Forum: Wirtschaft
Braunschweig: Richter warnt in VW-Anlegerprozess vor Verjährung
imago/ regios24

Wurden VW-Anleger zu spät über Risiken der Abgasaffäre informiert? Darüber verhandelt das Oberlandesgericht in Braunschweig seit heute. Schon am ersten Tag stellt der Richter die Ansprüche der Kläger teilweise infrage.

Seite 8 von 14
alfredov 11.09.2018, 19:53
70. Übrigens komme ich gerade von meinem Anwalt

Zitat von marcaurel1957
Ich muss garnichts beweisen, das müssen nur die Kläger.....und Ihre grundlosen Korruptionsvorwürfe gegen Justiz und Richter sind dumm und widerlich....Sie sollten bei der Anfälligkeit für Korruption nicht von sich auf andere schließen! Ich will Ihnen auch keine „1000 Gesetze“ aufzählen, Sie haben auch so gezeigt, dass Sie davon nichts verstehen und gleichzeitig beratungsresistent sind. Fragen Sie doch einen Anwalt, ich bin sicher, der Kollege wird Ihnen helfen. Da noch niemand „bewiesen“ hat, dass VW betrogen hat, könnte, wenn Siw wichtig genug wären, VW Sie nach § 185 StGB wegen Beleidigung verklagen... Das wird aber nicht passieren, also keine Sorge, man hat wichtigeres zu tun
Der hat mit geraten nicht mehr auf zweit - oder drittklassige Juristen wie Sie es sind zu antworten.
Es würde den Zweck zu VW verfehlen.
Noch eins. Noch sind die Kläger und die Geschädigten im "Kommen". Und da wird auch ein Gericht in Braunschweig auch nichts mehr dran ändern.
VW wird bezahlen müssen, so oder so. Dann werden Sie sehen dass Sie als erbärmlicher Verlierer am Schluß da stehen.

Beitrag melden
marcaurel1957 11.09.2018, 20:44
71.

Zitat von ardbeg17
Sie meinen vermutlich nicht Maulwurf, sondern Lobbyist? Keiner ihrer Vorwürfe passt zu dem gewählten Tier oder seiner metaphorischen Bedeutung... Dass er früher für auch VW beratend tätig war, hat er bereits geschrieben. Und was seine Sachkenntnis angeht: Auch in meinem Beruf habe ich gelegentlich mit Gesetzestexten zu tun. Im Studium sogar dergestalt, dass man sich zwangsweise mit dem Juristendeutsch auseinandersetzen muss. Auch, wenn man bei zivilrechtlichen Klagen die Schreiben der Anwälte liest, fällt dabei eine spezielle Ausdrucksweise auf. Meinem Eindruck nach ist bei @marcaurel dieses "Juristensprech" schon in Fleisch und Blut übergegangen, sodass er es selbst gar nicht mehr bemerkt. Jedenfalls zweifle ich seine juristische Bildung absolut nicht an. Allerdings zweifle ich den Sinn, Richter als korrupt zu bezeichnen, absolut an. Ausser, man ist an Sachlichkeit nicjt interessiert... Übrigens ist laut Artikel völlig egal, was der Richter entscheidet, denn "Klägeranwalt Tilp hatte bereits vor Beginn des Prozesses vermutet, dass das Verfahren unabhängig vom Richterspruch in Braunschweig vor den Bundesgerichtshof gehen werde. " Eine Bestechung wäre also völlig sinnlos und daher Geldverschwendung.
Stimmt, man gewöhnt sich eine bestimmte sprachliche Ausdrucksweise an....das läßt sich kaum vermeiden.

Wenn irgendwelche Schwätzer ohne jeden Beleg Richtern Korruption unterstellen, so macht mich das wütend....was bilden sich solche Leute eigentlich ein? Selbst zu unwichtig um korrumpiert zu werden aber anderen ein ähnliche dunkle Moral unterstellen.

Klar ist, dass das Verfahren vor den BGH geht, dennoch werden bereits jetzt die Sachfragen, die Fakten geklärt. Der BGH überprüft diese nicht nochmal, sondern klärt nur, ob Rechtsfehler vorliegen

Beitrag melden
marcaurel1957 11.09.2018, 20:47
72.

