Forum: Wirtschaft
Braunschweig: Richter warnt in VW-Anlegerprozess vor Verjährung
imago/ regios24

Wurden VW-Anleger zu spät über Risiken der Abgasaffäre informiert? Darüber verhandelt das Oberlandesgericht in Braunschweig seit heute. Schon am ersten Tag stellt der Richter die Ansprüche der Kläger teilweise infrage.

Seite 14 von 14
alfredov 13.09.2018, 18:31
130. Irrtum

Zitat von marcaurel1957
Ich habe deutsches und damit in Teilen auch kontinentaleuropäisches Recht studiert und bin somit kein Experte für US amerikanisches Recht Fakt ist aber dass der (ein) VW Manager dort nicht wegen Betrugs (der ist in den USA gänzlich anders zu verstehen), sondern wegen Unehrlichkeit gegenüber Bundesbehörden verurteilt wurde. Das in den USA noch was kommt ist unwahrscheinlich, da die dortigen Gerichte mit ihrer Zustimmung zu den Vergleichen alle anderen Ansprüche gesperrt haben
Ich beweise Ihnen jetzt mal das Gegenteil aus den USA
Dort sind sowohl noch andere Klagen im Gange.

http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Volkswagen/Noch-15-000-Klagen-gegen-VW

Bitte widersprechen Sie nicht imMer mit ihrer ARROGANZ, denn sie liegen schon wieder nicht richtig.

Beitrag melden
ardbeg17 13.09.2018, 18:37
131. @alfredov #124,125

"Wer hat das Fahrverbot veranlasst? Da denk ich daß der Kunde nicht schuld ist sondern VW."
Wieso hat VW das verursacht? Es gibt Straßenzüge, wo verkehrsnah die NO2-Grenzwerte überschritten werden. Die DUH (nicht VW) hat auf Fahrverbote geklagt, Gerichte (nicht VW) haben die Kommunen verpflichtet, auch Fahrverbote auszusprechen, wenn die Werte weiter überschritten sind. Kommunen (nicht VW) haben Fahrverbote stur nach Euro-Klassen und nicht nach Realausstoß beschlossen. So darf demnächst ein Renault mit 1200 mg NOx/km fahren, ein Euro5-VW mit 190 mg nicht. Hat gewiss nicht VW verfügt. VW ist auch nicht schuld daran, dass bei Messungen im Auftrag der DUH in Stuttgart die höchsten Werte an einer Bushaltestelle gefunden wurden.
Im Übrigen gelten "kurz hinter der Grenze" weitgehend gleiche Gesetze wie hier. Zwischen uns und den USA liegt neben Frankreich noch ein kleines Gewässer namens Atlantik sowie ein gewaltiger kultureller Unterschied.

Beitrag melden
alfredov 13.09.2018, 19:02
132. Wer ist der Verursacher der überhöhten

Zitat von ardbeg17
"Wer hat das Fahrverbot veranlasst? Da denk ich daß der Kunde nicht schuld ist sondern VW.*" Wieso hat VW das verursacht? Es gibt Straßenzüge, wo verkehrsnah die NO2-Grenzwerte überschritten werden. Die DUH (nicht VW) hat auf Fahrverbote geklagt, Gerichte (nicht VW) haben die Kommunen verpflichtet, auch Fahrverbote auszusprechen, wenn die Werte weiter überschritten sind. Kommunen (nicht VW) haben Fahrverbote stur nach Euro-Klassen und nicht nach Realausstoß beschlossen. So darf demnächst ein Renault mit 1200 mg NOx/km fahren, ein Euro5-VW mit 190 mg nicht. Hat gewiss nicht VW verfügt. VW ist auch nicht schuld daran, dass bei Messungen im Auftrag der DUH in Stuttgart die höchsten Werte an einer Bushaltestelle gefunden wurden. Im Übrigen gelten "kurz hinter der Grenze" weitgehend gleiche Gesetze wie hier. Zwischen uns und den USA liegt neben Frankreich noch ein kleines Gewässer namens Atlantik sowie ein gewaltiger kultureller Unterschied.
Abgasemmission und der nicht angegebenen korrekten Zahlen.
VW und auch andere Autohersteller
Der Kunde hat bestimmt keine Schummelsoftware eingebaut oder sind Sie da anderer Meinung?
Auf dem Prüfstand wird das alles gemessen und hat Gültigkeit.

