Forum: Wirtschaft
Boom der Ramschanleihen: Im Höhenrausch

Hohe Zinsen, hohes Risiko: Die Stimmung am Markt für Ramschanleihen ist inzwischen viel besser als kurz vor der Lehman-Krise. Das sollte Anlegern eine Warnung sein.

Seite 1 von 4
Raúl gonzales 29.12.2013, 09:33
1.

Guter Artikel, weiter so

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santaponsa 29.12.2013, 09:46
2. Wer schon alles hat, ...

kann auch in Ramsch-Anleihen investieren! Bei Gold war es 2013 ähnlich: Papierverlust 30 % oder auch echter Verkaufsverlust 30 %. Na und? Hartz 4 war eh nicht dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minsk60 29.12.2013, 09:53
3. Tatsächiche Ausfälle

Die tatsächlichen Ausfälle bei Ramschanleihen fanden bei Mittelstandsanleihen statt. Insbesondere aus dem Solarbereich aber auch Praktiker etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 29.12.2013, 10:18
4. Mittelstandsanleihen nicht erwähnt

Zitat von sysop
Hohe Zinsen, hohes Risiko: Die Stimmung am Markt für Ramschanleihen ist inzwischen viel besser als kurz vor der Lehman-Krise. Das sollte Anlegern eine Warnung sein.
Die größten Verlierer im Jahr 2013 waren die Ramschpapiere namens Mittelstandsanleihen - Pleiten von Firmen wie Praktiker, ATU, Alpine, getgoods.de, Windreich und vielen Alternativ-/ und Solarklitschen wurden in dem Artikel überhaupt nicht erwähnt.

Die Bankenregulierungsvorschriften dürften hingegen Nachranganleihen von Banken vergleichsweise sicherer machen. Banken dürfen in Zukunft nicht mehr ungehemmt mit Fremdkapital zocken - sie müssen Eigenkapital hinterlegen und eine verstärkte Eigenkapitalbasis schaffen. Dies dürfte Nachrangkapital von solide aufgestellten Banken eher sicherer als unsicherer machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 29.12.2013, 10:36
5. Gier frißt Verstand

Es ist alles viel banaler: Wenn ich irgendwo die "doppelte Rendite" ausgezahlt bekomme, als normalerweise üblich, muß ich damit rechnen, daß "da etwas nicht stimmt". Ob Schiffsfinanzierungen (derzeit häufig insolvent), Containerfinanzierungen (gilt Gleiches) oder sog. Mittelstandsanleihen, die inzwischen sogar von Hamburger Badeanstalten ausgegeben werden: Es wird ein höherer Zins geboten, als üblich und ich muß auf Dauer mit einem erhöhten Risiko rechnen. Das gilt übrigens auch am Aktienmarkt, bei uns derzeit für 2014 bereits rauschhafte Renditen prognostiziert werden. Ich meine, daß es Hermann-Josef Abs war, der diesbzüglich nächtern konstatierte: "Der Kleinaktionär ist das Kanonenfutter der Börse!". Das beste Geschäft machen anschließend Rechtsanwälte ("Ihr Spezialist für die Verfolgung von Anlagefehlberatung"), wenn sie anschließend den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen für sinnlose Anlegerprozesse, bei denen in den letzten Jahren kaum etwas herausgekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newsreader22 29.12.2013, 10:41
6.

Diese Wettbüros allerorten, auch Börsen genannt sollten ausnahmslos geschlossen werden. Erst dann wird das Ganze ein Ende haben. Jeder der heute behauptet, dass er den globalen Finanzmarkt überblickt, lügt. Es ist der blanke Irrsinn, aber die menschliche Spezies wird es sicher schaffen sich auszurotten, moralisch bereits mit Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superspeedy 29.12.2013, 10:42
7. wozu???

unfassbare mengen an geld. solche summen im umlauf mit dem ziel immer mehr geld zu machen. und was bekommen kinder an zinsen auf dem sparbuch? 0,75% wenn es gut läuft. ich nenne das globale ungerechtigkeit !! egal ob immoblase oder bankenpleite wegen hoch riskanter geschäfte .. die machen immer weiter. die staaten werden schon helfen wenn es schief geht! auf den köpfen von milliarden zu gunsten von ein paar tausend. was könnten wir erreichen wenn alle etwas sozialer denken würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirkor 29.12.2013, 10:50
8. Völlig Egal!

Die Hedgefondsmanager die jetzt kaufen bekommen wieder Mrd. an Boni und was danach kommt kann denen dann wieder völlig egal sein. Geraten dann wieder Banken in höchste Not, werden die doch wieder von dämlichen Steuerzahler aus ihrer Selbstverschuldeten Not gerettet.


Totales Systemversagen und die Politik sieht tatenlos zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 29.12.2013, 10:54
9. Wegen Gemeingefährlichkeit ...

Die Finanzdienstleistungsbanche muss dringend reformiert werden - dazugelernt haben nur Wenige und die sind ausgestiegen.
Wegen Gemeingefährlichkeit sollten auch im Finanzwesen serienweise strikte und lebenslange Berufsverbote ausgesprochen werden - nach dem Motto, wer nicht hören will, muss fühlen. Bei s.g. Führungskräften würde ich nicht davor zurückschrecken bei erwiesener Schuld das gesamte Vermögen einzuziehen und lebenslange Haft ohne Chance auf frühzeitige Entlassung auszusprechen.
Es ist schier unglaublich mit welcher Frechheit Finanzdienstleister mit dem Leben anderer Menschen spielen und diese ohne mit der Wimper zu zucken in Armut und Elend stürzen - und dies mit voller Absicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4