Zitat von tatsache2011
Ja, so ist es. Das Gericht entschied (rechtskräftig), alles muss ersetzt werden [Zitat] "Außerdem muss VW dem Käufer des Wagens 1055,58 Euro ersetzen, die der für die Tieferlegung des Wagens ausgeben hatte, und ihm Finanzierungskosten in Höhe von 2898,33 Euro erstatten." "[23.06.2017 Rechtskraft] Landgericht Bayreuth, Urteil vom 12.05.2017 Aktenzeichen: 23 O 348/16 ... VW muss einen Audi A5 zurücknehmen und den Kaufpreis abzüglich einer auf der Grundlage einer Gesamtfahrleistung von 250 000 Kilometern errechneten Nutzungsentschädigung erstatten. ... Insgesamt erhält der Mann 32 869,68 Euro. Der Wagen hatte im März 2013 genau 41 381,55 Euro gekostet. Er hatte am Ende 75 310 Kilometer auf der Uhr. ... VW hat darauf verzichtet, Berufung einzulegen ..." Zitate aus https://www.test.de/Abgasmanipulation-bei-Volkswagen-und-Audi-Antworten-auf-Ihre-Fragen-4918330-5038098/
Ich bin gern bereit, mir diese Urteile anzuschauen....allerdings erst, wenn ich nach meinem Urlaub wieder Zugriff auf die entsprechende Datenbank habe.

Hätten Sie auch die Aktenzeichen?

Aufgrund der hier verfügbaren Informationen kann ich dazu keine Aussage machen.

Beitrag melden
Gollum71 11.09.2018, 21:03
73. An alle VW-Trolle hier im Forum

Die Fahrverbote haben also nicht das mindeste mit VW oder seinen Handlungen zu tun?
Wie weiter oben bereits ausgeführt, klagt die Deutsche Umwelthilfe (DUH), in insgesamt 28 deutschen Städten auf die Einhaltung des seit 2010 geltenden Grenzwertes für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Auch Stuttgart und Aachen wurden bereits gerichtlich zu Fahrverboten verpflichtet (jeweils ab 1. Januar 2019). Die "VW-Spezialsoftware" hat laut Medienberichten doch gerade dazu beigetragen, dass der Diesel-Stickstoffausstoß weit über dem Wert liegt (genannt wird häufig 15- bis 35-fach), der bei aktiver bzw. eingeschalteteter Abgasreinigung aufgetreten wäre. Und hierbei geht es nicht um die "üblichen" Abweichungen zwischen Prüfstand und realem Fahrbetrieb, die ja hinlänglich bekannt und diskutiert sind, sondern um die bewusste Minimierung oder gar Abschaltung der Abgasreinigung. Folglich hat jeder in der Vergangenheit mit "Schummelsoftware" ausgestattete Diesel dazu beigetragen, dass die zulässigen Stickoxid-Grenzwerte in zahlreichen Städten deutlich und dauerhaft überschritten wurden, was jetzt endlich zu Fahrverboten führen wird. Die Fahrverbote wiederum haben zumindest in den betroffenen Regionen einen deutlichen Wertverlust von Dieselfahrzeugen zur Folge, was seitens des Dieselfahrers bzw. -besitzers durchaus als kausaler Zusammenhang zwischen seinem finanziellen Schaden und der "Spezialsoftware" auf den VW-Motorsteuergeräten aufgefasst werden kann.

Beitrag melden
gerd0210 11.09.2018, 21:25
74.

Zitat von alfredov
Das ist noch viel schlimmer. Ich habe auch einen Beruf und habe auch studiert. Sie sind also nicht der einzige auf dieser Welt der etwas gelernt hat. Nur zum Unterschied zu Ihnen benutze ich mein Wissen um die Wahrheit ans Licht zu bringen während Sie versuchen mit Ihrem Wissen die Wahrheit zu vertuschen. Schämen sollten Sie sich. Wie soll man denn Ihnen noch über den Weg trauen? Ich wiederhole daß VW weltweit ein Betrüger ist und es weiterhin noch versucht. Und wenn sie das auf kontinentale Ebene beziehen wie Deutschland und Europa dann liegen Sie schon wieder falsch. Die Wahrheit zu sagen ist Realität, an der Sie nicht letztendlich mit ihren sarkastischen Aussagen herum kommen werden. Sie sind das beste Beispiel dafür dass es einige Juristen gibt die korrupt sind.
Nun mäßigen Sie sich bitte.

