Forum: Wirtschaft
Brexit-Angst: Ausland hat Investitionen in britische Autoindustrie "praktisch gestopp
DPA/BMW AG

Der bevorstehende Brexit stürzt die britische Autobranche in eine schwere Krise. Die Produktion sinkt, Investitionen aus dem Ausland gehen dramatisch zurück. Ein Industrievertreter spricht von "Furcht".

Seite 1 von 25
willibaldus 31.07.2019, 13:44
1.

Nicht überraschend, aber sehr deutlich. Ob die Zulieferer auch schon gewechselt werden, weg von der Insel auf den Kontinent? Ich wette, die Firmen haben sich schon ihre Alternativen in die Schublade gelegt.

Beitrag melden
peter-11 31.07.2019, 13:46
2. einfach logisch

Unternehmen müssen planen. Wenn 80% in die EU exportiert werden und Zölle immer wahrscheinlicher werden, investiert kein normaler Mensch in diesem Bereich. wenn dieser Umsatz dermaßen einbricht, verlässt man als globales Unternehmen die Insel. Aber B. Johnson wird es mit D. Trump schon richten. Wahrscheinlich wird B. Johnson der EU die Schuld geben ... was mir persönlich ziemlich egal ist.

Beitrag melden
mimas101 31.07.2019, 13:49
3. Hmm Tja

... und die in GB nicht investierten Gelder fließen dann auf den Kontinent und dort werden die neuen Investments getätigt. Sprich die britische Kfz-Industrie wird auf Dauer abgehängt. Ich vermute mal in anderen Industriebereichen wirds nicht viel besser aussehen.

Also Pustekuchen mit einem wiedererstarkten global agierendem GB das sich frank und frei seine Freihandelspartner aussuchen kann denen BoJo dann die für GB vorteilhaften Freihandelsverträge überstülpen will. Immer vorausgesetzt das GB dem Big Brother jenseits des Atlantiks dabei nicht in die Quere kommt.

Beitrag melden
w.diverso 31.07.2019, 13:49
4. Ach, die Briten

brauchen sich doch keine Sorgen machen. Boris at doch versichert, dass es ihnen in 30 Jahren, also 2050, wieder wunderbar geht. Hat er diese Jahreszahl genommen weil er sie so offensichtlich verarschen wollt, dass es auch die dümmsten begreifen? Aber vielleicht wertet der Pfund so weit ab, dass die Produktion in GB, wenn es das dann noch gibt, wieder interessant wird. Dumm ist dann nur, dass alle Importe dann unendlich teuer werden. Aber BoJo wird das schon richten.

Beitrag melden
derleibhaftige 31.07.2019, 13:55
5. Aha - soso ...!

Ich wusste ehrlich gesagt nicht, dass GB eine eigene Autoindustrie hat !

GB besitzt einige Fertigungsstandorte von Ford, BMW oder von PSA aber eine eigenständige Industrie gibt es dort seit über 30 Jahren nicht mehr.

Und diese letzten Fertigungsstandorte müssen jetzt von der Insel geholt werden, wenn sich die Produktion und die Logistik über den Kanal nicht mehr lohnen. Das wäre allerdings auch ohne den Brexit in den nächsten Jahren passiert, man nutzt nur diesen Brexit jetzt als willkommene Ausrede.

Beitrag melden
cyberpommez 31.07.2019, 14:00
6. Pleite?

Wieso sind fast alle großen Firmen derart abhängig von Investitionen? Ein Unternehmen, dass seine Produktion und Entwicklung nicht mehr aus eigenen Mitteln bestreiten kann, ist doch gescheitert und sollte schliessen.
Bei neuen Firmen, mit neuen Ideen, kann man Investitionen ja durchaus verstehen, aber wenn eine alteingesessene Firma ohne Investitionen nicht klar kommt, dann sollte sie ihr Management austauschen, oder schliessen. Wohin gehen denn die Milliarden, die jährlich als Überschuss anfallen?

Beitrag melden
World goes crazy 31.07.2019, 14:00
7. Mein Beileid

Es tut mir Leid für die Betroffenen, die gegen den Brexit gestimmt haben. Andererseits hoffe ich, dass die die den Brexit befürwortet haben und in der Branche arbeiten, umso stärker betroffen werden, damit sie ihre eigene Medizin schmecken können. Außerdem werden die Tories (bei diesen war ja eine Mehrheit dafür) dann ihren Bobo und seine Brexit-Freunde hart abstrafen und man bekommt vielleicht eine vernünftigere Regierung. Allerdings hab ich muffensaußen, dass das dann die AfUK-Typen stärken könnte und den ohnehin wachsenden Rassismus da drüben noch befeuert...so wirds vermutlich kommen, aber das gönne ich keinem :/

Beitrag melden
j.vantast 31.07.2019, 14:00
8. Verstehe ich nicht

BoJo verspricht den Briten doch "blühende Landschaften" wie einst Gevatter Kohl.
Wenn der Brexit erstmal vollzogen ist wird ein wundersamer Aufschwung erfolgen [Ironie off]

Beitrag melden
claus7447 31.07.2019, 14:02
9. Selbstverständlich!

Zitat von willibaldus
Nicht überraschend, aber sehr deutlich. Ob die Zulieferer auch schon gewechselt werden, weg von der Insel auf den Kontinent? Ich wette, die Firmen haben sich schon ihre Alternativen in die Schublade gelegt.
BMW hat sehr flexible Produktions-Anlagen. Zudem da die 1-er und 2-er Reihe auch auf Frontantrieb umgestellt ist - sollte es nur einen überschaubaren Aufwand bedeuten die EU-Versionen in D zu bauen. Dann kann man ja noch den Rest - alles dann Rechts-Lenker in UK für Südafrika etc. bauen.

Ob unser freund rumpel das auch bevorzugt?

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!