Forum: Wirtschaft
Brauerei: Oettinger-Bier ohne Gentechnik
DPA

Die Billig-Brauerei provoziert die Konkurrenz. Als erster Hersteller garantiert Oettinger, Bier ohne gentechnisch veränderte Rohstoffe zu verkaufen. Man sehe darin eine Fortschreibung des deutschen Reinheitsgebots, teilte das Unternehmen mit.

Seite 7 von 12
Celegorm 11.03.2013, 14:01
60.

Zitat von berniejosefkoch
Na, dann ab zum Vollrausch und der ist dann völlig genfrei und dazu noch mit billigem Bier! Wohl bekomms!
Das ist doch der eigentliche Witz an der Geschichte: Die Leute kippen literweise billiges Lebergift in sich hinein, aber machen sich dann Sorgen wegen den ach so bösen "Genen". Die gesundheitsschädigende Wirkung von Ethanol ist zwar vielfach erwiesen während es nicht einmal eine plausible Theorie gibt, wie denn aus gentechnisch veränderten Rohstoffen gebrautes Bier irgendeine andere Wirkung haben könnte als jenes aus "konventionellen" Rohstoffen, aber hey, wen interessieren da schon die Tatsachen. Absurdere und unlogischere Ansichten als bei dieser Thematik sind wohl schwierig zu finden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotoseater 11.03.2013, 14:03
61.

Zitat von StephanOffermann
Es wird allerdings Chemie (Hilfsstoffe) eingesetzt, um verschiedene Bestandteile des Produktes auszuflocken und anschließend herauszufiltern. Diese und andere Hilfsstoffe müssen natürlich nicht auf der Zutatenliste stehen, sind aber in Spuren noch vorhanden.
Danke für Ihren Beitrag, er hat mich dazu animiert, mich etwas mit der Materie auseinanderzusetzen. Auf die Schnelle hab ich zwei Produkte dafür gefunden, Divergan und Crosspure, das sind PVP und PVPP, also biokompatible Polymere. Ich nehme stark an, dass die anderen Produkte ähnlich funktionieren. Falls jemand vom Fach mitliest: Was gibts in dem Bereich noch?

Man kann also sagen, dass diese "Chemie (Hilfsstoffe)", von denen Sie geredet haben, ziemlich harmlose Dinge sind. Davor kann man sich echt nur gruseln, wenn man von der Materie keinen Schimmer haben möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garum 11.03.2013, 14:05
62. an JBond

Ich trau mir schon zu nach über 30zig Jahren Gastronomie einzuschätzen ab wann mann keine Geschmack mehr hat und ich glaube ich habe schon allein von Berufs wegen mehre verschiedene Biere verköstigt.Auch mehrere Blindverkostung mit Biertrinkern aller Couleur kamen immer zu ungewohnten Ergebnissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugh 11.03.2013, 14:09
63. Keine Macht den Drogen ;-)

Zitat von josifi
Wie bei allen Drogen gilt: Die Menge macht´s. Ihre enge Definition trifft auf sehr viel zu, eben auch auf Wein. Also ist Ihnen auch bei Wein die Herstellung egal, kommt ja nicht mehr darauf an. Ich würde mal sagen, trinken Sie weiter Ihr Wasser.
Aber er darf dann auch kein Obst essen , die Obstbauern sind nämlich auch so böse Drogenhersteller (selbst noch ganz frische Früchte weisen schon Alkohol auf).
Und die Molkereien erst, niemals Kefir essen, der enthält ebenfalls Alkohol, ist also auch so eine böse Droge.

Mir schmeckt das Öttinger Export am besten, das Weizen werd ich mal suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 11.03.2013, 14:10
64. in Bayern

Zitat von morpholyte
Kann mir mal einer sagen wo man Oettinger-Bier überhaubt bekommt ? Mir ist noch nie bewußt ein solches (in Berlin) unter die Nase gekommen.
gibt es das überall. Ein Tragl mit 10 Litern Oettinger Weissbier kostet in München bei Tengelmann (kein Discounter !) ohne Pfand 7,99 Euro, andere bayrische Weissbiere fast das Doppelte.

Trinke Oettinger seit 10 Jahren und habe ausgezeichnete Blut- und Geldbeutelwerte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 11.03.2013, 14:20
65. bayrisches Reinheitsgebot !