Abgasreinigung ist technisch alles andere als einfach. Damit die gewünschten chemischen Prozesse überhaupt stattfinden muss nicht nur ein bestimmter Temperaturbereich vorliegen und gehalten werden, es muss auch eine gute Durchmischung unterschiedlicher Substanzen stattfinden. Sonst sackt der Wirkungsgrad dramatisch ab. Bisher haben alle Hersteller damit zu kämpfen gehabt und einige Knobeln heute noch.

Als die ersten Fahrzeuge mit dieser neuen Technik heraus kamen, waren die Lösungen Stand der Technik. Denken Sie doch nur an das Plastikteil, das VW nachträglich eingesetzt hatte, um eben eine gute Durchmischung zu erreichen.

Wenn Sie die Kennlinien unterschiedlicher Hersteller sich anschauen, dann unterscheiden die sich erheblich, weil jeder andere Bereiche optimiert hat. Allein deshalb erhalten Sie be unterschiedlichen Fahrbedingungen auch unterschiedliche Messergebnisse.

Um überhaupt an allgemein verbindliche Werte (Zulassungswerte) heranzukommen, wurde beim Rollentest die höchste Reinigungsleistung ermittelt. Eine Leistung, die eben nur bei diesem Test möglich ist, nicht aber auf der Straße. Und hierbei handelt es sich um exakte Vorgaben der Behörden.

Vor 3 Jahren war es noch gar nicht möglich, während der Fahrt Messungen vorzunehmen. Der Rollentest war die einzige Möglichkeit.

Ihre Hasstiraden halte ich für vollkommen unangebracht.

Beitrag melden
gerd0210 11.09.2018, 22:10
75.

Zitat von Gollum71
Die Fahrverbote haben also nicht das mindeste mit VW oder seinen Handlungen zu tun? Wie weiter oben bereits ausgeführt, klagt die Deutsche Umwelthilfe (DUH), in insgesamt 28 deutschen Städten auf die Einhaltung des seit 2010 geltenden Grenzwertes für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Auch Stuttgart und Aachen wurden bereits gerichtlich zu Fahrverboten verpflichtet (jeweils ab 1. Januar 2019). Die "VW-Spezialsoftware" hat laut Medienberichten doch gerade dazu beigetragen, dass der Diesel-Stickstoffausstoß weit über dem Wert liegt (genannt wird häufig 15- bis 35-fach), der bei aktiver bzw. eingeschalteteter Abgasreinigung aufgetreten wäre. Und hierbei geht es nicht um die "üblichen" Abweichungen zwischen Prüfstand und realem Fahrbetrieb, die ja hinlänglich bekannt und diskutiert sind, sondern um die bewusste Minimierung oder gar Abschaltung der Abgasreinigung. Folglich hat jeder in der Vergangenheit mit "Schummelsoftware" ausgestattete Diesel dazu beigetragen, dass die zulässigen Stickoxid-Grenzwerte in zahlreichen Städten deutlich und dauerhaft überschritten wurden, was jetzt endlich zu Fahrverboten führen wird. Die Fahrverbote wiederum haben zumindest in den betroffenen Regionen einen deutlichen Wertverlust von Dieselfahrzeugen zur Folge, was seitens des Dieselfahrers bzw. -besitzers durchaus als kausaler Zusammenhang zwischen seinem finanziellen Schaden und der "Spezialsoftware" auf den VW-Motorsteuergeräten aufgefasst werden kann.
Alles ganz schön und gut, was Sie da schreiben. Aber so ganz kann das nicht stimmen. 1. Sie berücksichtigen nicht, dass sich die Anzahl der PKWs, besonders der Dieselfahrzeuge dramatisch erhöht hat. 2. Nur ein Teil dieser Fahrzeuge sind von VW.

Beitrag melden
Frauenversteher007 11.09.2018, 23:41
76. Da stimmt etwas nicht mit Ihnen

Zitat von marcaurel1957
Erstens gab es keinen Betrug, dies sollten Sie schon daran erkennen, dass nicht mal Anklage erhoben wurde. Außerdem kann ihnen jeder Jurastudent im 2. Semster erklären, warum Betrug im Sinne von §263 StGB nicht einschlägig ist. Weierhin ist niemand „geprellt“ oder geschädigt worden. VW musste nach kaufrechtlichen Regel alle Fahrzeuge in einen korrekten und gesetzeskonformen Zustand versetzen und hat dies getan. Wo sollte da jetzt noch ein Schaden liegen.....das Sie kein Verständnis für das Rechtssystem haben, ist aufgrund ihrer Äußerungen sehr offensichtlich, ich empfehle dann aber auch dazu zu schweigen
Erstens gab und gibt es sehr wohl einen Betrug.
Es ist doch schon lange nachgewiesen, dass VW manipuliert und bei den Abgaswerten betrogen hat.

