Forum: Wirtschaft
Boom am Arbeitsmarkt: Jobmaschine Deutschland - aber nicht mehr lange
DPA

Das deutsche Jobwunder setzt sich trotz mauer Konjunktur fort. Wie kann das sein? Ökonomen stellen fest: Bald dürften weit weniger neue Arbeitsplätze entstehen - und die Arbeitnehmer werden mächtiger denn je.

Seite 5 von 11
ruhepuls 14.05.2019, 14:05
40. Sklavenleben?

Zitat von Koana
.... die 99% lassen sich gerne weiter von dein 1% ausbeuten, ob im nach dem Motto gehorche oder stirb, oder nach dem Motto gehorche oder schlaf im Pappkarton, das ist nur eine Frage der Vorlieben, der Vorlieben jener Artgenossen, die nicht dienen müssen, sondern eben antreiben und morden, oder antreiben und marginalisieren, sowie der winzigen Gruppe jener, für die all die Sklaven schuften, auch wenn manche Glück haben und ihnen ein Platz in der Maschine winkt, der mehr Freude als Monotonie und Peitsche beschert.
Jedes mal wenn ich mal wieder sehe, was für Autos vor dem Supermarkt parken oder wohin die Leute so in Urlaub fliegen denke ich auch: Was für ein Sklavenleben...

Beitrag melden
upalatus 14.05.2019, 14:12
41.

Zitat von Koana
.... die 99% lassen sich gerne weiter von dein 1% ausbeuten, ob im nach dem Motto gehorche oder stirb, oder nach dem Motto gehorche oder schlaf im Pappkarton, das ist nur eine Frage der Vorlieben, der Vorlieben jener Artgenossen, die nicht dienen müssen, sondern eben antreiben und morden, oder antreiben und marginalisieren, sowie der winzigen Gruppe jener, für die all die Sklaven schuften, auch wenn manche Glück haben und ihnen ein Platz in der Maschine winkt, der mehr Freude als Monotonie und Peitsche beschert.

Zeigen Sie mir einen Arbeitnehmer in D, auf den ihre knallenden Begriffe wie Sklave, Pappkarton, Diener, Schuften und Peitsche zutrifft!

Ihr post koloriert eine nicht wenig verbreitete Ansicht in einem Wohlstandsland, dass alles reine Schei..e hier sei. Solchen satt und behütet aufgewachsenen und dick am phösenphösen System partizipierenden Klageleuten ist zu empfehlen, sich mal zutreffende echte Knechtzustände auf dieser Welt reinzuziehen, als vom gedankenlos überhöhten Ross herunter automatisert Jammerlaute von sich zu geben. Oh Schlaraffia, wo bleibst du bloß.

Beitrag melden
andtimestoodstill1 14.05.2019, 14:17
42. Tja

Mit Vorständen wie die von VW und Bayer kann es nur ein Resümee geben. Deutschland ist erledigt. Von den politischen Tieffliegern rede ich gar nicht.

Beitrag melden
didel-m 14.05.2019, 14:18
43. Tja, die Krise war eben nie vorbei. Nur zugeschüttet

Der größte Superzyklus der Neuzeit geht nun unerbittlich zu ende. Ich erwarte übelste Verwerfungen. Wenn ich gläubig wäre, würde ich in Hollywood-Manier-Sagen: Gande uns Gott!

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 14.05.2019, 14:19
44. Fachkräftemangel

Bei Diskussionen in den Medien wird immer wieder betont, daß wir
die massenhafte Einwanderung unbedingt brauchen um den Fach-
kräftemangel auszugleichen.
Über Nacht verschwindet das Jobwunder und von Arbeitslosigkeit
ist die Rede.
Entweder haben die führenden Meinungsmacher die Orientierung
verloren, oder bewußt Lügen verbreitet.

Beitrag melden
max-mustermann 14.05.2019, 14:20
45.

Zitat von ruhepuls
Jedes mal wenn ich mal wieder sehe, was für Autos vor dem Supermarkt parken oder wohin die Leute so in Urlaub fliegen denke ich auch: Was für ein Sklavenleben...
Wie sie darauf kommen das die Niedriglöhner und Harzer in diesem Land sich ein teures Auto oder eine Flugreise in den Urlaub leisten können müssen sie mal erklären.

