Forum: Wirtschaft
Bonus-Zahlungen der Deutschen Bank: Gehälter wie bei Bayern München, erfolgreich wie
REUTERS

Die Deutsche Bank macht Verluste - und will trotzdem die Boni für ihre Investmentbanker drastisch erhöhen. Das kann nur rechtfertigen, wer eine Liga zu weit nach oben schielt.

Seite 1 von 6
gammoncrack 02.02.2018, 19:17
1. Sie haben ja Recht, wenn Sie ausführen,

dass bei nicht wettbewerbsfähiger Bezahlung von Mitarbeitern zumindest die Guten gehen würden.

Man darf jetzt nicht den Fehler machen, die hoffentlich einmalige Auswirkung der Steuerreform der USA bei dem Bilanzergebnis zu unterschlagen und das Ergebnis nur negativ sehen.

Aber nun muss die Deutsche Bank in diesem Jahr beweisen, dass sie ihr Geschäft versteht - und das vor allen Dingen im internationalen Vergleich. Schwer genug, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veyselhami2000 02.02.2018, 19:31
2. So einfach ist es nicht

In der Tat ist die Deutsche Bank in puncto Marktkapitalisierung weit abgeschlagen und eher 2. Liga. Im Investmentbanking sind sie aber die einzige europäische Investmentbank, die mit den Amerikanern mithalten kann und in einigen Bereichen dabei ist wieder aufzusteigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 02.02.2018, 19:34
3. Verehrte SPON'ler,

Glückwunsch zur exzellenten 'head-line'! Besser kann man diesen komplett orientierungslosen Sauhaufen gar nicht beschreiben.
Nur mal ein Beispiel:
Wenn die Aktionäre wüßten, welche enormen (in der Bilanz wie ausgewiesenen?) Summen der gloriose DB-Vorstand erst in die IT-technisch nie vollendete Integration, dann die eo ipso nie vollzogene IT-Entflechtung und jetzt wieder in die erneute IT-Integration der 'Postbank' versenkt hat, würde denen ziemlich schlecht werden.
Daß die Bank als solche nicht mal ansatzweise funktioniert und bloß noch als Melkkuh für ihre vermeintlichen Investment-Spezialisten und das gehobene 'Management' fungiert, dürfte doch klar sein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirus27 02.02.2018, 19:34
4. da habt ihr aber danebengehauen...

richtig wäre doch schon: gehälter wie beim hsv u n d erfolge wie der hsv (leider)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 02.02.2018, 19:41
5.

Also einige Banken, darunter auch ziemlich große, sind in der Bankenkrise eingegangen, bzw. waren kurz davor. Die Dresdner Bank hat es schon vorher erwischt, absurderweise geschluckt von der Commerzbank, die dann von der Bundesrepublik gerettet werden mußte, ohne daß die Steuerzahler einen vernünftigen Gegenwert bekamen. Die Deutsche Bank hat diesen Sturm seinerzeit halbwegs überstanden, ach ja, und die Postbank übernommen. Ja, ohne die kriminellen Aktivitäten wäre es wohl schlechter gelaufen. Diese haben die Bank nun eingeholt, gewissermaßen kommt die Krise jetzt mit Verzögerung. Ich frage mich angesichts der ziemlich flächendeckenden Bankenkrise, warum Journalisten so eine Freude daran haben, immer weiter negativ über die DB zu berichten. Ist das gut für unser Land, wenn wir diese Bank kaputt schreiben ? Mir scheint die Berichterstattung nicht objektiv zu sein. Natürlich ist ein Umfeld mit Negativzinsen für Banken ein echtes Problem. Das einzige Mittel dagegen sind Spekulationen mit Wertpapieren, teilweise recht unseriöse Spekulationen. Dazu sollte man Banken nicht unbedingt nötigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_gärtner13 02.02.2018, 20:00
6. Meine Güte..

Ist doch wohl Sache der Aktionäre.

Scheinbar muss sich ein Unternehmen zum Gehalt seiner Mitarbeiter ähnlich vor dem Foren-Michel rechtfertigen, wie der Bundestrainer für seine Aufstellung. Kümmert euch um Sachen, die euch was angehen!

Richtig ist : Dividende für die Aktionäre kann nur ein Unternehmen zahlen, das auch Gewinn macht.
Die Aktionäre gehen vermutlich leer aus, warum MA nicht vergütet werden sollen erschließt sich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richey_edwards 02.02.2018, 20:01
7.

Sonst heisst es immer, nur die Firmen verdienen nicht die Mitarbeiter. Zahlt höhere Löhne heisst es. Dann zahlt ein Unternehmen höhere Löhne und es ist auch nicht recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischmops 02.02.2018, 20:05
8. Boni limitieren Denkfähigkeit und Kreativität

Der amerikanische Wissenschaftler Sam Glucksberg stellte in empirischen Versuchen fest, dass Boni die Leistungsfähigkeit einschränken. Stellt man einer von zwei Gruppen für dieselbe Aufgabe einen Bonus in Aussicht, sind die Lösungsergebnisse der Bonus-Gruppe schlechter als die der Gruppe der Nichtbelohnten. Klingt paradox, könnte aber erklären, weshalb die Boni kassierenden leitenden Angestellten den Laden immer tiefer in den Sumpf fahren. Vielleicht sollte man sie entlassen und durch unbefangene Leute ersetzen oder ihnen zumindest die Boni streichen oder wenn's denn gar sein muss, Boni aufgrund von Erfolgen auszahlen, nicht als Anreiz, welche zu erzielen, weil das funktioniert einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richey_edwards 02.02.2018, 20:09
9. VW, Mercedes, Deutesche Bank

welches deutsche Unternehmen wird als nächstes vom Spiegel gebasht? Oder lieber doch wieder verdiente Persönlichkeiten? Beckenbauer vielleicht mal wieder? Der Spiegel war besser als er der Politik auf die Finger geschaut hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6