Forum: Wirtschaft
Boom auf dem Arbeitsmarkt: Zahl der Erwerbstätigen steigt auf fast 45 Millionen
Sebastian Gollnow / DPA

In Deutschland gibt es so viele Arbeitnehmer wie noch nie - obwohl die Wirtschaft nur noch leicht wächst. Dass sich das Wachstum derart von der Nachfrage nach Arbeitskräften abkoppelt, hat triftige Gründe.

Seite 2 von 6
ws56 17.05.2019, 12:49
10. Hoppla,

es stehen mal wieder Wahlen bevor, eine Erfolgsmeldung nach der anderen. Immer wieder das gleiche Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 17.05.2019, 12:49
11.

Zitat von mueller23
Die Zahl derer, die durch Arbeit ihren Lebensunterhalt verdienen, dürfte wohl viel niedriger sein.
Das mag sein. Das spielt jedoch für die Aussage, dass die Zahl der Erwerbstätigen die Höhe X hat, überhaupt keine Rolle.
Wer sich kundig machen will (und soll), muss schon das Statistische Bundesamt bemühen oder die Statistiken der Agentur für Arbeit. Da findet man Differenzierungen sämtlicher Bereiche. Dies wäre jedoch für einen Artikel bei SPON viel zu kurz, da wäre eher eine Broschüre angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 17.05.2019, 12:51
12.

Wenn man immer mehr Jobs mit wenig, keinem oder sogar negativem wirtschaftlichen Output schafft, dann ist es kein Wunder, wenn immer mehr Menschen beschäftigt sind, um das Gleiche zu schaffen. Was ich mit negativem _wirtschaftlichen_ Output meine ? Na zum Beispiel wenn jemand zusätzliche Regeln und Dokumente erfindet, dann mag das schon richtig sein, aber es bremst die Produktivität bei denen, denen z.B. mehr Dokumentation auferlegt wird. Die tolle DSGVO z.B. hat Arbeitskraft gebunden. Wie gesagt, es kann im Einzelfall durchaus sinnvoll sein. Die Frage ist nur, wie man es hinbekommt, mit den geschaffenen bürokratischen Strukturen nicht die Grenze zu überschreiten. Hinzu kommt, daß es zwar mehr Arbeitsplätze gibt, daß aber ggf. weniger Arbeitsstunden geleistet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 17.05.2019, 12:54
13. kein Wunder!

Zitat von mueller23
"Im ersten Quartal dieses Jahres haben 44,9 Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt verdient." Es mag wohl 44,9 Mio. Arbeitsverträge geben, aber die Minijobs werden mitgezählt (7,4 Mio.). 1,2 Millionen Beschäftigte müssen mit Hartz IV aufgestockt werden. Die Zahl derer, die durch Arbeit ihren Lebensunterhalt verdienen, dürfte wohl viel niedriger sein. Deutschland hat den größten Niedriglohnsektor europaweit, da sind Millionen von Arbeitnehmern, die schon vor dem Monatsende pleite sind, keine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mehr möglich, nur noch Sonderangebote beim Discounter. Aber nee, is klar, "Boom auf dem Arbeitsmarkt".
richtig erkannt. Es gibt viele Leute die zwei und mehr Jobs haben.
Daher können diese Zahlen nicht stimmen!
Außerdem werde alle Arbeitslosen über 58 !! , man beachte : wir sollen ja bis 67 arbeiten, nicht mitgerechnet., ebenso die Leute die nicht vermittelt werden können da sie in irgendwelchen Projekten stecken.
Die Zahl der realen Arbeitslosen dürfte viel viel höher sein als veröffentlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellmonster_betty 17.05.2019, 12:56
14. abwarten

wenn der Mindestlohn für Lehrlinge ab 1 LJ erst eingeführt ist,cwerden 10000ende Lehrstellen wegfallen, weil kleine Betriebe das nicht stemmen können. Die Ausbildungssuchenden können dann ja in der Industrie angelernt werden und im präkären Lohnsektor beschäftigt werden, bis man billigere Leute findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fils79 17.05.2019, 13:00
15. Traurig wie immer bei solchen Meldungen gemotzt wird...

Egal ob geschönt oder nicht, die Lage für Arbeitnehmer ist so gut wie noch nie. Darüber sollten wir uns freuen und nicht immer nur motzen, meckern und vermeintlich Bauernfängerei entlarven. Typisch deutsch eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Auer 17.05.2019, 13:00
16.

Zitat von mueller23
Es mag wohl 44,9 Mio. Arbeitsverträge geben, aber die Minijobs werden mitgezählt (7,4 Mio.). 1,2 Millionen Beschäftigte müssen mit Hartz IV aufgestockt werden.
Nein, die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse im Nebenjob werden nicht nochmal als Erwerbstätige gezählt. Und die Zahl der ausschließlich geringfügigen Beschäftigten stagniert oder sinkt schon seit Jahren.
Und von den Aufstockern sind der allergrößte Teil Teilzeitbeschäftigte, Minijobber und Azubis, die aus nachvollziehbaren Gründen nicht genug verdienen. Vollzeitbeschäfigte Aufstocker ohne Azubis gab es bei der letzten Erhebung gerade mal rund 130.000 Personen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 17.05.2019, 13:01
17. Das ist doch erfreulich

Besser, die Menschen arbeiten, als dass sie nichts zutun haben. Die Zahl der aufstockenden Vollzeit Arbeitenden ist im Jahr 2018 zurückgegangen auf 205.000 Personen (0,46% aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten). Und die Zahl aller Aufstockenden auf 1, 1 Mio, dass sind 2,5% der arbeitenden Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 17.05.2019, 13:04
18. 90 Millionen Erwerbstätige in 2050

45 Millionen Erwerbstätige heute = 45 Millionen Rentner morgen. Wenn zwei Erwerbstätige weges des Umlagesystems die Rente eines Rentners bezahlen, muss die Zahl der Erwerbstätigen auf 90 Millionen steigen. Wer es glaubt.
Das deutsche Rentensystem in der heutigen Form wird zusammenkrachen, weil es nicht finanzierbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 17.05.2019, 13:07
19.

"Im ersten Quartal dieses Jahres haben 44,9 Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt verdient"
Es sollte heißen, sie hätten es verdient, wenn sie anständig bezahlt worden wären. Ich denke mal, dass max. 80 % aller AN ihren Lebensunterhalt von einem Lohn betreiten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6