Forum: Wirtschaft
Boris Johnsons Wahlversprechen: Geschenke für alte, weiße Männer
Tolga Akmen/AFP

In einem Monat könnte Boris Johnson Premierminister von Großbritannien werden. Im parteiinternen Wahlkampf verspricht er Steuersenkungen in Milliardenhöhe. Experten glauben ihm kein Wort.

Seite 18 von 19
Mr T 22.06.2019, 14:03
170. Selbstbeweihraeucherung

Zitat von mkh1
Lieber SPON , lieber Spiegel, langsam aergert es mich. Mittlerweile kann ich fast jeden Tag etwas ueber "alte weisze Maenner" lesen. Und immer mit einem negativen bzw. despektierlichem Unterton. Ich bin einer dieser "alten weiszen Maenner" . 61 Jahre alt, 2 erwachsene Toechter, 1 Enkel. Ich arbeite nach wie vor als Architekt 15 Stunden / Tag, plane und ueberwache Projekte in Millionenhoehe mit meinem Team. Ich tue mich schwer damit mit meinen unter 40- jaehrigen Kollegen staendig ueber Erhoehung der Urlaubstage, 5 % mehr Gehalt oder den home work Friday zu diskutieren. Ich tue mich aber auch sehr schwer damit Fehler meiner Kollegen unter 40 auszubuegeln die, wuerden meine Partnerin oder ich selbst diese nicht erkennen, das Buero ruinieren wuerden. Dies verbunden damit, dass die juengeren Kollegen die Komplexitaet einer Aufgabe nur nach intensiven Gespraechen erkennen verbunden mit einer teilweisen grenzenlosen Selbstueberschaetzung die eigenen Faehigkeiten betreffend. Architektur kann man studieren, um erfolgreich zu arbeiten benoetigt es jedoch einer Unmenge an Erfahrung und dem Willen sich dies einzugestehen. Ich bin seit 30 Jahren in diesem Beruf und bin erst seit 10 Jahren in der Lage Projekte mit meinem Erfahrungsschatz gelassener anzugehen. Als ehemals taetiger Professor konnte ich meinen Studenten eine Uebersicht dieses Berufs vermitteln, die Abgaenger sind jedoch nicht in der Lage ein Projekt in allen Bereichen erfolgreich zu strukturieren und kommende Stoerungen im Projektablauf vowegzunehmen. Warum werden eine Unmenge an "start ups" in den Sand gesetzt ? Traum und Unerfahrenheit trifft auf wirtschaftliche Realitaet. Aus der Traum. Es waere schoen von euch wenn ihr auf solche Platitueden kuenftig verzichten koenntet. Denn : Ohne die "alten weiszen Maenner" und "alten weiszen Frauen" geht es nicht. Egal ob man Boris Johnson mag oder nicht. Vielleicht gruende ich demnaechst "#ME TOO 50+"
Ihr Beitrag beschreibt perfekt den Gedankengang eines alten weissen Mannes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 22.06.2019, 14:03
171.

Boris Johnson, alter weißer Mann und ehemals Etonschüler, ist aktuell d i e Hohlform zum Formen großmäuliger, unberechenbarer, unseriöser, verlogener und gemeingefährlicher Politiker in Europa. Wenn es nicht schon die bekannten Kotzbrocken mit Regierungsverantwortung in Ungarn und anderswo gäbe, könnte das Model der Seriennummer 08/15 BJ.UK zügig welche liefern. Neben einem BJ wirkt sogar ein gewisser Donald T. bisweilen nahezu liebenswürdig und fast ein wenig seriös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 22.06.2019, 14:14
172.

Zitat von Beat Adler
Falsch: In der EU geht es heute den Einkommensschwachen BESSER wie dem Mittelstand vor 50 Jahren! Es spielt absolut KEINE Rolle, ob Reiche reicher werden, wenn dabei GLEICHZEITIG die Armen immer weniger arm werden. Genau das findet in der EU, der Eurozone und in Deutschland seit Jahrzehnten statt und der Trend ist stabil! Es genugt die Statsitiken zu lesen und zu verstehen, dass sich der Begriff "arm" in den vergangen Jahrzehnten verschob: Wer gilt heute als arm? Wer kein smartphone mit Internetanschluss hat? Wer kein Flachbildschirm von mindestens 50 Zoll Diagonale hat, um dort die Spiele der Bayern life zu sehen? Oder jemand, der an der Tuere zur Notaufnahme gesperrt wird, weil er keine Krankenkasse hat? Kein Helikopter kommt, wenn er einen Unfall hat? Die Kinder nicht in die Schule schicken kann, weil er das Schulgeld nicht bezahlen kann? Wer also ist arm in der EU, der Eurozone, in Deutschland? mfG Beat
Es spielt sehr wohl eine Rolle, wenn Reiche immer reicher werden. Eine einseitige Verteilung von Vermögen ist wie ich geschrieben habe nicht nur schlecht für die Wirtschaft, sondern auch noch schlecht für die Demokratie. Dass Armut heute etwas anderes bedeutet als vor 500 Jahren ist klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.sperr 22.06.2019, 14:17
173. Erstaunlich

