Forum: Wirtschaft
Braunkohle-Tagebau Garzweiler : Bagger schlägt Heimat
DPA

Seit 20 Jahren kämpft der Polizist Stephan Pütz um den Erhalt seines Dorfes. Nun ist der Rheinländer vor dem Bundesverfassungsgericht endgültig gescheitert: Schwerer als das Recht auf Heimat wiegt demnach die Energieversorgung.

Seite 7 von 12
dreamsleep 17.12.2013, 18:00
60. optional

"Schwerer als das Recht auf Heimat wiegt demnach die Energieversorgung."
Heißt das, wir marschieren auch wieder in andere Länder, wenn uns hier der Saft ausgeht..? Ein Volk auf der Suche nach "Bergbauraum"..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesekiel2517 17.12.2013, 18:10
61. Seit..

Zitat von Aquifex
...googlen Sie mal, wer der größte Aktionär von RWE ist...und verklickern dem, daß er in seinem Haushalt demnächst riesige Millionelöcher haben wird...
..wann haben Investoren Gruppen einen Haushalt?59% der Anteile halten Institutionelle Investorengruppen.Sie scheinen sich "vergoogelt"zu haben:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 17.12.2013, 18:13
62. Richtige Entscheidung

Wäre ein klarer Fall von "Der Klügere gibt nach" sein können, aber gut: Wer sich 20 Jahre durch alle Instanzen klagen will, der muss auch mit einer für ihn negativen Entscheidung rechnen.

Der Staat darf sich nicht überall von seinen einzelnen(!) Bürgern auf der Nase rumtanzen lassen. Man muss ihm auch die Mittel in die Hand geben seiner Bürgergemeinschaft zu nutzen und Energieversorgung ist für alle, die nicht in Höhlen leben wollen (auch wenn es davon gerade in Onlineforen gefühlt mehr als im Bevölkerungsdurchschnitt gibt) ja auch irgendwie notwendig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula-eva 17.12.2013, 18:16
63. Geothermiebohrungen

verursachen wie in Staufenberg auch oft Risse in Häusern, machen sie ggf. unbewohnbar. Fällt das in Zukunft auch unter "Energie hat Vorrang". Der Freihandel lässt grüßen und Exxon lacht sich ins Fäustchen. Dürfte Fracking dann auch keine Problem mehr sein. Hier wurde eine Tür zur Hölle aufgemacht :(
Freihandel zur Info: http://www.monde-diplomatique.de/pm/2013/11/08.mondeText1.artikel,a0003.idx,0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 17.12.2013, 18:18
64. Braunkohle massakriert die Vorteile der Umwelt durch die Energiewende!

Zitat von sysop
Braunkohle-Tagebau Garzweiler : Bagger schlägt Heimat
Und Braunkohle-Lobby schlägt Energiewende!
Zitat von sysop
Seit 20 Jahren kämpft der Polizist Stephan Pütz um den Erhalt seines Dorfes. Nun ist der Rheinländer vor dem Bundesverfassungsgericht endgültig gescheitert: Schwerer als das Recht auf Heimat wiegt demnach die Energieversorgung.
Anscheinend stört es die weder politische Lobby noch das BVG, dass gerade die Verbrennung von Braunkohle genau dass Gegenteil dessen bewirkt, was für die Regierung die extreme Überhöhung der Energiepreise für den Paria der marktkonformen deutschen „Demokratie“, also den Normalbürger ohne lobbyistischen Beistand, rechtfertigt.

Dass die Energiewende den Strom aus Braunkohle für die befreiten Dreckschleudern besondere billig macht, dürfte die Kanzlerin auch nicht stören. Schließlich führt das dazu, dass „keine Steuererhöhungen“ durch schamlose Nicht-Steuer-Erhöhungen kompensiert werden, und zeigt, dass marktkonforme deutsche Plutokratie sehr kreativ sein kann, wenn sie nicht steuerliche Finanzquellen für neue Subventionen sucht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmitze_billa 17.12.2013, 18:23
65. Was für ein Irrsinn...

...der sich hier vor unserer Haustür abspielt. Überall Dreck und Braunkohlenstaub, meine Frau mittlerweile an Asthma erkrankt. Ich hätte mir gewünscht, dass Karlsruhe dieser zerstörerischen Profitmaschine des RWE ein für alle Mal den Garaus macht. Braunkohle ist Schnee von gestern, wann kapieren die da oben das endlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenrede 17.12.2013, 18:24
66. Vielleicht die Menge der Menschen

Zitat von bernhard29
Wenn in China wegen dem Bau eines Staudamms Menschen umgesiedelt werden dann erhebt sich hier Volkesstimme und es gibt im öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine Sondersendung. Wo ist hier der Unterschied.
5 Mio z.B. beim Drei-Schluchten-Damm, also das halbe Ruhrgebiet...
http://www.sueddeutsche.de/panorama/...edeln-1.344584

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Savoyen 17.12.2013, 18:24
67. mal schlau machen

