Forum: Wirtschaft
Börsenturbulenzen: Deutsche Konzernbosse verlieren Millionen

Schwacher Trost für gebeutelte Kleinaktionäre: Auch die Chefs der größten deutschen Unternehmen haben unter dem Wackeldax gelitten. Einem Zeitungsbericht zufolge haben sie insgesamt vier Millionen Euro verloren.

nobi007 13.08.2011, 16:47
1. Atomausstieg

Zitat von sysop
Schwacher Trost für gebeutelte Kleinaktionäre: Auch die Chefs der größten deutschen Unternehmen haben unter dem Wackeldax gelitten. Einem Zeitungsbericht zufolge haben sie insgesamt vier Millionen Euro verloren.
Das liegt alles nur am Atomausstieg.
Auf nichts kann man sich verlassen.
Aber Grossmann kann ja die Strompreise erhöhen, dann ist alles wieder gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si_tacuisses 13.08.2011, 16:57
2. Warum veröffentlichen Sie dann kein Spendenkonto,

Zitat von sysop
Schwacher Trost für gebeutelte Kleinaktionäre: Auch die Chefs der größten deutschen Unternehmen haben unter dem Wackeldax gelitten. Einem Zeitungsbericht zufolge haben sie insgesamt vier Millionen Euro verloren.
damit den Ärmsten geholfen werden kann.
Sie scheinen auch zu glauben, dass Ihre lesnede Klientel
sowas von blöd ist.....

Vielleicht haben Sie bei einem Teil sogar recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 13.08.2011, 17:16
3. Positive Botschaften braucht das Land …

… wie wäre es denn in diesem Zusammenhang, statt einer solchem Mitleidsnummer einmal mit der Berichterstattung um die Gewinner der letzten 12 Monate. Sehen sie, völlig gefahrlos und völlig unabhängig von allen Komjunkturzyklen haben die Hartz IV Bezieher ein monatliches Plus von 5 Euro einfahren können. Zwar deckt dies in aller Regel nicht mal den Inflationsausgleich, aber sei es drum, rein den Zahlen nach ist doch diese Klientel völlig auf der Siegerstraße.

Zwar scheiterte erst kürzlich der Vorstoß die Hartz IV Bezüge an die Diäten der Bundestagsabgeordneten zu koppeln … Link, aber immerhin gibt es hier keine Verluste zu beklagen wie bei den mangern, die zuvor gerade 20+ Prozente draufsattelten. Was können wir daraus lernen? Ganz einfach: „Leistung lohnt sich nicht“ … gilt insbesondere für unsere Bundestagsabgeordnete, denn am Ende kommt immer ein Plus dabei heraus, egal was sie tun. Ok bei den Hartzies bringt es oftmals noch 1 € pro Stunde, da gilt diese Regel natürlich nicht, da lohnt sich Leistung wieder.

Sollten sie der Versuchung erliegen diesen Beitrag als zynisch zu bezeichnen, dann liegen sie völlig richtig. (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir_henry 13.08.2011, 17:23
4. Den Traenen nah...

Ich glaube es einfach nicht, dass diese so bedauernswerten Geschoepfe so schlimm vom Schicksal getroffen wurden.

Wenn einer von, z.B. der ERGO - Drueckerkolonne solche Miesen macht, wird er gefeuert. Da er ja "selbstaendiger Unternehmer" ist, bekommt er kein ALG I und auch keine Krankenversicherung nimmt ihn ohne weiteres. Aber darueber berichtet der SPIEGEL ja gar nicht. Kann er auch nicht, denn das sind ja nicht so bedauernswerte Geschoepfe in unserer ach so ehrenwerten, freien Gesellschaft.

Ich Depp habe in diesen lausigen Zeiten mein bisschen Geld als Festgeld angelegt und gehoere damit leider nicht zu diesen armen Menschen, die nicht einmal das private Geld richtig anlegen koennen. Frage : Was machen die dann mit dem Geld anderer??? z. B. ihrer Aktionaere ???

Ach ist das alles furchtbar traurig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeh1985 13.08.2011, 17:31
5. Ein sehr

unprofessioneller Artikel. Als ob die "Bosse" nicht auch verkaufen würden und noch besser: short sale gehen würden (vor allem vor Bekanntgabe eigener Firmen-Nachrichten).
Leider zeigt der Artikel, dass man sich hier besser nicht über die Börse und Wirtschaft "belesen" sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JungVonMutti 14.08.2011, 21:05
6. Nur die Headline zählt

Dieser Artikel toppt noch mal fast alles, was ich in letzter Zeit an SPON auszusetzen hatte. Von der Überschrift bleibt maximal 25% über, da 75% der 4 Mio. ja wohl auf einen Konzernboss fällt, und nur 25% demnach auf KonzernbossE.

Von diesen 25% der Headline sind allerdings wiederum 100% lediglich Lückenfüller für das Fehlen besserer Inhalte. Typisch für Artikel, die am besten niemand wirklich lesen soll, reine Propaganda für unterdurchschnittlich Begabte und eher für die Titelseite der Bi1d geeignet - und selbst deren Klientel würde den Artikel noch zu zerreißen wissen.

Man sollte langsam wirklich aufhören SPON zu lesen. Mal ein konstruktiver Vorschlaf an die Redaktionsleitung: Wie wärs mit einer Bewertungsfunktion für Autoren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Satiro 14.08.2011, 21:41
7. Keep cool

Zitat von JungVonMutti
. Man sollte langsam wirklich aufhören SPON zu lesen. Mal ein konstruktiver Vorschlaf an die Redaktionsleitung: Wie wärs mit einer Bewertungsfunktion für Autoren?
Warum denn das ? Kostet doch nix und lustig ist es , wie Sie richtig erkannt haben, doch auch.

Neben den Artikeln zum Finanzmarkt haben es mir ganz besonders die Artikel, in denen es um Technik geht, angetan.
Vermutlich sind die Schreiberlinge in der Mehrzahl auch hinter den Ohren noch etwas grün und verstehen zudem auch mehr von Philologie, Soziologie, Theaterwissenschaften…….. als von Finanzwirtschaft, Ingenieurswesen, Physik und Chemie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren