Forum: Wirtschaft
Braunkohle-Tagebau Garzweiler : Bagger schlägt Heimat
DPA

Seit 20 Jahren kämpft der Polizist Stephan Pütz um den Erhalt seines Dorfes. Nun ist der Rheinländer vor dem Bundesverfassungsgericht endgültig gescheitert: Schwerer als das Recht auf Heimat wiegt demnach die Energieversorgung.

Seite 1 von 12
Seifert 17.12.2013, 15:03
1.

Zitat von sysop
Seit 20 Jahren kämpft der Polizist Stephan Pütz um den Erhalt seines Dorfes. Nun ist der Rheinländer vor dem Bundesverfassungsgericht endgültig gescheitert: Schwerer als das Recht auf Heimat wiegt demnach die Energieversorgung.
Angesichts der eingeläuteten Energiewende ist dieses Urteil ein Schlag ins Gesicht eines jeden Betroffenen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 17.12.2013, 15:04
2. Kluge Entscheidung

Zitat von sysop
Seit 20 Jahren kämpft der Polizist Stephan Pütz um den Erhalt seines Dorfes. Nun ist der Rheinländer vor dem Bundesverfassungsgericht endgültig gescheitert: Schwerer als das Recht auf Heimat wiegt demnach die Energieversorgung.
Das Recht auf Heimat ist wichtig aber Rechte, wie auf gute Energieversorgung auch. Was nützt zu sitzen im eigenen, alten Häuschen, wenn kein Strom da ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 17.12.2013, 15:04
3. in Stuttgart

Kann ein Borkenkäfer einen Bau aufhalten. Dieser Mensch hat wohl weniger Rechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 17.12.2013, 15:17
4. Das kann man auch anders formulieren

Zitat von sysop
(...) Schwerer als das Recht auf Heimat wiegt demnach die Energieversorgung.
Schwerer als das Recht auf die immer gleiche Scholle wiegt demnach das Gemeininteresse. Penta rhei, wieder der Altphilologe sagt. Wer nur festhält , hat irgendwann nur einen Haufen Gammel in der Hand. Die Dynamik des Lebens sieht etwas anders vor.

Mich wundert es allerdings auch, dass deutsche Richter im Sinne des Gemeinwohls entschieden haben und nicht in norm-zerstörerischer Absicht gegen die Gemeinschaft. Und gegen die Erkenntnis, dass alles fliesst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemesis_01 17.12.2013, 15:17
5. Man

muss es halt einmal von der positiven Seite sehen. Wenn ersteinmal alles aus unseren Böden rausgeholt wurde, Öl, Kohle, andere Rohstoff, dann müssen unsere Nachkommen sich mit so etwas nicht mehr rumärgern. Die können dann für immer da bleiben, wo wie herkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 17.12.2013, 15:18
6. Grüne und andere ..

Zitat von chrimirk
Das Recht auf Heimat ist wichtig aber Rechte, wie auf gute Energieversorgung auch. Was nützt zu sitzen im eigenen, alten Häuschen, wenn kein Strom da ist?
Dann sagen Sie das mal den Grünen, die gegen Speicherseen, und anderen Umweltbewussten, die gegen Stromtrassen demonstrieren.

Die sorgen nämlich dafür, dass erneuerbare Energien nicht schneller vorankommen.

Die sind nunmal auf Speicher angewiesen, und auf neue Stromtrassen, die den Strom von Orten, wo der Wind weht, zu den Verbrauchern bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 17.12.2013, 15:20
7.

Zitat von stanislaus2
Schwerer als das Recht auf die immer gleiche Scholle wiegt demnach das Gemeininteresse. Penta rhei, wieder der Altphilologe sagt. Wer nur festhält , hat irgendwann nur einen Haufen Gammel in der Hand. Die Dynamik des Lebens sieht etwas anders vor. Mich wundert es allerdings auch, dass deutsche Richter im Sinne des Gemeinwohls entschieden haben und nicht in norm-zerstörerischer Absicht gegen die Gemeinschaft. Und gegen die Erkenntnis, dass alles fliesst.
So redet jemand, der weder Heimat noch Plan hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kone 17.12.2013, 15:21
8. Noch schwerwiegender ...

Zitat von chrimirk
Das Recht auf Heimat ist wichtig aber Rechte, wie auf gute Energieversorgung auch. Was nützt zu sitzen im eigenen, alten Häuschen, wenn kein Strom da ist?
... ist, m.E, die fehlende wirtschaftliche Perspektive, wenn der Tagebau schließt. Davon hängen regional zigtausend Existenzen ab, und für die muss eine tragfähige Zukunft entwickelt werden. Ansonsten veröden die Orte ebenso ...!
Das Problem ist damit vielschichtiger, als es angesichts der spektakulären GREENPEACE-Aktionen etc. zunächst scheint! Menschen ohne 1 Million auf dem Konto brauchen zu Leben einen Arbeitsplatz. So ist das nunmal organisiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WilliStock 17.12.2013, 15:22
9. Ohne geht es nicht

Ein gerechtes Urteil. Nun können all die Menschen, denen an einer sicheren und bezahlbaren Stromversorgung liegt, aufatmen. All die Grünschwätzer, die meinen mit dem Ausstieg aus der Kernkraft auch gleich auf die Kohle verzichten zu können, sollten sich vielleicht mal auf agora-energiewende.de die tolle Stromerzeugung aus Wind und Sonnen von November und Dezember anschauen. 60 - 80 GW Strom kommen nicht aus der Steckdose...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12