Zitat von msdelphin
Strom ist gleich Strom, dass ist richtig. Der Strom, der aus der Steckdose kommt hat keinen Hinweis mehr darauf, wie er erzeugt wurde. Also ihr Liebhaber der Kern- und Braunkohle-Energie ihr benutzt auch Windkraft- und Photovoltaik-Strom um auf den sinnlosen Hinweis einzugehen. Wichtig ist nur folgendes: Mit meinem Stromvertrag kann ich bestimmen, welcher Strom für mich ins Stromnetz eingespeist werden muss. Wenn ich sage: Ich will 100% regenerative Energie und benötige 4000 kWh Strom im Jahr, dann muss mein Stromversorger (z.B. Greenpeace Energy, Lichtblick, Naturstrom, ...) auch 4000 kWh Strom aus regenerativen Energien für mich einspeisen. Mit anderen Worten: Mein Geld landet nicht bei der Braunkohle oder Kernkraft. Auf diese Weise kann der Verbraucher die Energiewende sogar an den Politikern und den Lobbyisten der großen Stromkonzerne vorbei erzwingen. Leider machen noch zu wenige davon Gebrauch. Ich freue mich schon auf den Tag, wenn regenerativer Strom etwas günstiger ist als konventionell erzeugter Strom und der Kunde daran teilhaben kann. Dann klärt der Markt sehr schnell die Verhältnisse.
Vielleicht informieren Sie sich einmal, woher Ihr Ökostrom-Anbieter seinen Strom bezieht, wenn gerade Flaute herrscht und es dunkel ist. Bevor Sie hier großspurig Unsinn erzählen, sollten Sie sich lieber mal schlau machen. Wenn kein Ökostrom zur Verfügung steht, dann kauft Ihr Anbieter nämlich an der Börse den Strom von jedem, der liefern kann, unabhängig der Produktionsart. Das Ganze nennt sich Versorgungssicherheit und ist gesetzlich geregelt.

Aber Hauptsache, mal wieder den großen Umweltretter raushängen lassen. Welt- und praxisferne Charakteren wie Sie sind es leider, die - nicht nur - zu diesem Thema die Deutungshoheit übernommen haben, ohne das Ganze auch nur im Ansatz zu verstehen.

Wie sagt Dieter Nuhr doch so treffend: Wenn man keine Ahnung hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treeman 17.12.2013, 18:26
68.

Zitat von epic_fail
Es gibt kein Recht auf Energieversorgung. Wie dumm sind die Menschen eigentlich geworden? Es ist einfach nur noch erschreckend!

Doch, dieses Recht gibt es, es steht in Art 2 GG
Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Es gibt buchstäblich nichts, auf das unsere ganze Zivilisation so sehr angewiesen ist, wie Strom. Die ganzen unmittelbar lebensnotwendigen Dinge wie Nahrung, Wasser und Heizung funktionieren direkt oder indirekt mit Strom. Das fängt ganz schnell einsichtig bei der Herz-Lungen-Maschine an, geht über die Dialysemaschine weiter, und kommt dann zum Großkühlhaus und den Pumpen in den Wasserwerken. Nicht zu vergessen, dass keine moderne Heizung ohne Strom zu betreiben ist...

Wir hatten heute gegen 11.00 Uhr eine Last von ca. 75 GW im Netz. Davon mussten 61 GW (ca. 80%) durch nicht-regenerative bereitgestellt werden. Um 15.00 betrug der Anteil der nicht-regenerativen ca. 93%, oder 62 GW. (Die Gesamtlast im Netz war etwas geringer)

Aus rheinischer Braunkohle kommen davon über den ganz groben Daumen gepeilt 10 GW. Grundlastfähig, funktioniert Tag und Nacht, bei Regen und Sonne, bei Flaute wie im Orkan. Regenerative Energien sind eine tolle Sache und ich hätte vor 10 Jahren nicht geglaubt, dass ein 25% Anteil technisch erreichbar ist. Die Frage, woher ohne Kohle und Kernkraft 61 GW hätten kommen sollen, bleibt jedoch bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digitalesradiergummi 17.12.2013, 18:31
69. Garzweiler

Zitat von WilliStock
Ein gerechtes Urteil. Nun können all die Menschen, denen an einer sicheren und bezahlbaren Stromversorgung liegt, aufatmen. All die Grünschwätzer, die meinen mit dem Ausstieg aus der Kernkraft auch gleich auf die Kohle verzichten zu können, sollten sich vielleicht mal auf agora-energiewende.de die tolle Stromerzeugung aus Wind und Sonnen von November und Dezember anschauen. 60 - 80 GW Strom kommen nicht aus der Steckdose...
macht so 8 GW Strom, vielleicht 12.
Und es saubillig, und das Geld bleibt im Land.
In der Lausitz ist es ähnlich.
wenn das nicht so wär, hätten die Schwaben längst
den Schwarzwald pulverisiert, für ein paar
Krümel Uran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12