Forum: Wirtschaft
Brexit-Angst der britischen Wirtschaft: "Die dümmste Idee seit 100 Jahren"
AP

Das politische Hin und Her in Großbritannien hinterlässt Spuren in der Wirtschaft. Das Konsumklima auf der Insel fällt, auch Irland fürchtet Wachstumseinbußen. Der Ryanair-Chef attackiert die Brexiteers scharf.

Seite 1 von 3
m.klagge 29.01.2019, 20:22
1. Sehr Seltsam.

Plötzlich wird aus dem selbst bei SPON als äußerst unangenehmer Zeitgenosse geführten Herrn O'Leary ein guter Prophet, der für eine von und für die Neoliberalen zurechtgeschnittene EU trommelt. Aber keine Sorge. Es wird geschehen was die Banken und die Industrie wollen. Das britische Volk hat ganz eindeutig einen Feler gemacht, vor dessen Folgen es geschützt werden muss. Erstmal durch die Verschiebung des Brexit auf St. Nimmerlein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 29.01.2019, 20:26
2. Die wirklich dümmste Idee war und ist...

1973 Großbritannien in die EWG auf zunehmen und nach dem 1975 Referendum - noch Pro EWG. Diese Briten bis Heute mit deren Rosinenpickerei durch zu schleppen.

Alle Vorzüge der EWG/EU eingeheimst und gleichzeitig mit Verpflichtung und sehr wichtig Europäische Gemeinsamkeiten nichts am Hut haben wollen.

Nun geht die Schmieren Komödie so richtig los...

Wie wäre es mit Rauswurf am 28 März 2019! Das wäre auch ein Zeichen...

Das wäre weniger Dumm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 29.01.2019, 20:27
3. wohl kaum !

Die Briten sind jedenfalls bei der nächsten Euro Rettung nicht dabei. Auch die Zukunft des Euro, die durch unterschiedliche Produktivität in Europa nur mit einem differenzierten Eurosystem mit zwei Wertungen zu lösen ist - kann den Briten egal sein. Seit über 20 Jahren wird in der Londoner City mehr Geld generiert als durch die gesamt weitere Volkswirtschaft. Das wird in Zukunft ähnlich funktionieren - durch lockere Gesetze holt London ein Stück vom Kuchen aus der Schweiz und Singapure zurück nach Great Britan. Im Übrigen sind die Briten einfach härter im Nehmen, auch im Wegnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinerVon80Mio 29.01.2019, 20:33
4. In zwei drei Jahren kräht kein Hahn mehr danach

denn entweder schaffen es die Briten alleine oder eben nicht. Vielleicht waren sie nur die Ersten, vielleicht auch die Letzten. Mir ist dieser Tumult echt zuwider. Heirat aus Liebe aber Scheidung ist nunmal ein Geschäft. Also zieht das jetzt durch und heult nicht wegen gestern rum. Wir haben echt wichtigere Aufgaben zu lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 29.01.2019, 20:50
5. Beitrag 3

Die Briten sind beim Euro nicht dabei.
Ihre Argumentation ist somit ab dem ersten Satz fehlerhaft.
Zum Thema City haben Sie das, vermutlich unabsichtlich, richtig formuliert als Sie "Geld generiert" geschrieben haben. Sie Blase platzt auch wenn der Zugang zu den Milliarden der EU Bürger weg fällt.
Und noch zu den Differenzen der Wirtschaftsleistung innerhalb der EU, schauen Sie Mal in England zwischen London und ....
In diesem Sinne Bye Bye Britania.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkalus 29.01.2019, 20:57
6.

Zitat von Johann Dumont
Die Briten sind jedenfalls bei der nächsten Euro Rettung nicht dabei.
Die waren auch beim letzten mal nicht dabei. Ändern wird sich da also wenig.

Zitat von
Auch die Zukunft des Euro, die durch unterschiedliche Produktivität in Europa nur mit einem differenzierten Eurosystem mit zwei Wertungen zu lösen ist - kann den Briten egal sein. Seit über 20 Jahren wird in der Londoner City mehr Geld generiert als durch die gesamt weitere Volkswirtschaft.
”Generiert” ist ein Wort. Zentriert ist aber wohl passender. Denn viel bleibt davon bei nicht-Bankern nicht hängen.

