Forum: Wirtschaft
Boris Johnsons Wahlversprechen: Geschenke für alte, weiße Männer
Tolga Akmen/AFP

In einem Monat könnte Boris Johnson Premierminister von Großbritannien werden. Im parteiinternen Wahlkampf verspricht er Steuersenkungen in Milliardenhöhe. Experten glauben ihm kein Wort.

Seite 17 von 19
Marino123 22.06.2019, 12:56
160. Die „alten weißen Leistungsträger“ haben es verdient

Von der Leistungsfähigkeit der „alten weißen Männer“ profitieren die meisten Frauen, Migranten, Junge, Gelbe, Braune, Queere etc. über den von dieser ehrgeizigen und qualifizierten Gesellschaftsgruppe erwirtschafteten Wohlstand.
Deshalb haben sie Vergünstigungen auch verdient ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freefox 22.06.2019, 13:02
161. Die Versprechen von Placeboris Johnson

Zitat von mkh1
Der Begriff "modernistische Erfindung" ist mir neu, einen solchen kannte ich bisher nicht. Nicht jedoch der Begriff der "Suburbanitatet". Dieser bezeichnet, nach dem Ende der Reurbanisierung und der damit erschoepften Aufnahmefaehigkeit der Staedte, die Verlagerung von Wohnraum und Infrastruktureinrichtungen an die Stadtraender. Dies im Zusammenhang mit der "traditionellen Stadt" zu erwaehnen ist somit unlogisch. Da dies keine Veraenderung der Urbanitatet - des Stadtraumes- darstellt sondern der Befriedigung von Grundbeduerfnissen dient. Beduerfnisse der die Stadt nicht mehr in der Lage ist gerecht zu werden. Sollten sie jedoch die Entwicklung weltweiter Metropolen meinen so ist dies das Ergebnis gesellschaftlicher und sozialer Entwicklungen im Rahmen einer globalisierten Welt denen der staedtische Raum Rechnung tragen muss. Sonst ist die Stadt im internationalen Wettbewerb ganz schnell weg vom Fenster. Zu ihrem Einlass der "Laschheit bei der Notenvergabe" sei ihnen eine Diskussion mit meinen ehemaligen Studenten empfohlen. Meine platzbegrenzten Vorlesungen und Seminare waren innerhalb von 1 Stunde belegt obwoh die jungen Kollegen wussten, dass meine Durchfallquote (nicht aus Prinzip sondern der Leistung folgend) die hoechste im entsprechenden Semester war. Und ob sie es glauben oder nicht : Nach 1 Jahr sassen die durchgefallenen Studenten wieder bei mir und meist hat es dann geklappt. Allerdings : Erfahrung kann man nicht lehren. Zum Abschluss kurz zu Michael Moore. Ich bin weder Politiker noch strebe ich nach Macht, bin also nicht machtgeil. Ich liebe allerdings meinen Beruf und moechte mit keinem anderen Beruf auf der Welt tauschen. Eitel ? Vielleicht. Ein bisschen Eitelkeit habe ich mir aber auch verdient. Denk ich mal.
haben durchaus analoge Züge der Aushöhlung. Noch nie war die "Aufnahme-Fähigkeit" von Städten durch neue Bau-Technologie größer als im 20. Jahrhundert. Das "Bild der Stadt" wurde aber mit falschen Versprechen, Inkompetenz und Unkenntnis mittels nicht-verortetes Bauen nachträglich und endgültig zerstört; die Selbstverständlichkeit Distribution - von Gütern und Menschen - mit Baustruktur zu verknüpfen war auf einmal nicht mehr in den Köpfen. Mit Werbung für den Vulgär-Funktionalismus wurde das Leicht-Machbare wünschenswert gemacht: die Auflösung der Europäischen Stadt und somit Ihre Auslöschung hat begonnen. Wie kann man - wenn schon überhaupt - dann noch eitel sein? .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 22.06.2019, 13:08
162.

Zitat von RalfHenrichs
Man ist also entweder dumm oder schwerreich, wenn man als Brite für Johnson ist. Nun sind die meisten Briten weder das eine noch das andere, dennoch hat er offensichtlich eine breite Mehrheit der konservativen Wähler hinter sich. Also noch mal gefragt: was sind die RATIONALEN Gründe dieser Menschen Johnson wahrscheinlich zu wählen. Ich weigere mich jedenfalls, die meisten Briten für dumm zu halten (übrigens auch die meisten US-Amerikaner sind nicht dumm). Diese Arroganz, die hier bei vielen Foristen - und bei SPON selbst - zu lesen ist, ist schlicht unerträglich.
Es geht hier gar nicht um die meisten Briten. Es geht um 160000 Tories, von denen Johnson zum PM gewählt werden möchte. Ich wäre niemals auf die Idee gekommen, dass die Tories mit Johnson an der Spitze eine Unterhauswahl gewinnen würden. Somit habe ich nie behauptet, dass die Mehrzahl der Briten rationale Gründe hätten Johnson zu wählen. Eigentlich kann es auch gar keine rationalen Gründe in Ihrem Sinne geben, denn das einzige Ziel eines BJ ist, PM zu werden. Um das zu erreichen würde er jedem alles vorlügen. Im Moment braucht er eben alte weiße Tory-Männer. Wer ihn als Außenminister erlebt hat, weiß doch, dass da nur heiße Luft und keinerlei Substanz hinter ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 22.06.2019, 13:14
163.

