Forum: Wirtschaft
Börsensturz in China: Der Partei entgleitet der Kapitalismus
DPA

An Chinas Börsen stürzen die Kurse so stark ab wie seit Jahren nicht. Warum bekommt die sonst so starke Führung in Peking die Lage nicht in den Griff? Und wird der Absturz Deutschland treffen? Der Überblick.

Seite 4 von 13
alasiaperle 27.07.2015, 16:48
30.

Der Markt ist frei. Man kann es kurzfristig beeinflussen aber niemals langfristig kontrollieren. Keine Regierung kann das.

Eine 150% Bewegung aufwärts ist deutlich eine Blase. Und ein aufgeblähter Kurs kann länger und tiefer fallen als man es für möglich halten kann. (Beispiel: USA der 30r Jahre, 98% von der Spitze.)

In dem Fall werden wir auch betroffen sein. Eins der Vorteile der Globalisation. Für einige von uns sind diese Bewegungen in China bereits das Ende der Dax hausse seit 2009.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 27.07.2015, 16:48
31. Wie bei der SPD

Ja, die Genossen von der Sozualdemokratie haben früher auch mal geglaubt, man könnte den Kapitalismus reformieren.. Jetzt sind sie die besten Partner der Lobbyisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby 27.07.2015, 16:48
32.

Nur der Narr glaubt, dass Börsengewinne von Dauer sind, der Weise weiß, dass es auch wieder auf Talfahrt gehen wird. So verdient der Weise, während der Narr verliert.
Doch der Weise macht dem Narr das Gegenteil weis, was den Weise zum Kriminellen macht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 27.07.2015, 16:51
33. Alles bekannt

Auch in der westlichen Welt sind die Börsen doch nur Spielcasinos und das nicht erst seit kurzer Zeit.
Wer im Börsenspiel eingreift, muss mit vielen Ungereimtheiten rechnen, darum ist das alles nichts besonderes, zumal die Chinesen sich darin auch noch ausprobieren wollen, auch sie zahlen oft dazu.
Wer sich nur mit Krediten an der Börse herumtummelt, der erlebt dann das gleiche wie viele mit der hoch angepriesenen T-Aktie, oder anderen Spielscheinen.
Die Börse erwirtschaftet keine Werte, die entstehen in einer modernen Industrie und im gesamten Wirtschaftsbereichen, die müssen dann aber auch wettbewerbsfähig sein und kann nicht nur aufgrund der kurzfristig inzenierten Vorhaben überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roman_sh 27.07.2015, 16:52
34. Verluste?!

Das sind nicht 8% Verlust, das sind 130% Gewinn!!! (+150% - 8%)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doctoronsen 27.07.2015, 16:54
35. Tatsächlich?

Die chinesische Industrie ist tatsächlich geschrumpft? Zitat: "...dass Chinas Industrie zuletzt so stark geschrumpft ist wie lange nicht mehr." Oder haben nur die Gewinne nachgelassen? Oder das Absatzwachstum? Bitte was ist geschrumpft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 27.07.2015, 16:58
36.

Zitat von hagenvon
Erinnert irgendwie vom Ablauf her an den großen Crash von 1929 und diejenigen die damals am Drücker waren sind es heute wieder... Hoffen wir mal das keine großen Banken pleite gehen
Große Banken können niemals pleitegehen, da sie sich den Schutzschild "to big to fail" zugelegt haben. Die Wettverluste der großen Bankster haben bekanntlich die kleinen Steuerzahler zu stemmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homersimpson75 27.07.2015, 16:58
37. Das chinesische Wirtschaftsmodell funktioniert nicht

Eigentlich ist das chinesische Wirtschaftsmodell doch der feuchte Traum der Neo-Keynesianer von Krugmann über Stiglitz bis Flassbeck.
Ein wenig Kapitalismus, eingebettet in die Lenkung und Steuerung einer allwissenden und weisen Regierung, die jegliches (vermeintliche) Marktversagen (sprich: Der Markt bewegt sich nicht, wie von der Regierung gewünscht und geplant) durch Interventionen ausgleicht.

Aber was wir hier erleben, ist der Anfang vom Scheitern dieses Wirtschaftsmodells.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhold Schramm 27.07.2015, 16:59
38. Marx/Engels über Bourgeoissozialismus

"Seinen entsprechenden Ausdruck erreicht der Bourgeoissozialismus erst da, wo er zur rednerischen Figur wird.
Freier Handel! im Interesse der arbeitenden Klasse; Schutzzölle! im Interesse der arbeitenden Klasse; Zellengefängnisse! im Interesse der arbeitenden Klasse: das ist das letzte, das einzige ernst gemeinte Wort des Bourgeoissozialismus.
Der Sozialismus der Bourgeoisie besteht eben in der Behauptung, dass die Bourgeois Bourgeois sind -- im Interesse der arbeitenden Klasse."

Vgl. Marx/Engels: Manifest der Kommunistischen Partei. Das "Manifest" verfassten Karl Marx und Friedrich Engels (bereits) im Dezember 1847 und Januar 1848.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 27.07.2015, 17:02
39. warum ist die Banane krumm ... ?

.. die Chinesen haben den Kapitalismus von den Briten übernommen.
Als Hong Kong in deren Verantwortung wieder überging, mussten sie es irgendwie geregelt bekommen.

Das hat doch bisher ganz gut geklappt, oder?

Die DDR hätte Hong Kong und ihren eigenen Staatsapparat bereits nach zwei Jahren gegen die Wand gefahren.

Daher hat sich Merkel auch uns ausgesucht.
Wir holen mit unseren Steuern immer wieder die Kohlen für sie aus dem Feuer und lassen sie dabei auch noch stark aussehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13