Forum: Wirtschaft
Brexit: Britische Firmen starten Notfallpläne
AFP

Britische Konzerne rüsten sich gegen einen ungeordneten Brexit: Der Staubsaugerhersteller Dyson verlegt seinen Hauptsitz nach Singapur, die Reederei P&O flaggt ihre Schiffe um, EasyJet will heimische Aktionäre loswerden.

Seite 1 von 17
lonestar670 22.01.2019, 18:42
1. Hmmm...

ist das derselbe Dyson, der so vehement für den Brexit Werbung gemacht hat? Schön, wenn man sich dann verabschieden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prjctdth 22.01.2019, 18:44
2.

Sollten die Briten nach ein paar Jahren allein im Kindergarten Spielkameraden brauchen und wieder beitreten wollen, sollten sie auch für die beim Brexit angerichteten Schäden zur Kasse gebeten werden. Wäre doch nur fair

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thompopp 22.01.2019, 18:50
3. Das Kapital ist global mobil

Und futsch ist das Kapital. Und warum? Na weil es das kann! Wird Zeit dass wir das Kapital wieder in die Hände der Bürger legen und das eine Promille der Weltbevölkerung kann dann auf irgendeiner Insel versauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan1904 22.01.2019, 18:51
4. Der Brexit muss abgeblasen werden

Der Brexit ist aufgrund des Nordirland-Konflikts die Quadratur des Kreises und diese ist Großbritannien bisher nicht gelungen. Das wird auch in den nächsten zwei Monaten nicht passieren.

Wenn die Briten den Hard Brexit nicht durch die Rücknahme des Artikel 50 verhindern, dann verletzen sie damit das Karfreitagsabkommen. Darauf muss die Weltgemeinschaft mit Wirtschaftssanktionen reagieren, um den Friedensprozess vielleicht doch noch zu retten. Die EU ist sicher bereit die Rücknahme des Artikel 50 auch noch zu einem späteren Zeitpunkt zu akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 22.01.2019, 19:00
5. Katjes

Es braucht nur wenige Minuten um herauszufinden, welcher Zollcode für bestimmte Süsswaren gilt.
Und natürlich werden die Briten weiter EU Waren importieren, denn vieles ist nicht ohne weiteres zu ersetzen. Es wird nur eben teurer für die Briten. Aber so wollen die es ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derfriemel 22.01.2019, 19:01
6. Ich habe auch einen Plan

Ich habe mir ein Bankkonto in UK eröffnet. Mein Notfallplan, wenn es in der guten alten EU den Bach runter geht. Denn ich denke, dass es den Briten sehr schnell besser gehen wird als bei uns. Siehe zum Beispiel Dänemark oder Schweiz, die auch alle nicht in der EU sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einfachgudd 22.01.2019, 19:01
7. Was...

Was ändert sich für mich durch den brexit an der Supermarktkasse?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 22.01.2019, 19:07
8. Is er ...

Zitat von lonestar670
ist das derselbe Dyson, der so vehement für den Brexit Werbung gemacht hat? Schön, wenn man sich dann verabschieden kann.
Ja die grössten BREXIT anstifter und Befürworter verp...n sich. Aufrechte Briten, mit Mut, aber Blick für die Zukunft.
Zitat aus Wiki:

Pro-BrexitEdit
Dyson was one of the most prominent UK business leaders to publicly support Brexit before the referendum in June 2016.[45] Since the EU referendum, Dyson has stated that Britain should leave the EU Single Market and that this would "liberate" the economy and allow Britain to strike its own trade deals around the world.[46] During 2016, 19% of Dyson Ltd exports went to EU countries (at WTO tariffs), compared with 81% to non-EU countries.[47] In 2017, Dyson suggested that the UK should leave the EU without an interim deal and that "uncertainty is an opportunity".[48] Previously, in 2014, Dyson had said he would be voting to leave the European Union to avoid being "dominated and bullied by the Germans".[49] In November 2017, Dyson was critical of the UK government Brexit negotiations and said "we should just walk away and they will come to us".[50]

Vielleicht sollte die Queen über die Orden und Ehren die ihm verliehen wurden nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thenovice 22.01.2019, 19:07
9. Fassen wir zusammen

Dyson verlegt den Firmensitz nach Singapur... was er eh machen wollte... Ryanair und Easyjet versuchen ein Aktienrückkauf um mehrheitlich europäischen Eignern zu gehören, da sie sonst keine innereuropäischen Flüge mehr anbieten dürfen... und 4 Seelenverkäufer fahren dann unter zypriotischer Flagge... Mal ehrlich... Who cares... Und Süßkram ist eh schlecht für die Zähne - das Abendland wird davon nicht untergehen... ich warte noch auf die versprochenen Weltuntergangsszenarien... bisher alles noch im normalen Rahmen... oder wäre es ohne Brexit eine Pressemeldung wert gewesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17