Weiterhin ist somit jeder betroffene Diesel-Fahrzeugbesitzer geschädigt worden, weil sein Fahrzeug einen enormen Wertverlust erlitten hat.
Weiterhin hat VW entgegen Ihrer Behauptung noch fast gar nichts wirklich unternommen, diese Fahrzeuge in einen gesetzeskonformen Zustand zu versetzen.

Abschließend möchte ich mich mit Ihnen hier gar nicht mehr weiter unterhalten, weil Sie ständig nur alle VW-kritischen Kommentare wegbügeln,
leider auch noch in beleidigender Form Richtung Doofheit
oder was unterstellen sie hier mitdenkenden und aufmerksamen Teilnehmern dieser Diskussion?

Beitrag melden
alfredov 12.09.2018, 00:17
77. Ob die Abgasreinigung rechnisch nicht einfach ist oder nicht, darum

Zitat von gerd0210
Alles ganz schön und gut, was Sie da schreiben. Aber so ganz kann das nicht stimmen. 1. Sie berücksichtigen nicht, dass sich die Anzahl der PKWs, besonders der Dieselfahrzeuge dramatisch erhöht hat. 2. Nur ein Teil dieser Fahrzeuge sind von VW.
geht es in diesem Thema garnicht. Es geht um die Warnung des Richters, der die Anleger womöglich vor einer Verjährung warnt.
Das ist der Punkt und Thema.
Man versucht in diesem Forum abzulenken besonders von vermeintlich schlauen Juristen die denken dass Sie die einzigen sind die eine Ahnung haben.
Aber um auf ihre Aussage trotzdem zurückzukommen darf ich mir erlauben auch meine Meinung zu sagen.
Der Prüfstand ist eine Sache, der reale Test auf der Straße eine andere.
Und genau zwischen diesen beiden Tests oder Praktiken unterscheidet die eingebaute Software sehr gut. Auf dem Prüfstand werden weniger Abgase produziert und als Ergebnis erhält man weniger belastete Abgase.
Auf der Straße wird dann wieder aufdie volle Leistung des Motors umgeschaltet sodas mehr Abgase enstehen wie auf dem Prüfstand.
Sowas nennt sich Betrug, den selbst die prüfenden Institutionen in Deutschland garnicht erst bemerkt hatten, obwohl einige VW Ingenieure, Techniker, VW Vorstand, einige unserer Politiker davon nachweislich gewusst haben.
Erst die Amerikaner kamen darauf und als diese es publik gemacht haben kam der Ball ins rollen.
Und jetzt will mir ein Jurist erzählen daß es bei uns in Deutschland keinen Betrug seitens VW gegeben hat.
Sie machen sich alle lächerlich und auch mitschuldig die dieses marode und korrupte System unterstützen.
Anstatt Aufklärungsarbeit zu leisten, was da beteuert wird, geht es hinter dem Vorhang genüglich mit dieser Misere weiter und keiner möchte die Verantwortung übernehmen. Unentschlossenheit, Feigheit ist hier im Gange, aber keiner der mal sagt: Ok wie haben einen Fehler gemacht und der mus bereinigt werden.
Sie haben dazu nicht die richtige Hosen an.

