Forum: Wirtschaft
Brexit-Ausschuss warnt vor Chaos: "Wie das Resultat eines Hunderennens"
ANDY RAIN/EPA-EFE/REX

Der britischen Wirtschaft droht ein Schreckensszenario, warnt der Brexit-Ausschuss des Parlaments: Wenn Großbritannien nicht schnell ein EU-Austrittsabkommen aushandelt, könne das Exportgeschäft einbrechen.

Seite 12 von 15
willibaldus 28.01.2019, 14:21
110.

Zitat von marinero7
Nach welchen Regeln wird eigentlich GB gezwungen Zölle von EU-Waren zu erheben wenn es kein Abkommen gibt? GB kann doch nach dem Brexit frei entscheiden wieviel Zoll sie auf welche Waren erheben möchte.
Das war für mich auch etwas unverständlich. Als hätte der Autor selbst den Überblick verloren.

Soweit es den britischen Export betrifft, hat das UK natürlich keinen Einfluss auf Zölle, die andere Staaten erheben. Auch wenn das UK sich nicht selbst ernähren kann, werden Nahrungsmittel aus dem UK exportiert. Das UK ist (noch) der größte Exporteur von Schafen in der EU (100000to), zB. Außerhalb des Nahrungsmittelsektors gibt es natürlich jede Menge Waren, die das UK exportiert. Pharma, Autos, Flugzeugteile, zB. Auch da wird sich wohl einiges ändern, wenn das Just in time nicht mehr funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark e. ting 28.01.2019, 14:23
111. Rücktritt vom Brexit

so wird's kommen. es macht mir den Anschein, dass May schon immer genau darauf abzielt. sie wollte nie austreten und hat deshalb einen Deal verhandelt, dem dasd Parlament nicht zustimmt. ein No Deal Brexit ist dann wohl selbst jeden Hardliner zu krass, also Rücktritt vom Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 28.01.2019, 14:25
112. hm.. mal sehen...

Zitat von Nonvaio01
die ersten jahre werden wohl etrwas schwer, danach werden neue vertraege geschlossen sein udn gut ist. Das richtige problem wird der dienstleistungs sektor sein, vor allem Krankenschwestern, Erntehelfer, Altenpfleger...etc sind fast alles auslaender, viele aus der EU.......da wird es probleme geben. Obwohl ich denke.....
"...ich denke die werden erstmal alle uebergangs visas bekommen,"
Naja kann sein das jede/r ein singuläres Visum bekommt und alle zusammen multiple Visa, aber Visas... neneee - das wird nix. Und was soll ein Visum, wenn der Nachbar mit fremdenfeindlichen Prügeln droht und der Arbeitgeber damit, keinen Lohn mehr zahlen zu können? Die jetzigen Abwanderungszahlen sprechen doch schon Bände.
" wie nach dem 2WK in deutschland der Persil schein als man merke man kann nicht alle in den Knast stecken."
Nein - um Himmels Willen! Diesen saudummen Fehler werden die Briten doch nicht wiederholen wollen ? ;-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan H. 28.01.2019, 14:26
113. Besuchen Sie Europa-Solange es noch steht

.. nach den vielen fundierten faktenbasierten Posts zum Untergang der EU(SSR): Ich werde mir einen "Blue Passport" in Frankreich bestellen. Vorsorge. Denn Geier Sturzflug hat schon 1983 gesungen "Besuchen Sie Europa-Solange es noch steht". Wie konnten ich das nur so lange übersehen? Wo sollte ich mir den Untergang Europas anzusehen? Falklands?

P.S. Es gibt in dem Song aber durchaus einen Textabschnitt der gar nicht so schlecht in die heutige Zeit passt: "Wenn aus der Haute Cuisine ein Hexenkessel wird- Wo sich der Koch aus Übersee seine alte Welt flambiert- Da wird gelacht und applaudiert, denn selbst der Kellner kriegt 'n Tritt- Was bleibt uns außer der Kultur, wir wünschen guten Appetit"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 28.01.2019, 14:32
114. Wenn jedes

prognostiziertes Wirtschaftchaos je eingetreten wäre, wären wir wahrscheinlich wieder in der Steinzeit und würden Handel, Ware gegen Ware treiben. Man sollte sich eigentlich fragen wer Profitiert wohl von solchen Prognosen? Die Abzocker und Wetter, die es nicht lassen können aus reiner Profitgier andere zu schädigen wo es nur geht? Also Wettet nur mal schön weiter, irgendwann kommt der Bumerang zurück.Wie wäre es denn, jemand sagt Ihr müsst alle Aktien abstoßen, aber keiner macht es! Was für ein Chaos würde folgen aber nur für die Zocker! Wenn es knallt dann knallt es eben und diejenigen die übrig bleiben werden sich Gesundschrumpfen.Wird schon gehen das ganze,mit uns ohne uns die Welt dreht sich einfach weiter wie bisher, wer würde schon daran herummäkeln?
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 28.01.2019, 14:35
115.