Beitrag melden
frankfurtbeat 14.05.2019, 14:22
46. tatsächlich ...

tatsächlich werden billig eArbeitskräfte gesucht die willig gemäss den Befehlen der Vorgesetzten ihren job ausführen um am ende des Monats wieder das "Almosen" zu erhalten - den Rest zum Überleben gibt es dann vom Amt ...
Das nennt man dann wohl jobmaschine ... Zeitarbeitsfirmen, low-paid-jobs, befristete AV ... ganz toll!

Beitrag melden
dschmi87 14.05.2019, 14:24
47. Etikettenschwindel... zu niedrige Löhne sind eher

Der Grund für „Fachkräftemangel“... ich bin nicht ohne Grund ausgewandert. Nach dem Studium (Mint Diplom Ing. und Master of Sc, davor eine Ausbildung absolviert und Berufserfahrung gesammelt) wurde mir nach dem Studium teilweise nicht mal 36000€/Jahr Brutto angeboten als Einstieg... das höchste waren 48000€/Jahr... in der Schweiz wurden mir genau bei der Konkurrenz das 3 fache angeboten + Boni etc... und ja hier in der Schweiz kostet alles mehr, ja, ja und noch einmal ja. Dennoch verdien ich mehr und die KAUFKRAFT ist deutlich höher als in Deutschland... ich fahr hin und wieder mal nach Deutschland und wunder mich wie billig alles ist... aber wenn ich dann so mitbekomme von meinen Eltern wie selbst neue Ingis etc. in ihrer Abteilung verdienen bekomm ich nur das Kopf schütteln... über Fachkräftemangel klagen aber bis heute den Leuten kein angemessenes Gehalt zahlen wollen? Da würde ich auch niemand finden... komisch... mein Arbeitgeber ist qualitativ (medizinische Informationstechnik) und trotz hohen Gehältern (bis zu 4 mal höher) genauso konkurrenzfähig wie die deutsche oder japanische oder auch südkoreanische Konkurrenz... wie kann das sein? Ich wette deutsche Arbeitgeber wettern dahinter eine kommunistische Verschwörung. Ich kann von meiner Rente hier auch später leben und geh mit 60 in den Ruhestand... (noch 28 Jahre, in Deutschland wären 37 Jahre) eben so wie es früher in Deutschland üblich war... die deutschen Arbeitnehmer haben sich zu lange zu viel gefallen lassen...

Beitrag melden
frankcrx 14.05.2019, 14:24
48.

Zitat von Franziskus
Österreich und die Schweiz bezeichnen Sie als größere Übel? Ich habe eine Geburtsurkunde vom Bistum Linz. Eigentlich bin ich Österreicher und meine Namensvetter leben überwiegend in Österreich und in Bayern. Sie kommen alle aus dem Sudentenland, Kreis Krumau. Die meisten Deportationszüge gingen nach Österreich und einige nach Bayern. Manche sind dann nach Amerika ausgewandert. Heute würde ich mich wohler fühlen, wenn ich in Österreich wohnen würde. Deutschland, zumindest die Bayern, sollte sich an Österreich anlehnen. Diese Volksstämme sind kulturell und sprachlich sehr eng verwandt. Bayern sollte einen Anschlussvertrag mit Österreich anstreben.
Jetzt mal ernsthaft - warum ziehen sie nicht einfach um? Und was hat das mit Deportationszügen zu tun??? Und Bayern wird sich ganz sicher nicht Österreich anschließen - eher andersrum wird ein Schuh draus.

Beitrag melden
Sucher der Wahrheit 14.05.2019, 14:25
49. Die Logik muss jemand erstmal verstehen...

Zitat von Heinz62
billige Arbeitskräfte oder Stellen, die die "Bio-Deutschen" nicht machen wollen. Das sind meistens schlecht bezahlte (z.B. Pfleger), schlecht angesehen (Friseur) oder körperlich anstrengende (z.B. Bauarbeiter, Kurier, LKW-Fahrer) Stellen. Von daher war es meiner Meinung nach mit "Wir schaffen das" keine schlechte Idee. Die EU-Bürger wollen diese Jobs auch nicht machen.
Wie wäre es, man fängt an, diese Jobs wertzuschätzen und besser zu bezahlen?
Dem steht wohl die Geiz ist Geil Mentalität der besser situierten EU-Bürger entgegen... im Übrigen auch zum Teil Bio-Deutsche, was auch immer das ist...

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!