Zitat von chupamela
Ob ein Bier schmeckt oder nicht, hat gar nichts damit zu tun, ob es nach den in Deutschland geltenden Regeln gebraut wird. Es gibt viele Biere, die nur mit Wasser, Hopfen, Malz und Hefe gebraut werden, und die sind ganz abscheulich. Warum die geltenden Regeln „deutsches Reinheitsgebot“ genannt werden, ist mir ein Rätsel, 1516 gab es noch gar kein Deutschland und es gilt das vorläufige Biergesetz von 1993, was damit gar nichts zu tun hat.
dieses Gesetz wurde in Bayern für Bayern gemacht, das heute 1000 Jahre unverändert ist und damit der älteste deutsche Staat. Das Gesetz heisst auch nicht Deutsches Reinheitsgebot sondern Bayrisches Reinheitsgebot, ist übrigens das älteste noch geltende Gesetz in Deutschland.

Sie können sichs aussuchen. Entweder haben die anderen deutschen Stämme schon immer Bier ohne "Ingredienzien",z.B. Ochsenblut zur schönen Dunkelfärbung gebraut, oder die Bayern waren wieder einmal die ersten, die einen Missstand beseitigten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.Boehrer 11.03.2013, 14:35
66.

Was für ein geiler marketing-gag...
Es gibt weder gentechnisch veränderte Gerste noch Weizen noch Hopfen. Auch die Hefen zum Brauen werdenhierzulande nicht mit gentechnischen Verfahren hergestellt. Somit ist JEDES hiesige Bier gentechnikfrei. Aber an der Begeisterung mancher Biertrinker für die ach so tollen Leute von Ötinger lässt sich erkennen, wie weit die Volksverdummung in Sachen Gentechnik schon ihre Früchte trägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McUtty 11.03.2013, 14:46
67. Alk-Zombiefizierung der Bayern (und Vorder-Pfälzer)

Der typische Bayer hat ein typisches Gesicht, oft rund (weil Bier Hirn tötet und Evolution die Leerräume abbaut), verhutzelt (der Bieralk bringt den Stoffwechsel durcheinander), seltsam (nur die biertrinkenden Bayern finden sich normal).
Die Wein-Pfälzer fallen zwar nicht durch seltsame Marotten auf, jedoch ist ihre Sprache durch Weingenuss auch nüchtern kaum von der im Vollrausch zu unterscheiden. Bedingt durch 12% alc des Weins sowie der vielen Pestizide zur Herstellung desselben rote Nase und nur 1x im Leben Durst (soweit läßt ein Pälzer es nicht kommen).
Prost! Öttinger ohne Gen, find ich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StephanOffermann 11.03.2013, 15:03
68.

Zitat von lotoseater
Danke für Ihren Beitrag, er hat mich dazu animiert, mich etwas mit der Materie auseinanderzusetzen. Auf die Schnelle hab ich zwei Produkte dafür gefunden, Divergan und Crosspure, das sind , also biokompatible Polymere. Ich nehme stark an, dass die anderen Produkte ähnlich funktionieren. Falls jemand vom Fach mitliest: Was gibts in dem Bereich noch? Man kann also sagen, dass diese "Chemie (Hilfsstoffe)", von denen Sie geredet haben, ziemlich harmlose Dinge sind. Davor kann man sich echt nur gruseln, wenn man von der Materie keinen Schimmer haben möchte.
Wenn Sie meinem Beitrag nur entnommen haben, dass Hilfsstoffe im Bier schlecht sind, dann haben Sie mich leider falsch verstanden. Der Großteil der Bierkonsumenten geht doch davon aus, dass Bier ein relativ "reines" Getränk ist, schließlich steht da drauf "Reinheitsgebot von 1516", da sei doch nur Wasser, Gerste und Hopfen drin. Viele Bestandteile, die aus diesen Zutaten in das fertige Bier gelangen, werden in der Industie wieder herausgelöst. Und nicht weil diese Bestandteile schlecht schmecken oder ungesund sind - nein, weil sie dafür sorgen, dass das Bier jedes Mal einen Tick anders schmecken könnte und keine 18 Monate haltbar ist.
Die Gesamtheit der Bestandteile macht ein Bier gesund und einzigartig im Geschmack. Durch die Herstellungsverfahren werden gesunde Bestandteile abgetötet (Pasteurisierung) oder heausgefiltert. Aber Sie haben ja festgestellt, dass diese durch Polymere ersetzt werden. Na dann Prost!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 11.03.2013, 15:03
69. kam ein Hamburger nach München

Zitat von McUtty
Der typische Bayer hat ein typisches Gesicht, oft rund (weil Bier Hirn tötet und Evolution die Leerräume abbaut), verhutzelt (der Bieralk bringt den Stoffwechsel durcheinander), seltsam (nur die biertrinkenden Bayern finden sich normal). Die Wein-Pfälzer fallen .....
und fand Bayern biertrinkend, eine Mass nach der anderen. Sagt der protestantische Hamburger dem katholischen Bayern: denken Sie an Ihre Gesundheit, wir in Hamburg trinken nur, wenn wir durstig sind. Sagt der Bayer nach einer Weile ernsten Nachdenkens: wie unsere Viecher.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12