Forum: Wirtschaft
Brexit-Angst: Briten tauschen Pfund in Euro und Dollar
REUTERS

Vielen Briten wird offenbar mulmig. Kurz vor der Brexit-Entscheidung horten Investmentfonds Bargeld. Und die Bürger fragen im großen Stil Dollar und Euro nach.

Seite 2 von 7
hassoa 22.06.2016, 15:32
10. So ein Quatsch

Wahrscheinlich wollen sich die meisten nur ihre Euros fuer den bevorstehenden Urlaub billig sichern, denn es koennte natuerlich kurzfristig ein paar Wechselkursschwankungen geben bis sich der Staub wieder gesetzt hat. Auf jeden Fall: sollte es einen Brexit geben, passiert erstmal garnichts und dann nicht viel. Bei einem Bremain-Sieg bleibt sowieso alles beim Alten. Also Ruhe bewahren

Beitrag melden
Educa15 22.06.2016, 15:35
11. Ich würde mich nicht wundern ...

wenn das Britische Pfund im Fall eines Brexit dramatisch an Wert gewinnt. Denn plötzlich ist GB nicht mehr mit im Boot, bankrotte Staaten in der Mittelmeer-Region vor dem Kollaps zu retten.
Warum zieht keiner in Erwägung, dass Großbritannien dann eine ähnliche Rolle übernehmen könnte, wie die Schweiz.
Eines ist aber sicher, am wenigsten verlieren warden durch den Brexit die Bürger von GB, die Dummen sind dagegen die anderen (v.a. in der EU). Somit ist es kein Wunder, dass die Panikmache vor allem von Institutionen außerhalb des Landes (IWF, EZB; ....) geschürt wird.
Ich gönne den Briten den Brexit - habt Mut zum Nein Sagen!

Beitrag melden
chb_74 22.06.2016, 15:43
12. EU vs. Euro-Zone

Zitat von weki
Im Gegensatz zu uns Deutschen dürfen Sie über die Mitgliedschaft in der EU abstimmen während wir dem Diktat des Herrn Draghi ausgeliefert sind. Es wird nicht viele so dumm sein ihr britisches Pfund gegen Euro einzutauschen sondern sie werden Dollar oder Schweizer Franken den Vorzug geben.
Vielleicht sollten Sie als erstes mal EU und Euro-Zone voneinander unterscheiden. Herr Draghi hat herzlich wenig mit dem Verbleib Deutschlands in der EU zu tun. Davon ab: die Entscheidungen der EZB sind kurzfristig nicht gerade zum Nachteil Deutschlands, sorgen sie doch für hohe Preisstabilität. Dass damit niedrige Zinsen einhergehen, ist leider eine Nebenwirkung, die wir längerfristig negativ spüren werden. Eins sollte man nicht vergessen: zu den Zeiten, als es 5% aufs Sparbuch gab, kostete ein Hauskredit auch 8-10% und die Inflation lag bei 4-5%. Entscheidend ist aber nicht der Nominalzins, sondern der Realzins, also das, was nach Abzug der "Kosten" (=Preissteigerung im gleichen Zeitraum) übrig bleibt.

Beitrag melden
muellerthomas 22.06.2016, 15:44
13.

Zitat von weki
Im Gegensatz zu uns Deutschen dürfen Sie über die Mitgliedschaft in der EU abstimmen während wir dem Diktat des Herrn Draghi ausgeliefert sind. Es wird nicht viele so dumm sein ihr britisches Pfund gegen Euro einzutauschen sondern sie werden Dollar oder Schweizer Franken den Vorzug geben.
Welches Diktat von Draghi? Gerade Deutschland ha tsich doch immer so sehr für die Unabhängigkeit der Notenbank eingesetzt - aber das gilt offenbar nur, wenn diese eine restriktive Politik verfolgt. Unabhängig davon: die BoE hat die Zinsen schneller und radikaler gesenkt als die EZB und das Wertpapierkaufprogramm ist ebenfalls größer als das der EZB.

Beitrag melden
chrutchfield 22.06.2016, 15:45
14. Jeder dieser vielen angblichen Experten...

...sagt nur das, was ihm persönlich nutzen könnte. (Es gibt ein Sprichword zum Thema Meinung: Fragt einer, was sagst du dazu? Antwort: Kommt drauf an, was du zahlst)

Dabei kann niemand voraussagen, wie es wirklich wird.

Das ist wie beim Wetter: wirklich verbindliche Vorhersagen sind nicht möglich.

Wenn nun aber die Vorhsagen gar nicht so kommen, ist es natürlich keiner gewesen.

Nur eines ist gewiss: die Banken werden wohl wieder den grossen Reibach machen, natürlich zum Schaden der kleinen Leute.

Beitrag melden
NeZ 22.06.2016, 15:56
15.

Leute... vergleicht nicht ständig UK mit der Schweiz. Die Schweiz hat Industrie. Pharma, Forschung. Das UK hat... quasi kaum produzierende Betriebe. Außer dem Finanzsektor ist da rein gar nichts.

Zudem liegt die Schweiz mitten in der EU. England liegt irgendwo am Rand.

Beitrag melden
mactor2 22.06.2016, 15:56
16. Schön blöd...

Nach dem Brexit wird das Pfund wohl steigen.
Wer investiert denn noch in Euro?
Das macht kaum noch jemand in der Finanzwelt. Selbst die OPEC hat das wieder rückgängig gemacht.