Zitat von cobaea
Die Briten mögen für eine Menge Chaos verantwortlich sein, aber an bisher fehlenden Freihandelsabkommen, sind sie nicht "schuld". Sie dürfen erst Freihandelsabkommen abschliessen, wenn sie aus der EU draussen sind. Derzeit sind sie aber noch drin. Sie können also noch gar keine abgeschlossen haben. Was sie können, sind Vereinbarungen mit Nicht-EU-Staaten auszuhandeln, die unterschriftsreif....
Bis jetzt gibt es nichts anderes. Es weiß ja auch niemand, ob es der May deal wird, no deal oder remain.

Sie haben auch schon sondiert. Das UK hat versucht, die WTO Kontingente der EU zu kopieren, was viele Länder abgelehnt haben. Vor allem usa und Kanada fallen da auf. Die Verhandlungen können dauern, bis dahin gilt GATT. Ich denke nicht, daß viele Länder einen FTA mit den Briten schließen, bevor ein Abkommen UK - EU steht. Vielleicht aber doch, wer weiß? Nichts ist sicher. Sehr optimistisch bin ich nicht, was die britische Zukunft angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 28.01.2019, 14:37
116.

Zitat von cobaea
Es gibt WTO-Regeln - die gelten so lange, bis Freihandelsabkommen oder sonstige Verträge geschlossen sind.
Das UK hat Kontingente angemeldet, indem sie die EU Verträge praktisch kopiert hat. Die USA und andere haben das abgelehnt, was bedeutet, dass das erst ausgehandelt werden muß. Bis dahin gilt GATT. Ich glaube aber nicht, daß es wie bei Russland 18 Jahre dauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 28.01.2019, 14:37
117. Ich frage mich

welcher Politiker auf der Insel dieses mögliche Chaos - es wird ja täglich schlimmer - eigentlich verantworten will? Wer stellt sich 4 Wochen nach einem Brexit vor die Medien und erklärt den Bürgern - Sorry die Realität hat uns eingeholt, ab jetzt geht es wirtschaftlich steil bergab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonSinnen 28.01.2019, 14:41
118.

Zitat von Nonvaio01
die ersten jahre werden wohl etrwas schwer, danach werden neue vertraege geschlossen sein udn gut ist. Das richtige problem wird der dienstleistungs sektor sein, vor allem Krankenschwestern, Erntehelfer, Altenpfleger...etc sind fast alles auslaender, viele aus der EU.......da wird es probleme geben. Obwohl ich.....
Neue Handelsverträge abzuschließen dauert in der Regel 5-10 Jahre. Bei der Realitätsverweigerung, welche GB jetzt schon bei den Austrittsverhandlungen an den Tag legt, sind es wohl eher 10 Jahre. Ob die britische Wirtschaft so lange überlebt?
Viele ausländische Arbeiter und Angestellte verlassen schon jetzt die britischen Inseln, weil sie Diskriminierung und Anfeindungen erleben und die Unsicherheit, was nach dem Brexit mit ihnen passiert, sie außer Landes treibt. Wie sollen die wohl ersetzt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 28.01.2019, 14:41
119.

Zitat von cobaea
So ein Quark. Die Royals haben keinerleit Einfluss auf die Boulevardpresse (sie müssen ja sogar Klage erheben, wenn sie falsche Berichterstattung unterbinden wollen, die sie selbst betrifft). Sie haben ausserdem keinerlei Befugnis in was auch immer politisch einzugreifen - schon gar nicht in die Presse- und Meinungsfreiheit. Bisher hat es genau eine (in Zahlen: 1) Äusserung der Queen gegeben, die im UK mit dem Brexit in Zusammenhang.....
Ich denke, das Militär wird die Aufgabe haben, die Regierungsorgane zu schützen, falls es zu Unruhen kommt und dann eventuell die Verteilung von knappen Medikamenten und Lebensmitteln zu überwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15