Forum: Wirtschaft
Brexit: Britische Firmen bereiten sich auf Verlagerung ins Ausland vor
REUTERS

Die britische Wirtschaft trifft Vorbereitungen für einen "harten" Brexit. Laut einer Umfrage unter den Vorständen größerer Firmen arbeiten drei Viertel der Befragten bereits an Umzugsplänen.

Seite 1 von 8
Grummelchen321 26.09.2016, 10:32
1. Dann sollen Sie

doch endlich die nötigen Schritte in die Wege leiten.Rosinenpicken ist nicht mehr.

Beitrag melden
Ottokar 26.09.2016, 10:40
2. Also hat der Brexit

doch was Gutes wenn die Firmen auf das Festland umziehen und dann ihre Steuern in der EU zahlen müssen. Also ein Win Win Situation.

Beitrag melden
mimas101 26.09.2016, 10:45
3. Ich denke

die Firmen werden nach EWG-Land outsourcen, egal ob der Austritt, so er denn kommt, hart oder weich werden wird.
Schließlich benötigen alle zukünftig ein Arbeits- und Aufenthaltsvisum für England und die drei anderen Staaten der britischen Konföderation. Das macht keine wirtschaftlich rechnende Firma mit, zumal man hört das die Obergrenze für solche Visa bei 100.000 p.a. liegen soll.

Die ersten Firmen sind schon aus GB entfleucht: Ein britischer Autobauer will in Slowenien (oder Slowakei) ein Autowerk mit einem Jahresausstoß von bis zu 300.000 Geländewagen errichten. Geschätzte 5.000 Jobs sind das im Endausbau. Die fehlen dann schon mal in GB und die Einnahmen aus Steuern pp gleich mit. Slowenien (oder Slowakei oder so) wird's natürlich freuen.

Beitrag melden
gleis_1 26.09.2016, 10:45
4. spiel auf zeit

die briten lassen sich viel zeit, in der hoffung, dass sich die eu langsam selbst zerlegt und man dann mit den einzelnen partnern wieder gute verträge aushandelt. leider stehen die zeichen dafür nicht schlecht.

Beitrag melden
ein_verbraucher 26.09.2016, 11:10
5.

Also haben 86 von 100 Notfallpläne erstellen lassen oder lassen diese erstellen. Das Sie aber tatsächlich verlagern möchten ist nicht der Fall. Also bereiten diese Firmen jetzt die Verlagerung vor oder nicht? Die Überschrift ist Falsch und eine offenkundige reisserische Lüge ! Was soll das?

Beitrag melden
darthmax 26.09.2016, 11:17
6. Gerüchte

Das Unternehmen KPMG ist nun das Gegenteil von glaubwürdig.
Wir haben es in Eurtopa nicht geschafft gleiche Gerichtsbarkeit zu schaffen un selbst bei ´´neuen´´ Problemen wie zum Beispiel ( präimplantationsdiagnostig ) hat jedes Land sien eigene Moral in Gesetzgefasst ( je nach Stärke des Kircheneinflusses ).
Die EU hat sich nicht als Integrationsbeschleuniger herausgestellt sondern hat versagt, ausser der Beschäftigung von Beamten und Abgeordneten und Kommisaren, die niemand zu kennen braucht, ist auch das demokratische Vertändnis nicht durchgedrungen. Glühbirnenverboten und andere Lächerlichkeiten waren das Highlight politischer Performance.

Beitrag melden
moev 26.09.2016, 11:20
7.

Zitat von gleis_1
die briten lassen sich viel zeit, in der hoffung, dass sich die eu langsam selbst zerlegt und man dann mit den einzelnen partnern wieder gute verträge aushandelt. leider stehen die zeichen dafür nicht schlecht.
Wenn die EU mit dem 35 Mio. Einwohnerland Kanada extra ein CETA aushandelt, wieso soll dich das 54 Mio. Einwohnerland England (ohne Schotten und Nordiren) da auch schlechtere Chance ausrechnen?

Beitrag melden
achterhoeker 26.09.2016, 11:21
8. Ach so

"doch was Gutes wenn die Firmen auf das Festland umziehen und dann ihre Steuern in der EU zahlen müssen. Also ein Win Win Situation."
Da kommen diese Meinung schlecht. Ineos hat sich schon vor dem Brexit "vom Acker gemacht" und es macht trotzdem für EUropa keine WinWin Situation. Breckitt Benckiser hat vor dem Brexit sich nach Polen abgesetzt. Profit streicht immer der Konzern ein. Und den Schaden in Deutschland tragen andere. Und so spielen weiterhin Nicht EU Firmen mit Hilfe der EU die Länder gegeneinander aus. Wenn das WinWin ist muss ich bei den Grundlagen des kapitalistischen Wirtschaftssystem geschlafen haben.

Beitrag melden
frodosix 26.09.2016, 11:22
9.

Zitat von gleis_1
die briten lassen sich viel zeit, in der hoffung, dass sich die eu langsam selbst zerlegt und man dann mit den einzelnen partnern wieder gute verträge aushandelt. leider stehen die zeichen dafür nicht schlecht.
Oder aber lässt sich die Britische Regierung Zeit in der Hoffnung, dass sich die Stimmung im Land noch dreht wenn die Menschen erkennen, dass Ihnen die Brexit-Kampagne das blaue vom Himmel versprochen hat und sich die Leute, die Ihnen den Brexit beschert haben, feige aus der Verantwortung gestohlen haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!