Über die Regelungen die die einzelnen Kommunen jetzt beschließen, dazu kann ich Ihnen leider keine Angaben machen weil diese auch zu verschieden sind und nicht bundeseinheitlich geregelt werden.

Wenn jetzt so wie Sie es beschreiben ein Renault mit 1.200mg NOx/ km in einer Stadt herum fährt, sollte auch nicht sein, aber dann hat der Franzose einen guten Tag erwischt. So ist das eben im Leben.
Das ist eben mal so und ich kann es auch nicht ändern.
Vielleicht hat die juristische Seite auch was dazu zu sagen?

Beitrag melden
tatsache2011 13.09.2018, 19:31
133. Versagen der Politik

Zitat von ardbeg17
.... So darf demnächst ein Renault mit 1200 mg NOx/km fahren, ein Euro5-VW mit 190 mg nicht. Hat gewiss nicht VW verfügt. ...
Die "guten" Euro 6-Diesel
z.B. Fiat 1380 mg/km oder Mercedes 1039 mg/km, usw. dürfen fahren.
Das zeigt das Versagen der Politik, keine blaue Plakette entsprechend den tatsächlichen Werten einzuführen.

Beitrag melden
marcaurel1957 13.09.2018, 20:46
134.

Zitat von alfredov
Jetzt spielen Sie aber hier bitte nicht den Unschuldigen. Das Thema was sie hier jetzt anschneiden ist alter Käse. Es ist bewiesen daß einige Politiker, vor allem in Niedersachsen davon wussten und sogar bis nach Berlin hat man es gerochen. Sie überraschen mich immer wieder mit ihrer Ignoranz, dass sie keine Weitsicht Iin diese Angelegenheit haben habe ich Ihnen ja schon mal geschrieben aber Sie scheinen auch daraus keine Lehre zu ziehen. Die Kunden und Bürger sind geschädigt worden indem sie: Wertverlust erlitten haben, indem sie mehr belastete Luft einatmen als angegeben wurde, indem sie Mehrkosten hatten, indem sie psyschlogisch, mit Absicht in die Irre geführt wurden, indem Sie von Juristen gezielt falsch beraten wurden, wahre Fakten wurden meistens nicht angezeigt. usw. Jetzt verstehen sie so langsam mein Standpunkt dass, wenn sie trotzdem ein Jurist sind, ich Ihnen kein Vertrauen schenken kann. Je mehr juristischr Praragraphen, um so mehr Wirrwar wird erzeugt und von der eigentlichen "arglistigen Täuschung ( Betrug ) abgelenkt. Ich denke, was ein paar Euro doch aus einem Menschen machen kann und wie sehr dieses Geld Ihn in seiner wirklichen Natur ändert.
Ok, ich sehe, dass Sie nicht mehr haben, als ein paar substanzlose Beschimpfunge und diskreditierungen über Politiker und einen gewissen Zorn.

Jedenfalls nichts, was man als tragfähige Argumente in einem abendländischen Diskurs bezeichnen könnte.

Da es hier im juristische Fragestellungen geht, reicht das nicht aus.

Überlassen Sie es also lieber anderen, diese Dinge zu beurteilen

Ach ja, wie ich bereits sagte, „arglistige Täuschung“ hat absolut nichts mit „Betrug“ zu tun.....diese Begriffe entstammen sogar unterschiedlichen Rechtsgebieten und habe völlig unterschiedliche Rechtsfolgen

Beitrag melden
marcaurel1957 13.09.2018, 20:49
135.

Zitat von alfredov
Ich beweise Ihnen jetzt mal das Gegenteil aus den USA Dort sind sowohl noch andere Klagen im Gange. http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Volkswagen/Noch-15-000-Klagen-gegen-VW Bitte widersprechen Sie nicht imMer mit ihrer ARROGANZ, denn sie liegen schon wieder nicht richtig.
...Und Sie halten eine Pressemitteilung für einen „Beweis“?

Wie ich sagte, die Vergleiche vor Bundesgerichten haben eine Sperrwirkung für alle ähnlich gelagerten Fälle....um das zu wissen braucht man kein Experte für Us amerikanisches Recht zu sein....

Beitrag melden
Seite 14 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!