wie sich hier manche Sensibelchen über die Überschrift aufregen. Und ich dachte immer das machen nur junge Emanzen wenn man sie versehentlich ( komme vom Land ) mit Fräulein statt Frau angesprochen hat.
Man( n ) sollte mehr wie die Überschrift lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 22.06.2019, 15:10
174. #53 nö, narzisstisch ist der Boris nicht

Ich denke eher, dass er verstanden hat, dass viele Standpunkte ihre Berechtigung haben und niemanden wissen kann, was wirklich richtig ist. Drum ist es grad egal welche Position man vertritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knippi2006 22.06.2019, 16:19
175. Alte weiße Männer

Mir unverständlich, warum sich so viele darüber aufregen. Ich bin 60 und fühle mich in keinster Weise von dieser Redewendung getroffen. In meinen Augen bezeichnet es nicht eine durch ihr Geschlecht definierte Menge an Menschen einer bestimmten Altersgruppe, sondern eine bestimmte Denkweise, vollkommen unabhängig von Alter oder Geschlecht. Philipp Amthor ist ebenso ein "alter weißer Mann" wie unsere Landwirtschaftsministerin Klöckner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbenesick 22.06.2019, 16:32
176. Danke fuer den Artikel und auch

für all die Kommentare hier.
Ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, hier bei SPON, mal so ausgeglichene Kommentare zu einem Artikel - zu einem Thema, gelesen zu haben.

"Normalerweise" scheint es immer in den Kommentaren, immer nur eine Seite der Betrachtung zu geben. Hier wird jedoch gut deutlich, (bin erst bei Seite 11 der Kommentare), dass man hier in der Tat beide Seiten der Medaille betrachten kann, - ohne dafuer "erschossen zu werden.

Bin gespannt, wie es ab Seite 12 im Forum weiter gehen wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtdrive 22.06.2019, 16:34
177.

Das Feindbild des Spiegels werden zunehmend die alten, weißen Männer.

Lustigerweise sind dies Spiegel-Leser meist genau diese alten weißen Männer, über welche so oft geschimpft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bearhawk 22.06.2019, 16:47
178. Da haben Sie vollkommen Recht

Zitat von scoopx
Ein Blick in den US-Senat läßt einen erschauern. Es sieht da aus wie in einer Geisterbahn. Verfallene Gesichter mit falschen Haaren, falschen Zähnen und vergeblich mit Botox behandelter Haut beherrschen die Politik der USA wie nie zuvor. Auch ihre Hirne sind oft schon so zerfallen daß ein Zoo-Gorilla sie im Damespiel schlagen könnte (diese Behauptung stammt von einem amerikanischen Kolumnisten). Das hat nichts mit der Bevölkerungsstruktur zu tun sondern mit der politischen. Die Zusammensetzung des Senats ist das Ergebnis der schon seit Jahrzehnten grassierenden Hirnseuche des Konservatismus. Das Ergebnis ist Dekadenz. Es ist eine Schande.
und als jemand, der vor drei Wochen nach 20 Jahren beruflichen Aufenthaltes in den USA, nach Deutschland zurückgekehrt ist, kann ich das nur bestätigen. Allerdings spielt die Bevölkerungsstruktur bei diesem Begriff sehr wohl eine Rolle, da der Anteil von „schwarzen alten Männern“ in den USA wohl wesentlich größer ist als in Europa, diese aber in der Regel nicht zu den Reichen und Mächtigen gehören. Damit macht hier eine Unterscheidung und nähere Spezifizierung nach „Hautfarbe“ Sinn, während das in Europa und eben keinen Sinn ergibt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 22.06.2019, 18:04
179.

Die weißen Männer, ob alt oder jung, halten den Laden hier und in England am Laufen, und werden in Deutschland auch bis zum Exzess geschröpft, um das Geld umzuverteilen.

Wenn jemand eine Steuersenkung verdient hat, dann sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 19