Forum: Wirtschaft
Brexit-Debatte in Cornwall: Danke fürs Geld. Und bye-bye
Getty Images

Das britische Urlaubsparadies Cornwall hat Hunderte Millionen Euro von der EU bekommen. Trotz der Subventionen wollen viele hier den Brexit. Warum?

Seite 1 von 30
Bürger Bü 07.06.2016, 11:28
1. UK ist Nettozahler

Erstens: UK ist Nettozahler. Alles was sie von der EU bekommen, haben sie mehr als eingezahlt.
Zweitens: Wieso sollten Länder Brüssel hörig sein wenn sie Geld von der EU bekommen?
Drittens: Der Brexit kommt und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steviespeedy 07.06.2016, 11:28
2. Da hat es die EU

mal wieder nicht verstanden, als Europa der Bürger rüberzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lambda1 07.06.2016, 11:30
3. Waren die Enländer überhaupt

wirklich in Europa? Als die in den 70ern beitraten, war das Land am Boden. Jetzt machen sie auf Splendid Isolation. Und Tschüss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 07.06.2016, 11:30
4.

Kann man bei einem Brexit die Subventionen nicht einfach zurückfordern? Ansonsten sind die Menschen doch sehr beschränkt die Vorteile der EU nicht mehr zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 07.06.2016, 11:31
5. Reisende soll man ziehen lassen.

Entlasst die Briten in die selbst gewählte Verarmung! Wer sich von Angstmachern und Hetzern so verdummen lässt, muss auch die Konsequenzen tragen. Denken ist auch in GB nicht verboten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spassig 07.06.2016, 11:37
6.

Lese gerade
...Cornwall bekam ... ein Breitbandinternet, dessen Geschwindigkeit den deutschen Besucher neidisch staunen lässt...
Davon spüre ich hier in Coverack derzeit nichts. Der Ferienhausbesitzer bestätigt, sogar dass der Empfang in Cornwall sehr schlecht sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilux 07.06.2016, 11:37
7.

Die EU-Milliarden erreichen eben nicht jeden und die Wut mancher Bürger kann ich gut verstehen. In meiner Region wurden beispielsweise Milliarden in eine Verkehrs-Infrastruktur gesteckt, die das Gebiet aber lediglich als Transitland missgebraucht. Mit lokalen Folgen für Umwelt und Verkehr. Soll ich dafür dankbar sein? Bitte besser differenzieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 07.06.2016, 11:38
8. Die Werte der Gegenwart

Fordern, Abgreifen, Abhauen. Das sind die Werte der Gegenwart, die umso mehr bejubelt werden, je brutaler sie durchgesetzt werden. Es sind dies die sogenannten "großen Herausforderungen unserer globalisierten Welt (ein wunderbares Wort)".

Wir können nichts dagen tun, weil wir nicht wirklich etwas dagegen tun wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 07.06.2016, 11:38
9. bitte lasst die Briten gehen

Ich bin linksliberaler EU-Fan der ersten Stunde und bekennender Gutmensch. Aber bitte, bitte lasst die Briten gehen. Sie sind ein ständiger Bremsklotz, der uns daran hindert, die EU weiter zu entwickeln und auch demokratischer zu gestalten. Die Briten missverstehen die EU als reine Wirtschaftsunion, und sind damit Hauptverantwortliche für die oft marktradikale ("neoliberale") Ausrichtung der EU-Politik. Die Briten stehen der weiteren Entwicklung der EU zu einer Bürgerunion im Wege.

Natürlich wird der Brexit ein gravierender Einschnitt sein, und wird auf beiden Seiten zunächst Opfer fordern. Und natürlich werden sich auch andere wirtschaftsliberal und v.a. rechtspopulistisch regierte EU-Staaten den Brexit zum Vorbild nehmen, um ebenfalls den Austritt in Erwägung zu ziehen. Auch das sollten wir im Interesse der EU in Kauf nehmen.

Der Brexit wird für die EU wie ein Druck auf den Reset-Knopf wirken. Damit eröffnen sich in der EU vollkommen neue politische Chancen.
Lasst die Briten also ziehen. Versucht nicht, sie unter den gegebenen Umständen mit den bisher gewährten Sonderregeln zu halten. Wir müssen uns von diesem Spaltpilz befreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30