Forum: Wirtschaft
Bosporus-Tunnel: Nächster Halt: Asien
DPA

Ein Traum der Türken wird wahr: Ab Dienstag verbindet eine U-Bahn die europäische Seite von Istanbul mit der asiatischen - tief unter dem Bosporus. Das Projekt soll den Verkehr der Metropole entlasten und die neue Macht der Türkei symbolisieren.

Seite 1 von 5
BeBeEli 28.10.2013, 16:43
1. Ja ja, die Türken

Die Türken kriegen so ein Projekt hin, BER wird uns wohl noch Jahre beschäftigen, bis buchstäblich Gras über die Sache gewachsen ist und sich die Natur das Gebiet zurückerobert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 28.10.2013, 16:48
2.

Es handelt sich um einen reinen Eisenbahntunnel, der im wesentlichen von S-Bahnen genutzt wird. Die "relativ neue" U-Bahn wird den Tunnel nicht nutzen. Die bislang nur oberirdisch verkehrende S-Bahn gibt es schon länger.

Ferner befindet sich der Tunnel nicht nur unter dem Bosporus, sondern beginnt bereits im Stadtteil Zeytinburnu und führt unter der Stadt über Üsküdar auf der anderen Seite nach Kadiköy, wo die Strecke wieder ans Tageslicht kommt. Er ist damit nicht 1.4km lang, sondern 13.6km.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.viver 28.10.2013, 16:59
3. Feuerschutz

Zitat von BeBeEli
Die Türken kriegen so ein Projekt hin, BER wird uns wohl noch Jahre beschäftigen, bis buchstäblich Gras über die Sache gewachsen ist und sich die Natur das Gebiet zurückerobert hat.
Das liegt nun aber auch daran, dass in DEU Feuerschutz einen hohen Stellenwert hat. Ob es wirklich in Istanbul schlau ist, gerade in einem höchst erdbebengefährdeten Gebiet U-Bahnlinien unterhalb des Meeresspiegel zu bauen, das bezweifel ich. Zumal aus vielen Beispielen bekannt ist, dass türkische Baurichtlinien nie eingehalten werden. Die Erdbebenschäden bislang sprechen Bände.
Ob vernünftige Rettungspläne vorhanden sind, wer weiß.
Ich habe so meine Bedenken. Wenn man dann z.B. die unprofessionellen Feuerwehrübungen in der TR kennt, dann graust es einem eher, als dass es einem Sicherheitsgefühle vermittelt. Siehe:
Turkey fire fighters - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 28.10.2013, 17:09
4.

Zitat von BeBeEli
Die Türken kriegen so ein Projekt hin, BER wird uns wohl noch Jahre beschäftigen, bis buchstäblich Gras über die Sache gewachsen ist und sich die Natur das Gebiet zurückerobert hat.

"Ursprünglich sollte der Tunnel 2009 fertiggestellt sein, aber die Bauarbeiter stießen bei den Bohrungen auf Tausende von archäologischen Objekten. Um diese Gegenstände zu retten, wurde die Eröffnung zunächst auf 2011, dann auf 2013 verschoben. "

Ok, das mag man als guten Grund akzeptieren, aber 4 Jahre Verschiebung der Fertigstellung sind es trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalman 28.10.2013, 17:12
5. Unterwasser-Bauer Sultan Erdogan

Über dem Wasser schaut's in Istanbul aber anders aus; nur ein Beispiel: das AKM/Atatürk Kultur Zentrum/Atatürk Kültür Merkezi am Taksim-Platz - ehemals Sitz u.a. der Staatsoper Istanbul und des Staatlichen Sinfonieorchesters Istanbul - ist seit Jahren angeblich wegen Renovierung geschlossen; seitdem fristen diese Institutionen ein erbärmliches Dasein in Ausweichquartieren; Orchester wie auch die Oper waren bei den Istanbulern geliebte "westliche" Kulturträger; der Islamist Erdogan hat es geschafft, Oper und Konzert in Istanbul von der Wasseroberfläche zu verdrängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humanistin 28.10.2013, 17:22
6. naja..

ganz so positiv ist das projekt ja nicht gelaufen und schon gar nicht erfolgreich abgeschlossen. wenn man sich ein wenig mit der thematik beschäftigt, kann man ganz einfach rausfinden wieviel schindluder bei diesem projekt betrieben wurde. respektlosigkeit auf allen ebenen, gegenüber der natur, den geschichte des landes, seiner bürger und vieles mehr. die überstürtze erföffnung morgen, zum 90. geburtstag der türkischen republik steht auf einem ganz anderen blatt. ablenkungsmanöver der faschistischen regierung erdogan´s. sonst müsste man ja diesen, für die demokratische türkei so wichtigen tag feiern. das geht natürlich nicht, wenn man eigentlich ein khalifat möchte. regierungstreue medien feiern sich und ihre diktatorische regierung, oh wunder! dennoch, nahezu täglich werden neue ungereimtheiten im bezug auf dieses projekt enthüllt. nicht, dass man es herbeibeschwören möchte, aber das ganze wird nach hinten losgehen und vermutlich wieder ein mal unschuldige bürger am stärksten treffen. aber macht ja nix, hauptsache ein paar blutsverwandte bauunternehmer sind reich geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humanistin 28.10.2013, 17:24
7. naja..

ganz so positiv ist das projekt ja nicht gelaufen und schon gar nicht erfolgreich abgeschlossen. wenn man sich ein wenig mit der thematik beschäftigt, kann man ganz einfach rausfinden wieviel schindluder bei diesem projekt betrieben wurde. respektlosigkeit auf allen ebenen, gegenüber der natur, den geschichte des landes, seiner bürger und vieles mehr. die überstürtze erföffnung morgen, zum 90. geburtstag der türkischen republik steht auf einem ganz anderen blatt. ablenkungsmanöver der faschistischen regierung erdogan´s. sonst müsste man ja diesen, für die demokratische türkei so wichtigen tag feiern. das geht natürlich nicht, wenn man eigentlich ein khalifat möchte. regierungstreue medien feiern sich und ihre diktatorische regierung, oh wunder! dennoch, nahezu täglich werden neue ungereimtheiten im bezug auf dieses projekt enthüllt. nicht, dass man es herbeibeschwören möchte, aber das ganze wird nach hinten losgehen und vermutlich wieder ein mal unschuldige bürger am stärksten treffen. aber macht ja nix, hauptsache ein paar blutsverwandte bauunternehmer sind reich geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpress 28.10.2013, 17:41
8. Da wird der Hund in der Pfanne verruckt

Als 22-jähriger in 1970 fast ein Jahr in Ataköy gelebt und Istanbul natürlich ganz anders in Erinnerung.
Keine Brücken, keinen Tunnel sondern Schiffe. Im übrigen sehe ich da wohl dieselben wie damals ?!
Und dan kam man an der anderen Seite an Land und stand in einer völlig anderen Welt, Asien eben.

Wird Zeit da mal wieder hinzufahren !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
britneyspierss 28.10.2013, 17:43
9. Bereits Anfang der 70er Jahre beeindruckte

Japanisch-Türkische Ingenieurskunst die Welt mit der berühmten Bosporus-Hängebrücke.Damals galt die Türkei noch als "Kranker Mann" am Bosporus. Der neue Tunnel beweist dass Istanbul einer der ganz großen Schmelztigel dieser Welt ist neben Shsnghai,Dubai und Rio de Janeiro. Berlin ist Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5