Forum: Wirtschaft
Börsensturz in China: Der Partei entgleitet der Kapitalismus
DPA

An Chinas Börsen stürzen die Kurse so stark ab wie seit Jahren nicht. Warum bekommt die sonst so starke Führung in Peking die Lage nicht in den Griff? Und wird der Absturz Deutschland treffen? Der Überblick.

Seite 1 von 13
Septic 27.07.2015, 15:31
1. Panikmache

8% ist viel aber sowas gabs beim DAX auch schon. Kein Grund solche reisserischen Überschriften zu verfassen. Oder ist Deutschland auch der Kapitalismus entglitten weil die Telekom Aktie ein Flop war und die IT Blase platzte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 27.07.2015, 15:33
2. Warum bekommt die sonst so starke Führung in Peking die Lage nicht in den Griff?

Die Antwort ist ganz einfach. Weil sich ökonomische Realitäten nicht zensieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Goldbeck 27.07.2015, 15:37
3.

Das ist keine Überraschung. Jetzt platzt als nächstes mit großer Wahrscheinlichkeit auch die Immobilienblase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Solid 27.07.2015, 15:42
4.

"Die Verluste gehen zum Großteil auf das Konto chinesischer Privatleute."

Die chinesischen Privatleute sind nicht für die Verluste verantwortlich, sondern für die überzogenen Kurssteigerungen.

Für die Verluste sind die Verkäufe durch die institutionellen Anleger verantwortlich.

Was aber richtig ist: Die finanziellen Verluste durch den Kursverlust landen tatsächlich als fettes Minus auf den Konten der Privatanleger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 27.07.2015, 15:43
5. FED-Zinsentscheidung wird immer überhöht..

ist vom Markt bereits lange eingepreist...ausserdem ist die geplante marginale Zinserhöhung so gering (vermutlich 0,25%?), dass sie mittelfristig im Rauschen untergeht und keine wesentlichen Effekte haben wird. Erst wenn der Zins wieder deutlich über 1,5-2% liegen sollte, könnte es ernsthafte Probleme geben. Diesen Anstieg durch die FED werden wir aber m.E. für sehr lange Zeit nicht sehen, es sei denn die USA versprechen sich davon handfeste Vorteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 27.07.2015, 15:46
6. Mindestpreise für Aktien festsetzen

Die ultimative Lösung: Die chinesische Partei bzw. Regierung setzt Mindestpreise für Aktien fest, unter denen diese nicht gehandelt werden dürfen. Die Preise werden kontinuierlich angehoben - somit ist für alle Investoren eine steigende Börse garantiert. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
+LY 27.07.2015, 15:47
7. Mal rauf, mal runter, Kaufen, Verkaufen,

Kasse machen, Zwang ausüben zu mal Mehr-Kapitalismus, mal Weniger- Sozial, so verdient man richtig Geld.
Ansonsten ist der Artikel Kaffeesatzleserei,
mal öfters K. Marx lesen, zwar mühevoll, aber hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagenvon 27.07.2015, 15:49
8. Erinnert an Oktober 1929

Erinnert irgendwie vom Ablauf her an den großen Crash von 1929 und diejenigen die damals am Drücker waren sind es heute wieder... Hoffen wir mal das keine großen Banken pleite gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 27.07.2015, 15:58
9. Kommunistischer

Der kommunistische 5-Jahresplan förderte den Ankauf von Aktien durch unerfahrene Kleininvestoren, weil man sich davon eine Ankurbelung der Wirtschaft erhoffte. Es war ein Schlag gegen die kommunistische Planwirtschaft, dass der Plan schief ging. Doch der größere Schock der Regierung war, dass auch die Rettungspläne versagten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13