Forum: Wirtschaft
Boom auf dem Arbeitsmarkt: Zahl der Erwerbstätigen steigt auf fast 45 Millionen
Sebastian Gollnow / DPA

In Deutschland gibt es so viele Arbeitnehmer wie noch nie - obwohl die Wirtschaft nur noch leicht wächst. Dass sich das Wachstum derart von der Nachfrage nach Arbeitskräften abkoppelt, hat triftige Gründe.

Seite 1 von 6
observerlbg 17.05.2019, 12:07
1. Na, das ist doch erfreulich

Wenn jetzt noch so an die 4 Mio prikär beschäftigte (bzw. bezahlte) Arbeitnehmer hinreichend entlohnt werden könnten, wäre die AGENDA 2010 ja doch erfolgreich. Ich fürchte aber, dass so manches Geschäftsmodell zusammenbricht, wenn das umgesetzt werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 17.05.2019, 12:11
2.

Wir haben 4 Mio Hartz IV - Empfänger.
Dazu dann die 2.3 Mio offiziellen Jubelmeldungsarbeitslosen.

Macht 6.3 Mio. auf 44 Mio Erwerbspersonen, macht insgesamt grob 50 Mio potentielle Erwerbspersonen.

Macht mindestens
6.3/50 = 12.6 %
ungeschönte Arbeitslosenquote.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 17.05.2019, 12:11
3. Ganz einfach...

Man mache aus einem Ganztagsjob zwei Halbtagsjobs und schon ist das Beschäftigungswunder geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vubra 17.05.2019, 12:16
4. Und somit haben wir den

Perpetuum Mobile Effekt der Wirtschaft erreicht. Das System welches hier beschrieben wird hört sich abgesehen von der Tatsache das es sich nur um Niedriglohn-Sektor handeln kann an, wie das geschlossene System eines Springbrunnen in den aber kein Wasser (Geld) mehr nachgeführt wird , weil es immer weniger davon geben wird, besser gesagt immer weniger Menschen die Geld von außen einbringen werden. Wer also soll dieses entkoppelte System am leben halte? oder besser gesagt wie soll es am leben erhalten werden. Wenn sie mir hierfür die Lösung nennen dann spendiere ich ihnen ein Eis.Ansonsten sehe ich da nur düstere Zeiten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 17.05.2019, 12:20
5. Interessant wäre auch mal, wie viele H4-ler es gibt und

wie viele Erwachsene sich in staatlich geförderten Bildungs-/Ausbildungsmaßnahmen sich befinden - und wie lange durchschnittlich pro Person. Was dies pro Jahr dem Deutschen Steuerzahler kostet und welchen Anteil davon Einwanderer haben. Das sind streng geheime Zahlen, vermutlich nur für den Dunstkreis um die Frau im Hosenanzug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo24 17.05.2019, 12:24
6. Schein oder Sein?

Das hört sich aber gut an. Die Nachfrage an Arbeitskräften ist enorm hoch. Dann sollte es ja bald keine Hartz IV - Empfänger mehr geben. Ebenso wird es offenbar bald keine Aufstocker mehr geben, die zu ihrer Arbeitsleistung noch Leistungen nach dem SGB II erhalten. Der Staat spart eine Menge Geld. Und das auch noch direkt vor den Wahlen. Eine schöne Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller23 17.05.2019, 12:27
7. Fake News

"Im ersten Quartal dieses Jahres haben 44,9 Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt verdient."

Es mag wohl 44,9 Mio. Arbeitsverträge geben, aber die Minijobs werden mitgezählt (7,4 Mio.).
1,2 Millionen Beschäftigte müssen mit Hartz IV aufgestockt werden.

Die Zahl derer, die durch Arbeit ihren Lebensunterhalt verdienen, dürfte wohl viel niedriger sein.

Deutschland hat den größten Niedriglohnsektor europaweit, da sind Millionen von Arbeitnehmern,
die schon vor dem Monatsende pleite sind, keine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mehr möglich,
nur noch Sonderangebote beim Discounter.

Aber nee, is klar, "Boom auf dem Arbeitsmarkt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 17.05.2019, 12:45
8. Beschäftigte vs. Stellen

Gibt es eine Statistik die auch die durchschnittliche Wochenarbeitszeit berücksichtigt?
Bzw. die den Anteil Teilzeit : Vollzeit korrekt gegenüberstellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Auer 17.05.2019, 12:46
9.

Zitat von mrotz
Wir haben 4 Mio Hartz IV - Empfänger. Dazu dann die 2.3 Mio offiziellen Jubelmeldungsarbeitslosen. Macht 6.3 Mio. auf 44 Mio Erwerbspersonen, macht insgesamt grob 50 Mio potentielle Erwerbspersonen. Macht mindestens 6.3/50 = 12.6 % ungeschönte Arbeitslosenquote.
Schon mal was von Teilmengen gehört?
Sie zählen ebensolche einfach zusammen.
Die 4 Mio "HartzIV-Empfänger", hier ELB - erwerbsfähige Leistungsberechtigte - genannt, teilen sich in erwerbstätige und nicht erwerbstätige LB auf. Die Erwerbstätigen gehören damit schon mal nicht zu den Arbeitslosen (sind meist Teilzeitbeschäftigte wie Alleinerziehende, gesundheitlich eingeschränkt usw).
Und die ELB, die als arbeitslos geführt werden, sind bereits in den 2,3 Mio mit drin, die zählen sie damit auch doppelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6