Forum: Wirtschaft
Börsensturz in China: Der Partei entgleitet der Kapitalismus
DPA

An Chinas Börsen stürzen die Kurse so stark ab wie seit Jahren nicht. Warum bekommt die sonst so starke Führung in Peking die Lage nicht in den Griff? Und wird der Absturz Deutschland treffen? Der Überblick.

Seite 13 von 13
limubei 28.07.2015, 05:52
120. 2008

Zitat von nickleby
neigt sich dem Ende zu, weil die Gesetze des Marktes nicht missachtet werden können. Jeder spekuliert, Kredite werden aufgenommen, das Börsenrad dreht immer schneller und die Anleger verlieren den Überblick sowie massiv Geld : bisher 2 Billionen Euro. Die Regierung wird das nur dadurch stemmen können, dass sie eigene Aktien kauft, also Blutspende durch Eigenblut. Das ist schon mal schief gegangen , und zwar 1929, als die Banken in den USA versuchten ihre eigenen Aktien zu kaufen, dabei aber die Negativdynamik des Marktes vergaßen : Vertrauensverlust. Vor diesem Desaster steht nun China. Die Auswirkungen auf den europäischen Markt werden horrend sein, besonders auf Deutschland mit seinem exportabhängigen Automarkt, Chemie usw. On verra
vergessen sie nicht 2008 oder den Börsencrash in Deutschland von 2000.

Betruegerische Papiere! Herausgegeben von den grossen US Investmentbanken. Institutionalisierte Verbrecherbanden = too big to fail.

Und die Glücksräder der Junk Casinos drehen sich wieder ganz schnell dieser Tage.

Da China sich dafür geöffnet hat, erlebt es nun auch die Konsequenzen. Und die Chinesen sind die Glücksritter unter der Sonne. Nicht umsonst ist Macau das Las Vegas Asiens geworden und macht dort mehr Umsatz und baut weiter aus!

Die Umsätze sind zwar schon seit einiger Zeit eingebrochen in Folge der Korruptionsverfolgung, aber der Chinese kann das Zocken nicht lassen.

Gruss aus Hong Kong

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limubei 28.07.2015, 06:02
121. 7% von heute

Zitat von Newspeak
Ohnehin lässt Chinas Wachstum seit einiger Zeit nach. Ob es der ach so schlaue und vollumfassend informierte homo oeconomicus noch mal kapiert, daß es kein ewiges Wachstum gibt, schon gar nicht mit jährlich gleichbleibenden oder sogar steigenden Wachstumsraten? Das Problem ist jedoch, dass es sich beim Aktienmarkt um das Herzstück des Kapitalismus handelt. Dort müssen die Kräfte des Marktes aus Angebot und Nachfrage so frei wie möglich wirken. Nur so ist gewährleistet, dass die Bewertungen der Unternehmen an der Börse auf lange Sicht am ehesten den tatsächlichen Werten entsprechen. Das Problem ist, daß das alles doch gar nicht stimmt, sondern reine Ideologie ist. Es sind doch nicht die Firmen, die den Aktienmarkt vor allem beeinflußen. Es sind vor allem Staaten, institutionalisierte Anleger wie Versicherungen und Privatleute. Und die Kräfte des Marktes sind da überhaupt nicht frei, überall wimmelt es von Insidergeschäften und Manipulationen, gerade von den Big Playern.
sind mehr als 15% vor 10 Jahren. Das kapiert homo oeconomicus niemals!

In China ist noch viel "Luft" für vieles nach oben!

Sättigung haben wir in D z.B. bzw dort verfällt die Infrastruktur rapide!

Big Player sind z.B. J.P. Morgan. In der Geschichte haben diese Bangster mit die unrühmlichsten Rollen gespielt.
Ganz Volkswirtschaften wurden ruiniert und Kriege finassiert und und und.

HSBC hat ganz dick abgeräumt mit Drogen und Waffnegeschaeften. Die Mafia-Eliten von G+S sind überall in der Politik und Wirtschaft integriert und manipulieren Kontinente und Staaten.

Die angloamerikaner sind nach wie vor überall am Drücken und haben ihre Finger in jedem Dreck drin.
Das muss man wissen.

Die DB versuchte verzweifelt da mit zu mischen. Oft mit zweifelhaftem kriminellem Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 28.07.2015, 08:08
122. @bernd.brinken

Oh das müssen Sie mir bitte erklären. Nennen sie ein Beispiel aus der Realität, das ein Wirtschaftswachstum beinhaltet ohne dass dafür auch nur irgendwelche Ressourcen verwendet werden. Ich bin sehr gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 28.07.2015, 08:12
123. @müllerthomas

Nennen Sie mir zwei Unternehmen aus dem dax die von August 2014 bis heute ihre Gewinne um 30% gesteigert haben. Wenn der kgv von 17 auf -7,8 steigt, ist das eine Veränderung von knapp 5%. In dem selben Zeitraum hat der dax aber deutlich mehr (über 25% verglichen mit August 2014) zugelegt. Zu meinen, dass beide Größen miteinander korrelieren weil sie ja beide steigen ist äußerst naiv. Wäre die Börse tatsächlich ein Abbild der Wirklichkeit und des tatsächlichen gegenständlichen Wertes von Unternehmen, könnte man deutlich leichter Modelle dafür entwickeln. Die Realität zeigt uns aber: die chaostheorie ist für die Börse das Mittel der Wahl und sie wird maßgeblich von Emotionen getrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolli 28.07.2015, 10:19
124.

