- Lebensmittel Erbse. Auch ich habe ein Recht zu essen was mir schmeckt und Beyond Meat ist meiner Meinung nach einfach genial. Geschmacklich toll, super Nährwerte, ich esse es gern. Mir egal warum Sie unbedingt wollen, dass für ihr heuchlerisches 'ich esse ja sooooo bewusst' (meist eh nur ein sich-in-die-eigene-Tasche-lügen) unbedingt Fleisch dabei sein muss, aber reden Sie diesem Unternehmen den Erfolg nicht madig, denn das Produkt stimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 03.05.2019, 22:26
7.

Laut Wikipedia hatte das Unternehmen im Jahr 2017 33 Mio. US-Dollar Umsatz. 2018 ein Verlust von 30 Millionen Dollar. Es ist nicht mehr ökonomisch zu erklären, wie dabei 241 Millionen Dollar bei der Aktienausgabe erzielt werden konnte. Mit einem Erzeugnis, das außerhalb der USA schon eine große Bekanntheit und Verbreitung hat. Es ist zu befürchten, wie beim Bitcoin kann man nun life das entstehen und Zerplatzen der nächsten Blase beobachten, glutenfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankZimmermann 03.05.2019, 22:41
8.

Zitat von Newspeak
Klingt gut, aber wenn man es vergleicht braucht die Produktion von Soja auch sehr viel Ressourcen. Wenn wirklich eine Mehrheit auf diese Produkte umschwenken würde, würde die Produktion am Ende genauso schlecht in der Ökobilanz sein, wie heute die Fleischproduktion. Das eigentliche Problem ist, dass kleine Effekte angewendet auf Milliarden Menschen fast immer zu gewaltigen Problemen führen.
Naja, im Augenblick wird haufenweise Soja produziert, um es als Tierfutter zu verschwenden. Da ist es deutlich effizienter, es direkt zu essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 03.05.2019, 23:03
9.

Zitat von whitewisent
Laut Wikipedia hatte das Unternehmen im Jahr 2017 33 Mio. US-Dollar Umsatz. 2018 ein Verlust von 30 Millionen Dollar. Es ist nicht mehr ökonomisch zu erklären, wie dabei 241 Millionen Dollar bei der Aktienausgabe erzielt werden konnte. Mit einem Erzeugnis, das außerhalb der USA schon eine große Bekanntheit und Verbreitung hat. Es ist zu befürchten, wie beim Bitcoin kann man nun life das entstehen und Zerplatzen der nächsten Blase beobachten, glutenfrei.
Doch, es ist ökonomisch sehr wohl zu erklären. Sie haben nur einfach keine Ahnung von Betriebswirtschaftslehre, das ist das Problem.

Das soll nicht heißen, dass das hier nicht auch implodieren kann wie der Bitcoin, aber dass Sie sich an diesen 2 Kennzahlen aufhängen ist trozdem einigermaßen schwachsinnig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4