Forum: Wirtschaft
Brexit: Anleger sichern sich gegen Pfund-Absturz ab
DPA

An den Finanzmärkten steigt die Angst vor einem Brexit. Immer mehr Börsianer sichern sich in großem Stil gegen Turbulenzen bei der britischen Währung ab.

Seite 1 von 6
Nekton99 17.06.2016, 14:11
1. Auf dem richtigen Weg. Good luck!

Das Pfund wird nicht abstürzen. GB funktioniert, deshalb will es ja raus aus der EU will. Frankreich z.B. wird die EU nie freiwillig verlassen, weil Frankreich sich aus der EU, vorzugsweise von Deutschland, finanziert. Bei Großbritannien ist das anders. Und das beste von allem für Großbritannien ist, es wird dann nicht zusammen mit dem EURO untergehen. Also Briten, ihr seit auf dem richtigen Weg. Wählt die EU und ihren autokratischen Wahn und ihre hahnebüchende Finanzpolitik ab. Good luck!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 17.06.2016, 14:30
2.

Zitat von Nekton99
Das Pfund wird nicht abstürzen. GB funktioniert, deshalb will es ja raus aus der EU will. Frankreich z.B. wird die EU nie freiwillig verlassen, weil Frankreich sich aus der EU, vorzugsweise von Deutschland, finanziert. Bei Großbritannien ist das anders. Und das beste von allem für Großbritannien ist, es wird dann nicht zusammen mit dem EURO untergehen. Also Briten, ihr seit auf dem richtigen Weg. Wählt die EU und ihren autokratischen Wahn und ihre hahnebüchende Finanzpolitik ab. Good luck!
Falls die Briten austreten, sind sie einzig und allein auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit und dementsprechend wird sich auch der Pfund-Kurs bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThinkItOver 17.06.2016, 14:37
3. Passt eigentlich gut zusammen ...

... die oft zu beobachtende "Psychologie" der Finanzmärkte und die Gründe für den Brexit. Alles scheint mehr emotional gesteuert zu sein, als dass es der Allgemeinheit gut tun könnte.

Ein wirklich nachvollziehbares und hartes Argument für einen Brexit hat eigentlich noch keiner geliefert. Es sieht eher nach Befindlichkeiten und Stimmungsmache aus, als nach einer "Notwendigkeit".

Das Problem: Es stimmen alle ab, ob sie die Hintergründe verstanden haben oder nicht. Es reicht, sich eine Meinung gebildet zu haben, sei sie nun qualifiziert oder nicht.

Bedenklich, wenn Schicksale durch "Meinung" und nicht durch "Verstand" entschieden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singlebunch 17.06.2016, 14:51
4.

Zitat von ThinkItOver
Bedenklich, wenn Schicksale durch "Meinung" und nicht durch "Verstand" entschieden werden.
Tja, so ist das nun einmal mit der Demokratie, wenn jeder mitentscheiden darf, kommt selten das Beste dabei heraus, sondern stets nur das, was momentan gerade mehrheitsfähig ist, aus welchen Gründen auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 17.06.2016, 14:53
5. So ist es nun einmal in einer globalisierten Welt.

Wenn Jemand meint er könnte sich abschotten, auf einer Insel ist wohl ein Traum. Meiner Meinung ist das ein Hassproblem gegen die EU und den Euro von Populisten angeführt. Wie in Deutschland die Flüchtlings-Debatte. Europa ist keine Insel mehr, oder wir müssen wieder zurück in die Kleinstaatlichkeit. Aber da wäre Deutschland der Verlierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theodoro911 17.06.2016, 14:58
6. Mit dem Rummel wird Geld gemacht

Der Brexit ist nur eine faule Ausrede um die "Märkte" in Bewegung zu halten. Denn an der Bewegung wird verdient. und die MSM wollen mitverdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 17.06.2016, 15:01
7. Ein BREXIT Horror Scenario wird es nicht geben!

Die angeblich so negativen Folgen des Brexit werden nur deshalb dramatisiert, um die GB-Bürger in Richtung eines Verbleibs in der EU umzustimmen. Das ganze ist eine Inszenierung der an einem Fortbestand der EU interessierten Kreise. Der Mord an der Labour-Abgeordneten - und das ist besonders schrecklich - unterstützt diese Bestrebungen, die ja auch ihre waren. Letztlich bleibt alles wie es ist, ganz gleich ob GB für oder gegen den Brexit stimmt. Verbleibt GB in der EU werden dem Land unter der Drohung eines künftigen Austritts weiterhin Extrawürste gebraten werden; wählt GB den Austritt werden die gleichen Extrawürste in den Austrittsbedingungen gebraten. es gilt das gleiche Prinzip wie im Fall Erdogan: Wer sich einmal erpressen lässt bleibt ein Leben lang erpressbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nekton99 17.06.2016, 15:01
8. So wie Norwegen und die Schweiz?

Zitat von rloose
Falls die Briten austreten, sind sie einzig und allein auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit und dementsprechend wird sich auch der Pfund-Kurs bewegen.
So wie Norwegen und die Schweiz vermute ich, denen ihr Untergang mangels EU-Mitglied auch stets vorhergesagt wurde?

Die EU ist entweder eine zwanghafte Vorstellung, dazu zähle ich vor allem die deutsche Sichtweise oder nützt bestimmten Interessengruppen und ihren Produkten, Stichwort Lobbismus, CO 2 Ablasshandels usw.

Probleme löst die EU daneben keine, Stichwort Griechenland, Stichwort Flüchtlinge, Stichwort EURO, der nur noch durch die Notenpresse - wie auch der Dollar natürlich auch - am Leben erhalten wird, wobei die EU allerdings den Anspruch erhebt, schlauer als die USA zu sein.

Also, wer sich von der EU löst, macht erst mal nichts falsch. Eine Rückkehr zu mehr Demokratie ist damit zudem verbunden, da die demokratisch nicht legitimierten Bevormundenden aus Brüssel wegfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artifex-2 17.06.2016, 15:05
9.

Zitat von rloose
Falls die Briten austreten, sind sie einzig und allein auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit und dementsprechend wird sich auch der Pfund-Kurs bewegen.
Da ist der Wunsch der Vater des Gedankens ! Das gibt vielleicht ne` vorüber gehende Delle in der Britischen Wirtschaft und nicht mehr . Um so mehr u. schneller erholt und gesundet kommt das Pfund wie der Phönix aus der Asche ähh der EU Vielvölker-Alimentation ! f.t.eu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6