Zitat von kasam
Auch wenn es 8 oder 10 % runtersaust---das ist doch Börsen Untergang, sondern etwas wilde Bewegungen im Wasserglas. Die haben mehr Power als Puffer, als die Eu oder andere Börsenplätze. Da steckt auch anderes dahinter als man meint.
Natürlich steckt da was anderes dahinter: Die sozialen Wohltaten von Rente bis Benzinpreissubventionen verschlingen exakt 8% des BIP. Alles Wachstum, das unter 8% liegt, ist Minuswachstum. Die chin. Regierung, die Partei steht nun vor dem Dilemma, die Wohltaten zu lassen und sich in schnellster Zeit in riesige Verschuldung zu begeben, oder aber diese Wohltaten zurückzunehmen. Letzteres kann sie nicht, denn dann würde China in verschiedene Regionen zerfallen. Provinzen würden sich von Peking unabhängig erklären. Das ist der Grund dahinter, und auch der Grund, warum ich schon vor Jahren schrieb, dass der Chinaboom vorüber ist.

rolli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 28.07.2015, 10:20
125. Wachstum und Resourcen

Zitat von klaus meucht
["Grenzen des Wachstums"] Man kann Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch etwas entkoppeln aber nicht vollkommen. Fakt scheint mir zu sein, dass wir die natürlichen Ressourcen deutlich schneller abbauen, als diese nachwachsen.
Das gilt für fossile Brennstoffe, da haben wir eine spezielle Situation.
Bei Stahl zum Beispiel hat man heute aber schon eine Recyclingquote von 70%, bei einigen Sorten 90% erreicht, und könnte diese auch technisch weiter steigern, wenn der politische Wille da wäre.
Und wenn man sich die an Börsen notierten Unternehmen ansieht, dann wird die Zahl derer, die viel natürliche Resourcen verarbeiten - wie Automobilproduktion - kleiner, und es steigt die Zahl jener, die immaterielle Produkte herstellen.
Also, die "Grenzen" des Club-of-Rome wurden da schon mehrfach durchstossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 28.07.2015, 17:09
126. Das mache ich so ziemlich jeden Tag

Zitat von 10tel
Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, das auf Arbeit verdiente Geld einfach mal für den Kauf von Produkten ihrer Mitmenschen zu verwenden?
Glauben Sie wirklich ich lebe nur von Luft und Liebe? Andererseits muß ich davon ausgehen, dass die gesetzliche Rente nicht mehr reicht, weil sie seit vielen Jahren von der Politik missbraucht wird.

Möchten Sie in der Rente von der Grusi leben? Und warum sollte ich meine Wohnung mit unsinnigen Müll vollstellen, den ich nicht brauche? ich kaufe halt das, was ich selber zum Leben benötige. Alles andere ist für mich überflüssig. Konsum ist wirklich nicht alles.

Und was spricht dagegen, z.B. Aktien von Allianz oder Daimler zu kaufen? Ich investiere bei den meisten Aktien lebenslang und mir ist es wirklich egal, solange es den Unternehmen gut geht, ob sich ein Kurs um 8% verringert oder steigt. Irgendwann komme ich dann hoffentlich aud dem Arbeitshamsterrad raus und kann mein Leben so bestimmen, wie ich will. Außerdem bekommt mein Geld jemand anderes, der nach Herzenslust den neuen BMW oder die überteuerte Wohnung kaufen kann. Ich mache mir halt zeitlebens nichts aus Dingen. Warum sollte ich das ändern, wenn ich keine Befriedigung daran habe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrator2007 29.07.2015, 15:01
127.

Mir kommen solche Artikel aber auch das Verhalten von Börsianern oft wie Kindergarten vor.
Wie realistisch ist es wohl das es immer nur mit einer Konjunktur oder sonstwas bergauf gehen kann?
Trotzdem habe ich, wenn ich mir das Gewäsch mancher Experten anhöre oft das Gefühl ich höre da Kindern auf dem Spielplatz zu oder "Experten" die die Erde immer noch für eine Scheibe halten.

Von Politikern sollte man dahingehend wohl noch weniger erwarten, die sind wohl alle nur machtgeil, mehr nicht.*

Ciao
DerDemokrator

*Schlimm das sie sie haben-diese Macht ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13