Beitrag melden
alfredov 12.09.2018, 03:32
78. Da gebe ich Ihnen Recht

Zitat von Frauenversteher007
Erstens gab und gibt es sehr wohl einen Betrug. Es ist doch schon lange nachgewiesen, dass VW manipuliert und bei den Abgaswerten betrogen hat. Weiterhin ist somit jeder betroffene Diesel-Fahrzeugbesitzer geschädigt worden, weil sein Fahrzeug einen enormen Wertverlust erlitten hat. Weiterhin hat VW entgegen Ihrer Behauptung noch fast gar nichts wirklich unternommen, diese Fahrzeuge in einen gesetzeskonformen Zustand zu versetzen. Abschließend möchte ich mich mit Ihnen hier gar nicht mehr weiter unterhalten, weil Sie ständig nur alle VW-kritischen Kommentare wegbügeln, leider auch noch in beleidigender Form Richtung Doofheit oder was unterstellen sie hier mitdenkenden und aufmerksamen Teilnehmern dieser Diskussion?
Wenn ein Jurist meint und sagt daß VW keinen Betrug begangen hat dann ist das seine Meinung.
Für mich ist es ganz klar, und alle die diesen Text lesen, sage ich meine Meinung und die ist daß VW einer der größten Wirtschaftsbetrüger der Nachkriegszeit ist. Angefangen von ganz oben von Winterkorn, und und und.
Und auch einige Politiker, die das ganze verdeckt halten wollten, die davon gewusst haben, die haben sich mitschuldig an diesem Betrug gemacht. Und wieviele Politiker waren daran beteiligt? 10, 20 oder über 100 oder noch mehr
Nur Schade für sie dass das alles ans Licht kam und ihr betrügerischer Plan nicht aufging. So was nennt man Pech.
Und somit ist es für mich eindeutig dass jeder Richter der nicht korrupt ist sondern eine hervorragende Arbeit leistet, dass er mit großer Sicherheit sich für die Geschädigten und Anleger entscheidet und nicht für Volkswagen.
Das ist meine Ansicht und da kann mich eine gewisse Person wie
"marcaurel1957" auch ruhig für eine nicht wichtige Person halten. Ich weiß ganz genau dass dieses aber nicht so ist.
Ein besseres Nachdenken Seinerseits wäre angebracht.

Beitrag melden
marcaurel1957 12.09.2018, 09:06
79.

Zitat von Frauenversteher007
Erstens gab und gibt es sehr wohl einen Betrug. Es ist doch schon lange nachgewiesen, dass VW manipuliert und bei den Abgaswerten betrogen hat. Weiterhin ist somit jeder betroffene Diesel-Fahrzeugbesitzer geschädigt worden, weil sein Fahrzeug einen enormen Wertverlust erlitten hat. Weiterhin hat VW entgegen Ihrer Behauptung noch fast gar nichts wirklich unternommen, diese Fahrzeuge in einen gesetzeskonformen Zustand zu versetzen. Abschließend möchte ich mich mit Ihnen hier gar nicht mehr weiter unterhalten, weil Sie ständig nur alle VW-kritischen Kommentare wegbügeln, leider auch noch in beleidigender Form Richtung Doofheit oder was unterstellen sie hier mitdenkenden und aufmerksamen Teilnehmern dieser Diskussion?
Wie wäre es mit ein paar Fakten....

1.
wann und wo wurde denn Ihrer Ansicht nach nachgewiesen, dass VW betrogen hätte ? Nennen Sie mir Zeit, Ort und Gericht!
Das VW Abgase manipuliert hat, ist unstreitig, dafür ist auch ein Bussgeldbescheid über 50 Mio ergangen.

2.
Nach den Aussagen von Schwacke, Dekra und mobile.de haben die Dieselfahrzeuge von VW durch die Manipulationen KEINEN Werverlust erlitten. Diese 3 Organisationen, die sich mit Wertgutachten für Autos beschäftigen bzw. auf der jeden Tag tausende von Autos verkauft werden, müssten das eigentlich besser wissen als Sie.
Wohlgemerkt, ich rede von Wertverlusten, die durch VW Manipulationen verursacht wurden, dass gegenwärtig durch die Fahrverbote Wertverluste in betroffenendn Regionen möglich sind, ist eine andere Sache, die aber VW nicht zu vertreten hat.

3.
VW hatt ALLE Fahrzeuge in die Werkstätten gerufen und gesetzeskonform nachgerüstet, indem ein Strömungsoptimierer und eine andere Software eingbaut wurde. Das sollten auch Sie gelesen haben. Es existieren Gutachten vom KBA, vom Tüv,mvon der Dekra und vom adac, dass diese Autos den gesetzlichen Vorschriften entsprechen, nicht mehr verbrauchen und gleiche Lesitungen haben.

Wenn dies sehr leicht zu widerlegnden Argumente eines „Mitdenkenden und aufmerksamen Teilnehmers“ dieser Diskussion alles waren, dann ist diese Diskussion nicht gerade anspruchsvoll.

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!