Zitat von
Das wird in Zukunft ähnlich funktionieren - durch lockere Gesetze holt London ein Stück vom Kuchen aus der Schweiz und Singapure zurück nach Great Britan. Im Übrigen sind die Briten einfach härter im Nehmen, auch im Wegnehmen.
You and what Navy?

Und ich bezweifle das ein GB das keinerlei Verträge mit der EU hat in der Lage sein wird den Schweizern die Butter vom Brot zu nehmen.

Klar kann sich Britannien klein schrumpfen und einen auf Singapore machen, aber GB ist eben nicht Singapore und es ist stark zu bezweifeln warum jemand in ein Land investieren will das sich gerade selber von der Welt abschneidet.

Oder warum ist z. B. Nord Korea nicht ein Blühendes Land? Denn die haben sich ja auch abgekapselt und die Uns scheinen so ähnlich zu Regieren wie die Tories.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 29.01.2019, 20:58
7. Trickle down syndrom/defect.

Zitat von Johann Dumont
Die Briten sind jedenfalls bei der nächsten Euro Rettung nicht dabei. Auch die Zukunft des Euro, die durch unterschiedliche Produktivität in Europa nur mit einem differenzierten Eurosystem mit zwei Wertungen zu lösen ist - kann den Briten egal sein. Seit über 20 Jahren wird in der Londoner City mehr Geld generiert als durch die gesamt weitere Volkswirtschaft. Das wird in Zukunft ähnlich funktionieren - durch lockere Gesetze holt London ein Stück vom Kuchen aus der Schweiz und Singapure zurück nach Great Britan. Im Übrigen sind die Briten einfach härter im Nehmen, auch im Wegnehmen.
Bekanntlich ist eine florierende "Londoner City" noch lange kein Nachweis für eine gerechte Verteilung des Wohlstandes. Vielmehr ist es so, dass sich die Schere arm/reich weiter öffnen wird. Die eine Seite wird reicher - die andere verharrt auf dem minimalen Niveau, die ihr das Kapital seit zig Jahren zuschrieb und noch immer -schreibt. Ob man dafür nun in der EU verbleibt, oder eigenständig gen neue Investoren segelt, ist völlig egal. Die eigentliche Stärke einer Staatengemeinschaft wie die der EU liegt nicht in den Kapitalinteressen der Einzelstaaten. Sie liegt darin, einen ganzen Kontinent zu einen, anstatt wie zuvor alle 20 Jahre durchpflügt zu werden. Mauern bauen, Mauern einreißen, Mauern bauen, Mauern einreißen... Will man nicht endlich mal diesen Zyklus durchbrechen? Im Sinne der Bürger - von Griechenland bis Schweden, Portugal bis Estland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sschuste 29.01.2019, 21:02
8.

Zitat von Johann Dumont
Die Briten sind jedenfalls bei der nächsten Euro Rettung nicht dabei.
Dazu hätten die auch eh keine Zeit, weil sie schwer mit der Rettung des Pfunds beschäftigt sein werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 29.01.2019, 21:29
9. Ääähmm

Zitat von Johann Dumont
Die Briten sind jedenfalls bei der nächsten Euro Rettung nicht dabei. Auch die Zukunft des Euro, die durch unterschiedliche Produktivität in Europa nur mit einem differenzierten Eurosystem mit zwei Wertungen zu lösen ist - kann den Briten egal sein. Seit über 20 Jahren wird in der Londoner City mehr Geld generiert als durch die gesamt weitere Volkswirtschaft. Das wird in Zukunft ähnlich funktionieren - durch lockere Gesetze holt London ein Stück vom Kuchen aus der Schweiz und Singapure zurück nach Great Britan. Im Übrigen sind die Briten einfach härter im Nehmen, auch im Wegnehmen.
Die Briten waren auch bei der letzten Euro-Rettung nicht dabei. Die haben das Pfund. Schon vergessen?

Und von Finanzplätzen und Weltwirtschaft haben Sie offensichtlich eine Ahnung ... wie ich vom Eiskunstlaufen. Weltmeisterlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3