Zitat von Beat Adler
Als alter, weisser Mann, stelle ich von hier, Afrika, aus fest, dass in Europa der Mama-Papa-Pamper-Umverteilungsstaat von Reich zu Arme, von Jung zu Alr, von Gesund zu Krank so selbstverstaendlich geworden ist, dass niemand mehr seine Vorteile erkennt.
Tut mir leid, da müssen Sie in Afrika falsch unterrichtet sein. Hier in Europa ist es so, dass das Geld sich immer mehr bei wenigen konzentriert. Es gibt also faktisch eine Umverteilung von Arm nach Reich. Und Leute wie BJ möchten diesen noch verstärken und zwar gegen alle wirtschaftliche Vernunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 22.06.2019, 13:51
164.

Zitat von rloose
Tut mir leid, da müssen Sie in Afrika falsch unterrichtet sein. Hier in Europa ist es so, dass das Geld sich immer mehr bei wenigen konzentriert. Es gibt also faktisch eine Umverteilung von Arm nach Reich. Und Leute wie BJ möchten diesen noch verstärken und zwar gegen alle wirtschaftliche Vernunft.
Falsch: In der EU geht es heute den Einkommensschwachen BESSER wie dem Mittelstand vor 50 Jahren!

Es spielt absolut KEINE Rolle, ob Reiche reicher werden, wenn dabei GLEICHZEITIG die Armen immer weniger arm werden. Genau das findet in der EU, der Eurozone und in Deutschland seit Jahrzehnten statt und der Trend ist stabil!

Es genugt die Statsitiken zu lesen und zu verstehen, dass sich der Begriff "arm" in den vergangen Jahrzehnten verschob: Wer gilt heute als arm? Wer kein smartphone mit Internetanschluss hat? Wer kein Flachbildschirm von mindestens 50 Zoll Diagonale hat, um dort die Spiele der Bayern life zu sehen? Oder jemand, der an der Tuere zur Notaufnahme gesperrt wird, weil er keine Krankenkasse hat? Kein Helikopter kommt, wenn er einen Unfall hat? Die Kinder nicht in die Schule schicken kann, weil er das Schulgeld nicht bezahlen kann?

Wer also ist arm in der EU, der Eurozone, in Deutschland?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TabeaSchneider 22.06.2019, 13:52
165. Alle großen Erfindungen der Menschheit

stammen von alten Weißen Männern ;)

Zumindest ich bin nicht scharf darauf in einer Höhle zu wohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schindelaar 22.06.2019, 13:52
166. Es muss sich was ändern.

Dieser Artikel und die Kommentare dazu zeigen uns zwei Sachen. ERSTENS: Erhabenes, moralisches Getue und political correctness sind bei uns eine Einbahnstraße. Käme einer auf die Idee, sich despektierlich über junge schwarze Frauen oder ältere arabische Männer zu äußern, so würde er sofort die Wut der Allianz der moralisch Willigen spüren, bis hin zum Nazivergleich. Über alte, weiße Männer dagegen darf man, ach was! soll man herziehen. Keiner, der sich zu besagter Allianz dazuzählt kommt nur ansatzweise drauf, dass dies genauso diskriminierend aufgrund von Alter und Ethnie bzw. Hautfarbe ist, wie die anderen zwei Beispiele auch. ZWEITENS: Bei uns geht ein Gespenst um. Ob GB, Brexit, USA, China, Italien, Russland, Ungarn, Polen, Ukraine, Griechenland usw. Wir sehen uns nur noch umzingelt von Populisten, Rassisten und moralisch ganz dubiosen Regierungen, die unseren überlegenen Vorstellungen von Moral und Demokratie entgegenstehen. Kein Tag vergeht ohne alarmistisches bashing auf den Rest der Welt. Unsere Merkelregierung dagegen, denken wir, ist das Erhabenste, was man je gesehen hat. Wir halten uns für ein Licht mitten im allumfassenden Nebel und merken dabei gar nicht, wie wir immer uns mehr isolieren, sogar inerhalb der EU, mit unserem besserwisserischen Gehabe als Weltmeister von Moral und Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 22.06.2019, 13:58
167.