Beitrag melden
bernd.stromberg 22.06.2016, 16:00
17. Voraussetzungen

Zitat von Educa15
Warum zieht keiner in Erwägung, dass Großbritannien dann eine ähnliche Rolle übernehmen könnte, wie die Schweiz.
Weil die Voraussetzungen bei beiden Ländern vollkommen unterschiedlich sind.

Die Schweiz hat eine Tradition als "neutrales Land" und ist allein deswegen in keinerlei Bündnissen tiefer verwurzelt - weder EU, noch NATO o.ä.

Dazu hat die Schweiz lange angesammelten Wohlstand bei gleichzeitig überschaubarer Bevölkerung. Die Schweiz hat Kooperationen mit der EU in Bezug auf Freihandel, Schengen. Und die Schweiz hat trotz hohen Lohnniveaus eine funktionierende Industrie.

Groß-Britannien hat im Gegensatz zu vielen anderen hochpreisigen Ländern eine Re-Industrialisierung nicht rechtzeitig geschafft. Die Briten haben daher gewaltige Innenpolitische und soziale Probleme.

Mit dem EU-Austritt hätte man wohl erstmal auch nicht so schnell die Möglichkeit Freihandelsverträge mit der EU zu schließen, wie beispielsweise die Schweiz.

Wobei man sich damit ja perfekt selbst ins Knie geschossen hätte: man tritt aus der EU aus um dann Freihandelsabkommen, Grenzabkommen usw. mit der EU zu schließen, womit man sich dann doch wieder an EU-Richtlinien halten und Zuschüsse leisten müsste.
Dann ist man doch wieder an die EU gebunden und hat nicht einmal mehr Mitspracherecht.

Ein Brexit wäre der perfekte Schildbürgerstreich für Stammtischler. Sich mit großem Getöse von der EU lossagen um dann entweder auf sich allein gestellt sein bereits bestehendes soziales Chaos im Land eskalieren zu lassen oder doch wieder direkt den Kniefall vor der EU machen.

Beitrag melden
ossimann 22.06.2016, 16:03
18. EU = Reichtum ????

Zitat von ackergold
Beim Geld hört der Europahass plötzlich auf. Ich bin guter Dinge, dass die Briten in der EU bleiben werden, denn es wäre ziemlich bescheuert, die Armut zu wählen.
Wieso heisst das Armut wählen . Armut gibt es in dem Märchenland in Masse . Wenn überall wo die EU regiert Milch und Honig fließen würden hätten wir aus den Balkanländern keine Armutseinwanderung und die reisenden Einbrecherbanden müssten nicht unser Hab und Gut stehlen . Es gibt gewisse Schichten die sich an dem Gebilde einen "goldenen Ar... " verdienen ( man denke nur an die vielen EU Beamten und deren Luxuspensionen ) aber die Masse hat bestimmt nicht viel davon . Diese stündliche Brexit Manie geht einem auf den Keks , man zeichnet ein Untergangsszenario was völlig an den Haaren heibeigezogen ist . Ich denke nur an das Griechenlandszenario , nur Panikmache non stop . Redet eine Sau jetzt noch davon ? Die Knete wird weiter versendet , beim Volk kommt dort das wenigste an . Ich glaube ohne Euro Eintritt ginge es den Griechen heute besser . Ob die Birten nun für "Ja" oder "Nein" stimmen ist deren Entscheidung , danach dreht die Welt sich weiter und nächste Woche kräht kein Hahn mehr zu diesem Thema . Ich nehme mal an das alles bleibt wie es ist und die Panikmache ihre Wirkung nicht verfehlen wird , so wird eine Chance eines Warnschuss in EU wohl ein Rohrkrepierer bleiben .

Beitrag melden
DerBlicker 22.06.2016, 16:05
19. man merkt es sofort

Zitat von Educa15
wenn das Britische Pfund im Fall eines Brexit dramatisch an Wert gewinnt. Denn plötzlich ist GB nicht mehr mit im Boot, bankrotte Staaten in der Mittelmeer-Region vor dem Kollaps zu retten. Warum zieht keiner in Erwägung, dass Großbritannien dann eine ähnliche Rolle übernehmen könnte, wie die Schweiz. Eines ist aber sicher, am wenigsten verlieren warden durch den Brexit die Bürger von GB, die Dummen sind dagegen die anderen (v.a. in der EU). Somit ist es kein Wunder, dass die Panikmache vor allem von Institutionen außerhalb des Landes (IWF, EZB; ....) geschürt wird. Ich gönne den Briten den Brexit - habt Mut zum Nein Sagen!
Von UK haben Sie keine Ahnung. Die Bank of England hat die Zinsen noch schneller auf 0 gesenkt als die EZB, UK hat die Verschuldung so stark hochgefahren wie Griechenland UK macht also schon heute ohne Euro Draghi plus. Und das wird noch schlimmer wenn UK in Folge das Brexit die heimische Wirtschaft ankurbeln muss.

Das wird dann wieder ein fest für Spekulanten wie Soros, die gegen das Britische Pfund wetten, nur dass die EZB England nach einem EU Austritt sicher nicht mehr beisteht.

Und das alles für ein bißchen Souveränität? Su dumm kann man nicht sein.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!