Vieles von dem , was Sie hier nennen, trage ich durchaus mit. Aber wie können Sie so etwas schreiben:
Zitat: Wenn Politik aber sich nur an "die weißen Männer" richtet....
Zumindest in Deutschland tut sie das sicher nicht, sonst gäbe es wohl kaum ein Bundesministeriums für Familie, Senioren, FRAUEN und Jugend. Es gäbe dann auch einen Gesundheitsbericht für Männer und nicht nur einen für Frauen. Es gäbe zumindest einige staatlich finanzierte Männerhäuser neben den hunderten Frauenhäusern. Männlichen Obdachlosen würde mehr geholfen. Man würde die offensichtlichen Probleme von Jungen in den Schulen mehr thematisieren. Der zehntausenfache Mißbrauch von Jungen in der katholischen Kirche würde viel deutlicher thematisiert. Auch der Mißbrauch durch Nonnen würde genannt werden, bei der Auswahl von politischen Personal würde weniger darauf geachtet, daß es keinen Penis besitzt usw. usf......Vergessen Sie bitte auch nicht, daß die Probleme in Großbritannien stark auch auf Magaret Thatcher zurückgehen. Außerdem: Die polemischen Fronten befinden sich heute zwischen den Geschlechtern, die realen Ungerechtigkeiten werden aber nach wie vor weitgehend durch schichtspezifische Ungleichheit bestimmt, auch wenn diese Sichtweise in den spießigbürgerlichen grünen Kreisen nicht gesehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 22.06.2019, 13:59
168.

Vieles von dem , was Sie hier nennen, trage ich durchaus mit. Aber wie können Sie so etwas schreiben:
Zitat: Wenn Politik aber sich nur an "die weißen Männer" richtet....
Zumindest in Deutschland tut sie das sicher nicht, sonst gäbe es wohl kaum ein Bundesministeriums für Familie, Senioren, FRAUEN und Jugend. Es gäbe dann auch einen Gesundheitsbericht für Männer und nicht nur einen für Frauen. Es gäbe zumindest einige staatlich finanzierte Männerhäuser neben den hunderten Frauenhäusern. Männlichen Obdachlosen würde mehr geholfen. Man würde die offensichtlichen Probleme von Jungen in den Schulen mehr thematisieren. Der zehntausenfache Mißbrauch von Jungen in der katholischen Kirche würde viel deutlicher thematisiert. Auch der Mißbrauch durch Nonnen würde genannt werden, bei der Auswahl von politischen Personal würde weniger darauf geachtet, daß es keinen Penis besitzt usw. usf......Vergessen Sie bitte auch nicht, daß die Probleme in Großbritannien stark auch auf Magaret Thatcher zurückgehen. Außerdem: Die polemischen Fronten befinden sich heute zwischen den Geschlechtern, die realen Ungerechtigkeiten werden aber nach wie vor weitgehend durch schichtspezifische Ungleichheit bestimmt, auch wenn diese Sichtweise in den spießigbürgerlichen grünen Kreisen nicht gesehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 22.06.2019, 14:00
169.

Vieles von dem , was Sie hier nennen, trage ich durchaus mit. Aber wie können Sie so etwas schreiben:
Zitat: Wenn Politik aber sich nur an "die weißen Männer" richtet....
Zumindest in Deutschland tut sie das sicher nicht, sonst gäbe es wohl kaum ein Bundesministeriums für Familie, Senioren, FRAUEN und Jugend. Es gäbe dann auch einen Gesundheitsbericht für Männer und nicht nur einen für Frauen. Es gäbe zumindest einige staatlich finanzierte Männerhäuser neben den hunderten Frauenhäusern. Männlichen Obdachlosen würde mehr geholfen. Man würde die offensichtlichen Probleme von Jungen in den Schulen mehr thematisieren. Der zehntausenfache Mißbrauch von Jungen in der katholischen Kirche würde viel deutlicher thematisiert. Auch der Mißbrauch durch Nonnen würde genannt werden, bei der Auswahl von politischen Personal würde weniger darauf geachtet, daß es keinen Penis besitzt usw. usf......Vergessen Sie bitte auch nicht, daß die Probleme in Großbritannien stark auch auf Magaret Thatcher zurückgehen. Außerdem: Die polemischen Fronten befinden sich heute zwischen den Geschlechtern, die realen Ungerechtigkeiten werden aber nach wie vor weitgehend durch schichtspezifische Ungleichheit bestimmt, auch wenn diese Sichtweise in den spießigbürgerlichen grünen Kreisen nicht gesehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 19